Heartbleed: Entwickler sollten nicht an Silvester coden

Unfassbar !10
Seit wann wusste die NSA von der Sicherheitslücke?
Seit wann wusste die NSA von der Sicherheitslücke?(© 2014 Heartbleed)

Bei der OpenSSL-Sicherheitslücke Heartbleed handelt es sich um eine der größten Sicherheitslücken im Internet. Die Ursache ist inzwischen ermittelt: Eine kleine Unachtsamkeit eines deutschen Programmierers vor zwei Jahren ist der Grund dafür, dass jetzt unzählige Passwörter geändert werden müssen.

Robin Seggelmann heißt der Unglücksrabe und arbeitete während seines Studiums an dem OpenSSL-Code. Dem Sydney Morning Herald erklärte er, wie es zum Fehler kam, den auch Dr. Stephen Henson bei der Überprüfung des Codes übersehen hat. Der Fehler entstand an Sylvester 2011 - je nach Zeitzone kurz vor oder kurz nach Mitternacht -:  anscheinend weder ein guter Zeitpunkt, um Code zu schreiben, noch um ihn zu überprüfen.

Seggelmann arbeitete nach eigenen Angaben daran, OpenSSL zu verbessern – einige Fehler wurden ausgebessert, neue Funktionen eingebaut. Dabei vergaß er leider bei einer Variablen, die Länge zu bestätigen. Sein Code ging aber nicht sofort live, sondern wurde noch von einem weiteren Programmierer, Stephen Henson, überprüft, der den Fehler ebenfalls übersah.

"Katastrophal ist das richtige Wort. Auf einer Skala von 1 bis 10 ist es eine 11" (Bruce Schneier)

Der Fehler an sich war Seggelmann zufolge ziemlich trivial, hat dafür jetzt aber um so größere Auswirkungen. Er betont noch einmal, dass der Heartbleed Bug ein Versehen und nicht beabsichtigt war. Trotzdem könne er nicht ausschließen, dass Geheimdienste - mit denen er nie in Verbindung stand oder stehe - die Sicherheitslücke in den letzen zwei Jahren ausgenutzt haben. Umso wichtiger ist es jetzt, dass Ihr Eure Passwörter ändert.

Seggelmann sieht den Heartbleed Bug als Beleg dafür, dass Open Source Software mehr Aufmerksamkeit benötigt. Millionen Menschen nutzen die Programme, aber nur wenige arbeiten an ihnen. Dabei ist der Code für alle zugänglich und überprüfbar. Je mehr Menschen ihn sich anschauen, um so besser wird er – vor allem bei so wichtigen Dingen wie OpenSSL.


Weitere Artikel zum Thema
StarCraft Remas­te­red in 4K und kosten­lose Klas­sik-Version ange­kün­digt
Die alte Grafik von StarCraft (links) wird in der Remastered-Edition (rechts) deutlich verbessert
Der Klassiker "StarCraft" erhält eine komplette Überarbeitung: Eine Remastered-Edition bietet eine überarbeitete Grafik in 4K sowie weitere Features.
Remote App für Apple TV funk­tio­niert bald auch auf dem iPad
Guido Karsten
Auch das Scrollen in langen Listen soll unter tVOS demnächst schneller funktionieren
Das aktuelle Apple TV (4. Gen.) wurde bereits vor eineinhalb Jahren vorgestellt. Jetzt soll die Fernbedienungs-App auch für das iPad angepasst werden.
Google soll an App zur Bild­be­ar­bei­tung mit mehre­ren Perso­nen werkeln
Auch im Rahmen der Google I/O 2016 wurden neue Apps vorgestellt
Wer sucht den schönsten Filter aus? Google soll an einer App arbeiten, die Gruppen das gemeinsame Editieren von Fotos ermöglicht.