Heartbleed-Phishing-Mail will Eure Amazon-Daten

Heartbleed wirft weiter seinen Schatten: Betrüger nutzen die Angst vor dem Datendiebstahl, um nach Userdaten zu angeln
Heartbleed wirft weiter seinen Schatten: Betrüger nutzen die Angst vor dem Datendiebstahl, um nach Userdaten zu angeln(© 2014 CURVED)

Nur wenige Wochen nach dem Heartbleed-Bug, der im ganzen Netz für Aufregung und neue Passwörter gesorgt hat, macht jetzt eine gefälschte Mail die Runde, die sich als Post vom Online-Händler Amazon tarnt. Cashy berichtet in seinem Blog, dass Post mit dem Absender „safer@amazon.de“ Teil einer gut angelegten Phishing-Aktion ist.

Die Mail, aufgemacht wie ein offizielles Anschreiben des Online-Händlers, fordert Euch dazu auf, aufgrund des Heartbleed-Bugs Euer Kundenpasswort zu ändern. Dafür sollt Ihr auf einen Link klicken, der zu einer recht gut gefälschten Amazon-Seite führt, auf der Ihr Eure Nutzerdaten einfügen sollt. Die URL ist dabei keine von Amazon. Die in der Mail enthaltene Drohung, Euer Amazon-Account werde bei Ungehorsam unwiderruflich gelöscht, soll Euch nur verunsichern. Die Aktion dient nur dazu, Eure Daten zu stehlen.

Heartbleed-Angst noch nicht vorbei

Nachdem sich die Wogen um den wohl weitreichendsten Verschlüsselungsbug aller Zeiten langsam wieder glätten, zeigt diese Phishing-Mail, dass das Thema noch lange nicht gegessen ist. Noch immer bestehende Unsicherheiten, welche Dienste genau betroffen sind, nutzen die Urheber dieser Aktion jetzt für ihre Zwecke.

Warnt also Eure Freunde und Verwandten, nicht auf diesen Betrugsversuch reinzufallen: Euer Amazon-Konto ist mit Klarnamen, Adresse, Zahlungsionformationen und eventueller Musiksammlung ein wertvolles Ziel für Datendiebe. Abgesehen davon ist Amazon nicht von Heartbleed betroffen gewesen – welche Dienste es sind, hat CURVED hier für Euch zusammengestellt.


Weitere Artikel zum Thema
Auf dem Sonos One könnt Ihr Spotify jetzt mit Alexa steu­ern
Christoph Lübben
Sonos One ermöglicht Euch nun die Steuerung von Spotify mit Alexa
Nun könnt Ihr mit dem Sonos One Spotify komplett über Alexa steuern. Eigentlich sollte das Feature erst Ende Dezember 2017 kommen.
Google sammelt seit Anfang 2017 unge­fragt Eure Stand­ort­da­ten
Francis Lido
Ob Ihr wollt oder nicht; Android-Smartphones und -Tablets senden (noch) Euren Standort an Google
Big Google is watching you: Android-Geräte senden Euren Standort an das Unternehmen. Auch die Deaktivierung der Ortungsdienste ändert daran nichts.
Brea­king-Bad-Star Bryan Cran­ston kehrt mit "Elec­tric Dreams" zurück
Guido Karsten
AO_Electric Dreams_Boxart© 2017 Amazon.com Inc., or its affiliates
"Electric Dreams" startet im Januar 2018 bei Amazon. Die Serie basiert auf Geschichten des US-amerikanischen Science-Fiction-Autors Philip K. Dick.