HomePod: Apple betont Sicherheit von Audioaufnahmen und Nutzerdaten

Der HomePod von Apple erfasst den Raum zur Tonverbesserung
Der HomePod von Apple erfasst den Raum zur Tonverbesserung(© 2017 CURVED)

Weiß Apple bald, wie Ihr wohnt? Der smarte Lautsprecher HomePod verfügt über eine Technologie, die das Erfassen eines Raumes ermöglicht. Auf die Frage eines Nutzers habe Apple nun erklärt, wie entsprechende Daten verarbeitet werden. Das Unternehmen soll sich auch zum Thema Audioaufnahmen geäußert haben.

Ein Nutzer habe Apple in einer E-Mail gefragt, welche Informationen der HomePod beim Erfassen eines Raumes versendet, berichtet AppleInsider. Offenbar erreichen entsprechende Daten das Unternehmen aus Cupertino aber gar nicht. Die Analyse eines Raumes erfolge nur lokal auf dem Gerät; die Daten sollen nicht übertragen werden. Der HomePod kann durch Mikrofone einen Raum erfassen und so herausfinden, an welcher Stelle er aufgestellt wurde. Anschließend soll das Gerät den Ton so anpassen, dass er für diese Position am besten klingt.

Alles wie zuvor

Der smarte Lautsprecher hört außerdem bei Spracheingaben zu, wenn das Codewort "Hey Siri!" ausgesprochen wurde. AppleInsider zufolge habe Apple sich auch zu diesen Daten geäußert: Das Unternehmen hat angeblich nicht vor, Änderungen an der bestehenden Erklärung zum Datenschutz und zur Privatsphäre vorzunehmen. Somit sollen Nutzerdaten nicht gesammelt und verkauft werden.

Womöglich speichert Apple vereinzelt aber doch anonymisierte Inhalte. Zumindest beim Anlernen einer neuen Sprache für Siri geht das Unternehmen nämlich so vor. Audioaufnahmen könnten dann transkribiert und in den Algorithmus eingespeist werden, um etwa die Spracherkennung zu verbessern. Es ist durchaus denkbar, dass Apple auf diese Weise auch über den HomePod seine Assistenz weiterentwickeln möchte.

Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Pro im Vergleich mit dem Galaxy Note 8, iPhone X und LG V30
Jan Johannsen6
Huawei Mate 10 Pro, Samsung Galaxy Note 8, LG V30 und iPhone X.
Das nahezu randlose Smartphone Huawei Mate 10 Pro macht dem iPhone X, LG V30 und Galaxy Note Konkurrenz. Ein Vergleich.