Hochprozentig: Cocktail-Spender mit App-Support

Spirituosen-Spender mit Smartphone-Support. Na dann Prost!
Spirituosen-Spender mit Smartphone-Support. Na dann Prost!(© 2014 Vimeo/Pernod Ricard)

Mit dem „Gutenberg Projekt“ hat das Spirituosen-Unternehmen von Pernod Ricard einen Cocktail-Spender entwickelt, der vom Smartphone oder Tablet gesteuert wird. Der Name wurde nicht zufällig gewählt: Die Optik des Geräts orientiert sich an einem Bücherregal. Am Smartphone oder Tablet wird aus der Datenbank des Cocktail-Spenders ein Mixgetränk gewählt, woraufhin das Gerät aus seinen bis zu sechs Behältern die jeweils zum Rezept passende Menge an Hochprozentigem abgibt.

Innovation der Spirituosen-Branche

Smartphone und Tablet dienen dabei als Schnittstelle mit den Spirituosen-Behältern im Bücher-Look, denn die mobilen Geräte behalten auch deren Füllstand im Blick. Sobald die Spender leer sind, kann via Smartphone oder Tablet online Ersatz bestellt werden. In einem Video zu dem Projekt ist zu sehen, wie der Cocktail-Spender entwickelt wurde und wie er in geselliger Runde eingesetzt werden soll.

Das Gutenberg Projekt wurde von der Breakthrough Innovation Group (BIG) entwickelt, einem firmeneigenen Start-up-Unternehmen. Damit will Ricard für Innovationen in der Spirituosen-Branche sorgen. Bisher gibt es nur einen Prototypen des Cocktail-Spenders; ob und wann das Gerät in Serienproduktion geht, steht noch nicht fest.


Weitere Artikel zum Thema
TicWatch E2 und TicWatch S2: Güns­tige Smart­wat­ches sind nun erhält­lich
Sascha Adermann
Die TicWatch S2 analysiert Schwimmaktivitäten
Mobvoi hat ab sofort zwei interessante Smartwatches mit intelligenten Funktionen im Programm. Preislich sind die Fitnessuhren günstiger als erwartet.
Alias: Dieses Gadget soll Google Home und Amazon Echo abhör­si­cher machen
Christoph Lübben
Projekt Alias ist ein Parasit für smarte Lautsprecher
Taubheit für Google Home und Amazon Echo: Mit Alias könnt ihr ein Abhören durch smarte Lautsprecher unterbinden.
Mad Box mit neuem Design: So sollen PlaySta­tion-Killer und Game­pad ausse­hen
Christoph Lübben
Beim "PlayStation Switch"-Konzept kann der Controller an mehreren Stellen leuchten – ähnlich wie bei der Mad Box
Die Mad Box soll mit PlayStation 5 und Xbox Two konkurrieren. Auf Konzeptbildern des Herstellers wirken Konsole und Controller sehr futuristisch.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.