HomePod könnte auch Musik aus eurer iCloud-Mediathek abspielen

Der HomePod soll auf die iCloud-Mediathek zugreifen können
Der HomePod soll auf die iCloud-Mediathek zugreifen können(© 2018 Apple)

Am 9. Februar 2018 soll der HomePod bei den ersten Vorbestellern eintreffen. Alleinstellungsmerkmal des Smart Speakers ist dessen "überragende Soundqualität", wie Apple derzeit hervorhebt. Von welchen Quellen ihr Musik auf dem Gerät abspielen könnt, hat der Hersteller bislang aber noch nicht genau verraten.

Keine Frage, Apple Music und bei iTunes gekaufte Titel wird der HomePod sicherlich unterstützen, doch wie sieht es mit Musik aus eurer iCloud-Mediathek aus? Eine offizielle Aussage von Apple dazu steht noch aus. Serenity Caldwell von der Webseite iMore hat den HomePod allerdings bereits vorab erhalten und über Twitter bestätigt, dass der Smart Speaker Musik abspielt, die ihr selbst in eure iCloud-Mediathek übertragen habt.

Zugriff setzt Abo voraus

Die iCloud-Musikmediathek ermöglicht es Abonnenten von Apple Music,  über verschiedene Geräte auf ihre persönliche Musikbibliothek zuzugreifen. Das funktioniert auch mit Titeln, die ihr nicht bei iTunes gekauft habt. Voraussetzung dafür ist allerdings ein Abonnement von Apple Music. Und auch für iTunes Match erhebt Apple eine regelmäßige Gebühr.

Ohne ein Abo seid ihr nach derzeitigem Stand auf bei iTunes gekaufte Musik, gestreamte Podcast und den Beats-1-Radiosender beschränkt. Lieder aus Spotify könnt ihr zumindest zu Beginn wohl auch nicht auf dem Smart Speaker abspielen. Offenbar will Apple mit dem HomePod seinen eigenen Streaming-Dienst Apple Music den Rücken stärken. Alles, was ihr sonst noch zu dem Apple-Lautsprecher wissen müsst, könnt ihr in der von Jan zusammengestellten Übersicht nachlesen.

Weitere Artikel zum Thema
Mehr HomePod-Tipps von Apple: Video zeigt weiter­füh­rende Funk­tio­nen
Guido Karsten1
Apple HomePod
In einem neuen Ratgeber-Video zeigt Apple, wie Ihr noch mehr aus dem HomePod herausholt. Unter anderem geht es um Podcasts, Timer und Musik.
So viel kostet der HomePod in der Produk­tion
Christoph Lübben
Der HomePod ist wegen seinem Innenleben wohl auch in der Produktion nicht gerade günstig
Der HomePod ist teurer als Amazon Echo und Co.: Apple soll aber trotzdem keinen großen Gewinn mit dem smarten Lautsprecher machen.
Darum soll­tet ihr den HomePod lieber nicht auf Holz stel­len
Michael Keller1
Der HomePod verfügt über einen Fuß aus Silikon
Apple rät, den HomePod lieber nicht auf Holz zu stellen: Der smarte Lautsprecher kann dort einen weißen Ring hinterlassen.