Glass-Konkurrent Lumus macht Brillenglas zum Display

Her damit !10
Datenbrillen mit Lumus-Technologie sehen ohne das externe Prisma fast schon normal aus
Datenbrillen mit Lumus-Technologie sehen ohne das externe Prisma fast schon normal aus(© 2014 Lumus)

Google Glass sieht nicht wirklich nach einer herkömmlichen Brille aus – nicht zuletzt das recht auffällige Prisma über dem rechten Auge enttarnt das Gerät als High-Tech-Gadget. Bei Datenbrillen mit der Technologie des israelischen Unternehmens Lumus muss das nicht so sein: Sie verzichten auf das Prisma und nutzen die Brillengläser selbst als Display.

Was bei Google Glass äußerlich über dem rechten Auge als recht dickes Prisma angebracht ist, baut Lumus direkt in die nur 1,6 Millimeter dünnen, durchsichtigen Gläser seiner Datenbrillen ein. Für die Augmented-Reality-Einblendung sind in den Linsen selbst mehrere Prisma-Reihen eingelassen, die das Display-Sichtfeld gegenüber Google Glass von 15 auf 25 Grad vergrößern. Ansonsten ähnelt der bereits auf der diesjährigen CES im Januar gezeigte Prototyp Lumus DK-40 der Bauweise von Google Glass: Auf der rechten Seite sind der Computer und eine Kamera eingelassen, hinter dem Ohr versteckt sich der Akku.

Das Gerät bringt 640 x 480 Pixel auf das rechte Brillenglas. Ein Modell mit zwei Prisma-Linsen namens DK-32 ist ebenfalls in Entwicklung und bringt HD-Auflösung auf 40 Prozent des Sichtfeldes. Bedient werden mit Android 4.1.2 laufenden Geräte über eine passende Smartphone-App, aber auch eine Gestensteuerung unter Rückgriff auf die eingebauten Bewegungssensoren und die 5-Megapixel-Kamera soll möglich sein.

Keine Kampfansage an Google Glass – zumindest vorerst

Auch wenn die Macher dabei auf ihr Know-How aus der Militärtechnologie setzen, sind die Wearables nicht zwingend eine Kampfansage an Google Glass – zumindest nicht seitens Lumus selbst. Das Interesse des Unternehmens gilt vielmehr der Vermarktung seiner Technik an Dritthersteller. Die selbst hauseigenen Datenbrillen sind nicht zwingend für Endverbraucher gedacht, sondern verstehen sich eher als Entwickler-Kits. Ob je Datenbrillen von Lumus selbst frei auf dem Markt erhältlich sein werden, ist fraglich.


Weitere Artikel zum Thema
Von Galaxy S6 Edge Plus bis J5: Samsung verrät Zeit­plan für Nougat-Upda­tes
Guido Karsten
Für das Galaxy S6 Edge Plus könnte das Update auf Android Nougat noch im ersten Quartal 2017 erscheinen
Viele Samsung-Smartphones wie das Galaxy S6 Edge Plus und das Galaxy J5 von 2016 warten auf Android Nougat. Nun ist ein neuer Zeitplan aufgetaucht.
High-End-Phablet Honor V9 mit großem Akku und Android Nougat vorge­stellt
Guido Karsten4
Her damit !7Das Honor V9 besitzt einen großen 5,7-Zoll-Bildschirm mit 2560 x 1440 Pixeln
Huawei hat das erste Flaggschiff in diesem Jahr angekündigt: Das Honor V9 wird vom gleichen Chipsatz angetrieben wie das Mate 9 von Ende 2016.
Amaz­ons neuer Fire TV Stick unter­stützt Alexa
Marco Engelien2
Den neuen Amazon Fire TV Stick könnt Ihr per Sprache steuern.
Mit Amazons neuem Fire TV Stick könnt Ihr nicht nur Serien streamen, sondern auch Euer Smart Home steuern. Möglich macht es die Integration von Alexa.