HomePod: Apple senkt Preis für smarten Lautsprecher

Nicht meins5
Der HomePod kostete ursprünglich 349 Euro
Der HomePod kostete ursprünglich 349 Euro(© 2018 CURVED)

Apple hat am Preis gedreht: Der HomePod kostet im Apple Store ab sofort etwas weniger als zum Marktstart. Hierzulande ist der smarte Lautsprecher seit Juni 2018 verfügbar. Bislang hat der Hersteller 349 Euro verlangt.

Nun sind es im Apple Store nur noch 329 Euro, die das Unternehmen für den HomePod aufruft; also 20 Euro weniger. Das entspricht einem Preisunterschied von etwas mehr als sechs Prozent. In anderen Ländern drückt Apple den Preis sogar noch weiter nach unten – teilweise um fast 15 Prozent. In den USA kosten die Lautsprecher aktuell weniger als 300 Dollar (vorher 349 Dollar), wie 9to5Mac berichtet. Die Geräte stehen in den Staaten aber auch schon etwas länger in den Verkaufsregalen (Februar 2018).

Preisunterschied bleibt

Es ist durchaus ungewöhnlich, dass Apple die Preise seiner Geräte reduziert – insbesondere so kurz nach dem Release. Der Schritt könnte aber zu erklären sein: Während Apple mit dem iPhone einen guten Stand auf dem Markt hat, weshalb Kunden wohl auch höhere Preise akzeptieren, muss sich das Unternehmen im Segment der smarten Lautsprecher erst noch etablieren.

Die Konkurrenz um Amazon Echo (99 Euro) und Google Home (149 Euro) dominiert das Geschäft und bietet ihre Geräte zu erheblich niedrigeren Preisen an. Zudem seid ihr bei diesen Modellen nicht nur auf einen Musikdienst beschränkt. Der HomePod bietet hingegen nur Unterstützung für Apple Music – hat aber einen besseren Sound, wie uns im Test aufgefallen ist. Eine Preissenkung könnte von Apple also ein Schritt in die richtige Richtung sein.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir18Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.