Hochprozentig: Cocktail-Spender mit App-Support

Spirituosen-Spender mit Smartphone-Support. Na dann Prost!
Spirituosen-Spender mit Smartphone-Support. Na dann Prost!(© 2014 Vimeo/Pernod Ricard)

Mit dem „Gutenberg Projekt“ hat das Spirituosen-Unternehmen von Pernod Ricard einen Cocktail-Spender entwickelt, der vom Smartphone oder Tablet gesteuert wird. Der Name wurde nicht zufällig gewählt: Die Optik des Geräts orientiert sich an einem Bücherregal. Am Smartphone oder Tablet wird aus der Datenbank des Cocktail-Spenders ein Mixgetränk gewählt, woraufhin das Gerät aus seinen bis zu sechs Behältern die jeweils zum Rezept passende Menge an Hochprozentigem abgibt.

Innovation der Spirituosen-Branche

Smartphone und Tablet dienen dabei als Schnittstelle mit den Spirituosen-Behältern im Bücher-Look, denn die mobilen Geräte behalten auch deren Füllstand im Blick. Sobald die Spender leer sind, kann via Smartphone oder Tablet online Ersatz bestellt werden. In einem Video zu dem Projekt ist zu sehen, wie der Cocktail-Spender entwickelt wurde und wie er in geselliger Runde eingesetzt werden soll.

Das Gutenberg Projekt wurde von der Breakthrough Innovation Group (BIG) entwickelt, einem firmeneigenen Start-up-Unternehmen. Damit will Ricard für Innovationen in der Spirituosen-Branche sorgen. Bisher gibt es nur einen Prototypen des Cocktail-Spenders; ob und wann das Gerät in Serienproduktion geht, steht noch nicht fest.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch 3 naht: Ausver­kauf des Nike+-Modells
Guido Karsten
Die Apple Watch Nike+ erscheint womöglich schon bald in einer neuen Ausführung
Nike hat den Preis seines aktuellen Apple-Watch-Modells deutlich gesenkt. Das könnte auf einen baldigen Release des Nachfolgers hindeuten.
Xbox One X: Vorbe­stel­lung star­tet nach der Games­com-Keynote
Guido Karsten
Die Xbox One X soll im November 2017 erscheinen
Am 20. August soll der Vorverkauf für die Xbox One X beginnen. Zum Launch wird allerdings ein wichtiger Titel fehlen.
Apple Watch 3 soll eSIM statt physi­scher SIM-Karte erhal­ten
Lars Wertgen
Die Apple Watch 3 erscheint voraussichtlich Ende 2017
Die Apple Watch 3 erhält angeblich eine eSIM. Dabei sind die Zugangsdaten zum Mobilfunknetz im Speicher der Uhr statt auf einer Chipkarte gespeichert.