Hier könnt Ihr den Google-Löschantrag stellen

EU-Bürger können nun von Suchmaschinenbetreibern verlangen, dass diese Links nicht mehr anzeigen, wenn diese ihre Persönlichkeitsrechte verletzen.
EU-Bürger können nun von Suchmaschinenbetreibern verlangen, dass diese Links nicht mehr anzeigen, wenn diese ihre Persönlichkeitsrechte verletzen. (© 2014 CC: Flickr/michmutters)

Vor zwei Wochen hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass die EU-Bürger ein "Recht auf Vergessenwerden" haben. Heißt: Suchmaschinenbetreiber müssen eine Löschung von Inhalten aus den Ergebnislisten möglich machen. Google hat schnell reagiert - ein entsprechendes Formular ist online.  

Der Suchmaschinen-Gigant beugt sich dem EU-Urteil von Mitte Mai und stellte nun ein Formular ins Internet, mit dem Ihr die Löschung von unliebsamen Links beantragen könnt. Google wird jeden Antrag individuell prüfen und zwischen den Datenschutzrechten des Einzelnen und dem Recht der Öffentlichkeit auf Auskunft und Informationsweitergabe abwägen.

Beim Ausfüllen des Antrags ist außerdem noch ein Identifikationsnachweis in Form eines gültigen Führerscheins, Personalausweises oder eines anderen gültigen Lichtbildausweises notwendig. Diese könnt Ihr per Datei-Upload an den Antrag anhängen.

Laut mehreren Medien sollen ein Beraterausschuss Google künftig helfen, zu einer entsprechenden Entscheidung zu kommen. Dem Ausschuss sollen unter anderem Ex-Konzernchef Eric Schmidt, Wikipedia-Gründer Jimmy Wales, Experten der Universitäten von Oxford und Leuven (Belgien), Spaniens ehemaliger oberster Datenschützer José Luis Pinar sowie der UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung, Frank La Rue, angehören.


Weitere Artikel zum Thema
Google Play Music schenkt neuen Abon­nen­ten vier kosten­lose Monate
1
Auch Google Play Music erlaubt Euch das Einstellen der Streaming-Qualität
Musik-Streaming für den Sommer: Google Play Music bietet für neue Kunden aktuell gleich vier Gratis-Monate, erst der fünfte Monat muss bezahlt werden.
Android: Sicher­heits­lücke gewährt Hackern volle Kontrolle über Smart­pho­nes
6
Peinlich !26Nextbit Robin, Smartphone, cloud
Vollzugriff dank "Clickjacking": Durch eine Android-Sicherheitslücke können Hacker unbemerkt die komplette Kontrolle über ein Smartphone bekommen.
Google will die schlech­tes­ten Android-Apps bald vor Nutzern verber­gen
Guido Karsten1
Supergeil !6Schlecht programmierte Apps werden im Play Store bald nicht mehr so leicht zu finden sein
Google ist ebenso wie Apple darum bemüht, die Qualität der Anwendungen in seinem Store zu verbessern. Nun gibt es eine neue Strategie.