HomePod belastet Gerätelimit von iTunes und Apple Music nicht

Das Gerätelimit von Apple Music gilt für den HomePod anscheinend nicht
Das Gerätelimit von Apple Music gilt für den HomePod anscheinend nicht(© 2018 Apple)

Kurz vor dem HomePod-Release in den USA erreicht uns ein weiteres interessantes Detail zu Apples Smart Speaker. Er soll offenbar keine Auswirkungen auf das Gerätelimit von iTunes und Apple Music haben. Das geht aus einem Tweet von Rene Ritchie hervor, der sich den HomePod für iMore bereits genauer anschauen durfte.

iTunes, Apple Music und auch eure Apple ID lassen sich eigentlich "nur" mit maximal zehn Geräten verknüpfen. Außerdem könnt ihr euch bei Apple Music zwar mit verschiedenen Geräten einloggen, den Dienst aber nicht auf mehreren gleichzeitig nutzen. Der HomePod unterliegt all diesen Beschränkungen offenbar nicht.

Apple Music auf mehreren Geräten gleichzeitig

Die wichtigste Erkenntnis daraus: Mit einem einzigen Apple-Music-Abo könnt ihr Musik auf dem HomePod und einem weiteren Gerät (zum Beispiel iPhone, iPad oder Mac) gleichzeitig hören. Zum Vergleich: Wenn auf eurem iPhone ein Lied über Apple Music läuft und ihr mit dem gleichen Konto dann auf einem iPad einen Song abspielt, endet die Wiedergabe auf dem iPhone – es sei denn, ihr habt ein Familien-Abo von Apple Music.

Das sind zur Abwechslung mal erfreuliche Neuigkeiten, was die Abspielmöglichkeiten des HomePod anbelangt. Die ersten Tests lobten zwar den außergewöhnlich guten Sound des Smart Speakers, kritisierten aber auch, dass der HomePod andere beliebte Streaming-Dienste wie Spotify ab Werk nicht unterstütze. Nutzer sind bei der Auswahl an Audioquellen offenbar beinahe ausschließlich auf Apple-Dienste angewiesen.

Weitere Artikel zum Thema
Mehr HomePod-Tipps von Apple: Video zeigt weiter­füh­rende Funk­tio­nen
Guido Karsten1
Apple HomePod
In einem neuen Ratgeber-Video zeigt Apple, wie Ihr noch mehr aus dem HomePod herausholt. Unter anderem geht es um Podcasts, Timer und Musik.
So viel kostet der HomePod in der Produk­tion
Christoph Lübben
Der HomePod ist wegen seinem Innenleben wohl auch in der Produktion nicht gerade günstig
Der HomePod ist teurer als Amazon Echo und Co.: Apple soll aber trotzdem keinen großen Gewinn mit dem smarten Lautsprecher machen.
Darum soll­tet ihr den HomePod lieber nicht auf Holz stel­len
Michael Keller1
Der HomePod verfügt über einen Fuß aus Silikon
Apple rät, den HomePod lieber nicht auf Holz zu stellen: Der smarte Lautsprecher kann dort einen weißen Ring hinterlassen.