HomeKit vorgestellt: Apple kommt zu Euch nach Hause

Unfassbar !45
Bildschirmfoto 2014-06-02 um 20.35.39
Bildschirmfoto 2014-06-02 um 20.35.39

Auf der Keynote der WWDC hat Apple neben OS X Yosemite und iCloud Drive auch und vor allem iOS 8 vorgestellt. In der neuen Version des mobilen Betriebssystems sind neben zahlreichen optischen Verbesserungen auch zwei Komponenten zur praktischen Integration von Peripherie vorhanden: Mit HealthKit könnt Ihr Eure Körperfunktionen überwachen, während HomeKit bei Euch zu Hause die Fernsteuerung von Schlössern, der Beleuchtung, Kameras, Schaltern und Thermostaten übernehmen soll.

Das "Internet der Dinge", vormals auch bekannt als "Home Automation", bleibt weiter Spielwiese und Zukunftsvision des Silicon Valley: Während Google sich in den USA mit dem Zukauf von Nest bereits ein gutes Stück von diesem Kuchen gesichert hat, gab es aus Cupertino bislang kein ernsthaftes Engagement in diese Richtung.

Bis jetzt: Im Zuge der Präsentation von iOS 8 wurde auch Homekit als integraler Bestandteil des Betriebssystem-Updates vorgestellt. Mit diesem Feature dürfen iPhone- und iPad-Nutzer ab sofort smarte Haushalts-Geräte, wie beispielsweise Philips' Hue-Glühbirnen oder Internet-fähige Thermostate, fernsteuern. Und zwar nicht nur über die jeweiligen Apps der Gadget-Hersteller, sondern direkt über iOS 8 — und damit auch mittels des Sprachassistenten Siri.

Wir freuen uns Teil des nächsten Schritts zu sein, der Heimautomatisierung Wirklichkeit werden lässt - auf eine sichere und integrierte Art und Weise.

Das bedeutet konkret, dass der gesprochene Befehl "Siri, dimme das Licht im Wohnzimmer" ausreichen sollte, um eben das Licht im Wohnzimmer zu dimmen. Oder noch einfacher: "Siri, ich gehe zu Bett", was dann das Dimmen des Lichts, das Herunterregeln der Heizung und das Verriegeln der Wohnungstür sowie das Schließen des Garagentors auslöst. Kein Wurschteln durch schlecht gemachte Anwendungen mehr, sondern die komplette Steuerung der smarten Wohnung aus einer Hand — beziehungsweise einem Mund.

So zumindest Apples Vision; ob die wirklich aufgeht, ob genügend wichtige und für uns in Europa relevante Hersteller auf den HomeKit-Zug aufspringen, wird sich wohl erst mit dem Start von iOS 8 im Herbst zeigen. Bislang scheiterte der Siegeszug der Home Automation vor allem an der Kleinteiligkeit der verfügbaren Lösungen. Die Marktmacht, diese buchstäblich unter ein Dach zu bringen und das Internet der Dinge endlich richtig auf den Weg zu bringen, hätte Apple allemal.

Weitere Artikel zum Thema
Neues Nokia-Smart­phone soll im Okto­ber enthüllt werden
Christoph Lübben
Auf dem Event könnte auch einfach das bereits bekannte Nokia 8 für China angekündigt
HMD Global soll auf einem Event im Oktober mindestens ein neues Nokia-Smartphone enthüllen. Womöglich wird das Mittelklasse-Gerät Nokia 7 präsentiert.
Der neue Snap­dra­gon 636 ermög­licht 2:1-Displays in Mittel­klasse-Smart­pho­nes
Jan Johannsen
Der Snapdragon 636 ermöglicht 2:1-Displays in Mittelklasse-Smartphones. Das LG Q6 musste noch mit einem Snapdragon 425 auskommen.
Der Snapdragon 636 ist schneller als sein Vorgänger. Wichtiger ist aber, dass er Displays im 2:1-Format in Mittelklasse-Smartphones ermöglicht.
Galaxy S9: Release könnte sich wegen 3D-Front­ka­mera verzö­gern
Christoph Lübben
Das Galaxy S9 könnte dem Galaxy S8 (Bild) optisch ähneln, jedoch eine 3D-Kamera in der oberen Leiste erhalten
Nun behauptet eine weitere Quelle, das Samsung eine 3D-Frontkamera im Galaxy S9 verbauen könnte. Allerdings könnte dies zu Lieferproblemen führen.