Hollywood-Studios dürfen ab sofort mit Drohnen filmen

Kameras auf Drohnen sollen für innovative Luftaufnahmen sorgen.
Kameras auf Drohnen sollen für innovative Luftaufnahmen sorgen.(© 2014 CC: Flickr/smartien68)

Die US-Luftverkehrsbehörde gibt grünes Licht für die Filmindustrie. Die unbemannten Fluggeräte sollen teure Helikopter bei Dreharbeiten ersetzen.

Strenge Vorgaben

Drohnen erobern jetzt auch Hollywood - allerdings hinter der Kamera. Filmstudios dürfen die Geräte künftig für Dreharbeiten einsetzen. Die US-Luftverkehrsbehörde "Federal Aviation Adminstration" (FAA) erteilte der Industrie eine Genehmigung. Bislang waren Drohnen für den kommerziellen Gebrauch verboten. Branchenvertreter hatten erst vor vier Monaten ihr Ansuchen bei der FAA eingereicht.

Vorerst haben sechs Drohnen-Anbieter eine Erlaubnis der Behörde erhalten. Der Einsatz ist erwartungsgemäß stark reguliert. So dürfen die Fluggeräte nur von ausgebildeten Piloten gesteuert werden und müssen sich immer in dessen Sichtbereich befinden. Während der Dreharbeiten müssen Sicherheitsbeauftragte vor Ort sein. Die Drohnen dürfen zudem nicht bei Nacht fliegen.

Drohnen billiger als Helikopter

Für die Branchenvertretung MPAA ist die Zulassung eine Arbeitserleichterung: "Sie gibt Filmemachern die Möglichkeit, kreativer zu sein und Szenen zu drehen, die wir uns vor einigen Jahren nicht einmal vorstellen konnten", heißt es in einem offiziellen Statement. Die Drohnen reduzieren auch die Produktionskosten. Für Luftaufnahmen werden bislang meistens Helikopter eingesetzt, die nicht nur teurer sind, sondern auch gefährlicher. Bei den Dreharbeiten in der Luft stirbt durchschnittlich eine Person pro Jahr.

Um die unbemannten Fluggeräte einzusetzen, reisten manche Filmproduzenten ins Ausland. Mit der Genehmigung erhofft sich die Branche eine positive Entwicklung und neue Arbeitsplätze.


Weitere Artikel zum Thema
Twit­ter-Konten von Obama, Gates, Musk und Co. gehackt – Vorsicht Betrug!
Guido Karsten
Wie konnten so viele verifizierte Twitter-Accounts gehackt werden?
Etliche verifizierte Twitter-Accounts von Prominenten wie Barack Obama, Elon Musk, Bill Gates und Co. wurden gehackt – und für Betrügereien verwendet.
Steu­er­bot fürs Smart­phone im Test: Plötz­lich macht die Steu­er­er­klä­rung Spaß
Jan Johannsen
UPDATESmart77Der Steuerbot macht auch Vorschläge zum Geld sparen.
Der Steuerbot macht aus der mühseligen Steuererklärung eine Nebensächlichkeit. So das Versprechen. Wir haben den Dienst getestet.
Hinter­grund­bild legt Android-Smart­pho­nes lahm – Huawei immun?
Guido Karsten
Smart6Huawei-Smartphones wie dieses Mate 20 Pro sind offenbar nicht durch das mysteriöse Hintergrundbild gefährdet
Gefährliche Bilddatei im Umlauf: Wer das entsprechende Foto zugeschickt bekommt, sollte es auf keinen Fall als Smartphone-Hintergrundbild verwenden.