Hier könnt Ihr den Google-Löschantrag stellen

EU-Bürger können nun von Suchmaschinenbetreibern verlangen, dass diese Links nicht mehr anzeigen, wenn diese ihre Persönlichkeitsrechte verletzen.
EU-Bürger können nun von Suchmaschinenbetreibern verlangen, dass diese Links nicht mehr anzeigen, wenn diese ihre Persönlichkeitsrechte verletzen. (© 2014 CC: Flickr/michmutters)

Vor zwei Wochen hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass die EU-Bürger ein "Recht auf Vergessenwerden" haben. Heißt: Suchmaschinenbetreiber müssen eine Löschung von Inhalten aus den Ergebnislisten möglich machen. Google hat schnell reagiert - ein entsprechendes Formular ist online.  

Der Suchmaschinen-Gigant beugt sich dem EU-Urteil von Mitte Mai und stellte nun ein Formular ins Internet, mit dem Ihr die Löschung von unliebsamen Links beantragen könnt. Google wird jeden Antrag individuell prüfen und zwischen den Datenschutzrechten des Einzelnen und dem Recht der Öffentlichkeit auf Auskunft und Informationsweitergabe abwägen.

Beim Ausfüllen des Antrags ist außerdem noch ein Identifikationsnachweis in Form eines gültigen Führerscheins, Personalausweises oder eines anderen gültigen Lichtbildausweises notwendig. Diese könnt Ihr per Datei-Upload an den Antrag anhängen.

Laut mehreren Medien sollen ein Beraterausschuss Google künftig helfen, zu einer entsprechenden Entscheidung zu kommen. Dem Ausschuss sollen unter anderem Ex-Konzernchef Eric Schmidt, Wikipedia-Gründer Jimmy Wales, Experten der Universitäten von Oxford und Leuven (Belgien), Spaniens ehemaliger oberster Datenschützer José Luis Pinar sowie der UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung, Frank La Rue, angehören.


Weitere Artikel zum Thema
Google Maps: Nun könnt ihr Ankunfts- und Abfahrts­zei­ten in der App wählen
Christoph Lübben
Die App von Google Maps ist künftig noch praktischer für die Navigation
Wollt ihr die Auto-Navigation über Google Maps nutzen, ist die App künftig noch komfortabler. Ihr könnt nun Zeiten für Start und Ankunft festlegen.
Alias: Dieses Gadget soll Google Home und Amazon Echo abhör­si­cher machen
Christoph Lübben
Projekt Alias ist ein Parasit für smarte Lautsprecher
Taubheit für Google Home und Amazon Echo: Mit Alias könnt ihr ein Abhören durch smarte Lautsprecher unterbinden.
Android Q lässt Mobil­funkan­bie­ter eure SIM-Karte einfa­cher blockie­ren
Sascha Adermann
Unter Android Q können Netzbetreiber den zweiten SIM-Slot künftig abhängig von der ersten SIM sperren
Mit Android Q können Netzbetreiber wohl genau festlegen, welche Anbieter sie auf "ihren" Geräten zulassen. Unerlaubte SIM-Karten können sie blocken.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.