HomePod: neue Details zur Benutzeroberfläche

Apples HomePod soll im Februar oder März 2018 erscheinen
Apples HomePod soll im Februar oder März 2018 erscheinen(© 2017 CURVED)

So soll die Benutzeroberfläche des HomePod beschaffen sein: Die französische Webseite iGeneration hat Screenshots vom UI des neuen Apple-Gadgets veröffentlicht. Die Bilder geben Hinweise darauf, wie ihr euch künftig durch das Einstellungsmenü des Lautsprechers bewegen könnt.

Die Bilder stammen offenbar von einem französischen Tester des Apple HomePod, wie 9to5Mac berichtet. Sie zeigen, wie ihr das Gadget über die Home-App von iOS einrichten könnt. Anders als zum Beispiel die Apple Watch hat der Lautsprecher keine eigene Anwendung erhalten, sondern wird von iOS eher wie ein HomeKit-Zubehör behandelt. Auf den Screenshots sehen wir grundlegende Einstellungsmöglichkeiten, so zum Beispiel die Option, die LED-Oberfläche des Gerätes ein- und auszuschalten.

Sehr genau konfigurierbar

Den Bildern nach zu urteilen könnt ihr euren HomePod sehr genau einstellen: So ist es beispielsweise möglich, die Sprechgeschwindigkeit oder die Drucksensitivität zu konfigurieren. Eines der von iGeneration veröffentlichten Bilder zeigt außerdem, wie auf der Oberfläche die Lautstärkeanzeige aussieht, wenn dort keine Lichtwellen für Siri erscheinen.

Wie unlängst bekannt wurde, unterstützt der HomePod die aus HomeKit bekannten "Szenen". Auf diese Weise könnt ihr in bestimmten Situationen die Mikrofone stumm schalten, zum Beispiel bei einer Party. Viel Hinweise auf das Gadget lieferten die letzten Beta-Versionen von iOS 11.2.5 – es wird erwartet, dass Update und Gadget gleichzeitig erscheinen. Möglicherweise findet der Launch schon im Februar 2018 statt.

Weitere Artikel zum Thema
Mehr HomePod-Tipps von Apple: Video zeigt weiter­füh­rende Funk­tio­nen
Guido Karsten1
Apple HomePod
In einem neuen Ratgeber-Video zeigt Apple, wie Ihr noch mehr aus dem HomePod herausholt. Unter anderem geht es um Podcasts, Timer und Musik.
So viel kostet der HomePod in der Produk­tion
Christoph Lübben
Der HomePod ist wegen seinem Innenleben wohl auch in der Produktion nicht gerade günstig
Der HomePod ist teurer als Amazon Echo und Co.: Apple soll aber trotzdem keinen großen Gewinn mit dem smarten Lautsprecher machen.
Darum soll­tet ihr den HomePod lieber nicht auf Holz stel­len
Michael Keller1
Der HomePod verfügt über einen Fuß aus Silikon
Apple rät, den HomePod lieber nicht auf Holz zu stellen: Der smarte Lautsprecher kann dort einen weißen Ring hinterlassen.