HomePod: Apple betont Sicherheit von Audioaufnahmen und Nutzerdaten

Der HomePod von Apple erfasst den Raum zur Tonverbesserung
Der HomePod von Apple erfasst den Raum zur Tonverbesserung(© 2017 CURVED)

Weiß Apple bald, wie Ihr wohnt? Der smarte Lautsprecher HomePod verfügt über eine Technologie, die das Erfassen eines Raumes ermöglicht. Auf die Frage eines Nutzers habe Apple nun erklärt, wie entsprechende Daten verarbeitet werden. Das Unternehmen soll sich auch zum Thema Audioaufnahmen geäußert haben.

Ein Nutzer habe Apple in einer E-Mail gefragt, welche Informationen der HomePod beim Erfassen eines Raumes versendet, berichtet AppleInsider. Offenbar erreichen entsprechende Daten das Unternehmen aus Cupertino aber gar nicht. Die Analyse eines Raumes erfolge nur lokal auf dem Gerät; die Daten sollen nicht übertragen werden. Der HomePod kann durch Mikrofone einen Raum erfassen und so herausfinden, an welcher Stelle er aufgestellt wurde. Anschließend soll das Gerät den Ton so anpassen, dass er für diese Position am besten klingt.

Alles wie zuvor

Der smarte Lautsprecher hört außerdem bei Spracheingaben zu, wenn das Codewort "Hey Siri!" ausgesprochen wurde. AppleInsider zufolge habe Apple sich auch zu diesen Daten geäußert: Das Unternehmen hat angeblich nicht vor, Änderungen an der bestehenden Erklärung zum Datenschutz und zur Privatsphäre vorzunehmen. Somit sollen Nutzerdaten nicht gesammelt und verkauft werden.

Womöglich speichert Apple vereinzelt aber doch anonymisierte Inhalte. Zumindest beim Anlernen einer neuen Sprache für Siri geht das Unternehmen nämlich so vor. Audioaufnahmen könnten dann transkribiert und in den Algorithmus eingespeist werden, um etwa die Spracherkennung zu verbessern. Es ist durchaus denkbar, dass Apple auf diese Weise auch über den HomePod seine Assistenz weiterentwickeln möchte.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 14.4 ist da: Darum soll­tet ihr das iPhone-Update schnell instal­lie­ren
Julian Schulze
iOS 14.4 schließt kritische Sicherheitslücken und bringt neue Features auf das iPhone
Apple hat iOS 14.4 veröffentlicht. Das iPhone-Update schließt eine kritische Sicherheitslücke und bringt dazu Bugfixes und neue Features mit sich.
Meinung: iPhone 12 mini – 5 Gründe für den Kauf
Christoph Lübben
Her damit8Das iPhone 12 mini bleibt angeblich hinter Apples Erwartungen. Kaufargumente gibt es aber dennoch einige
Ihr findet das iPhone 12 mini interessant, aber habt noch Bedenken? Unser Chefredakteur verrät euch, wieso ihr dem Handy eine Chance geben solltet.
iPhone 12 lebens­ge­fähr­lich: Diese Perso­nen müssen aufpas­sen
Julian Schulze
Der Magnet im iPhone 12 (Bild) stellt eine potenzielle Gefahr für Nutzer mit Herzschrittmacher dar
Mediziner raten zur Vorsicht: Die Magneten im iPhone 12 stellen eine potenzielle Gefahr für bestimmte Personengruppen dar.