HomePod: So einfach funktioniert der Update-Prozess

HomePod-Updates sollten für niemanden ein Problem darstellen
HomePod-Updates sollten für niemanden ein Problem darstellen(© 2017 CURVED)

Seit Apple Vorbestellungen für den HomePod entgegennimmt, haben wir viel über die Vorzüge des Smart Speakers erfahren. Bestimmte Details sind bislang aber noch unklar, zum Beispiel, wie sich die Software des HomePod aktualisieren lässt.

Der HomePod verwendet kein eigenes Betriebssystem wie etwa Apple TV, sondern eine angepasste Version von iOS. Da der Smart Speaker aber kein Display besitzt, muss der Update-Prozess über ein anderes iOS-Gerät (z. B. iPhone oder iPad) eingeleitet werden, wie Programmierer Guilherme Rambo für 9to5Mac schreibt. Ablaufen soll das Ganze über die Home-App.

HomePod: Update über Home-App

Die Home-App soll den Nutzer benachrichtigen, wenn ein Update für den HomePod bereitsteht. Die Benutzeroberfläche zur Einleitung der Aktualisierung soll ähnlich aussehen wie jene für iOS-Updates auf dem iPhone oder iPad. Außerdem gebe es die Möglichkeit, automatische Updates zu aktivieren – nähere Infos zu deren Ablauf lägen aber noch nicht vor. Generell funktioniere das HomePod-Update ähnlich wie die Aktualisierung der Apple Watch, die ja über die "Apple Watch"-App auf dem iPhone erfolgt.

Wer mehrere HomePods sein Eigen nennt, kann alle davon gleichzeitig aktualisieren lassen oder das Update für jeden einzeln starten. Außerdem ließen sich auch gezielt zwei miteinander gekoppelte HomePods für das Update auswählen. Dieses sogenannte "Stereo Pairing" sei nur möglich, wenn auf beiden Smart Speakern die identische iOS-Version installiert ist. Allerdings soll Apple das Feature erst mit iOS 11.3 nachreichen. Ausliefern wird der Hersteller den HomePod wohl noch mit iOS 11.2.5. Die wichtigsten Infos zum Smart Speaker findet ihr in Jans Übersicht.

Weitere Artikel zum Thema
HomePod soll schon bald keine Spuren auf Holz hinter­las­sen
Christoph Lübben2
Auf einem weißen Holztisch dürften die weißen Ringe des HomePod so oder so nicht sichtbar sein
Der HomePod soll schon bald keine Spuren hinterlassen. Ob das die angeblich schleppenden Verkäufe des Lautsprechers ankurbelt?
CURVED/labs: (Over)EarPods aka der nächste logi­sche Schritt
CURVED labs1
(Over)EarPod neben Apples HomePod
Apples EarPods sind Kult, die AirPods Bestseller, der HomePod von Fans heißersehnt. Aber wie könnten Over-Ear-Kopfhörer von Apple aussehen? Na, so.
Darum haben Alexa und der Google Assi­stant Siri über­holt
Christoph Lübben
Alexa wurde mit dem Amazon Echo vorgestellt – und ist offenbar intelligenter als Siri
Alexa und der Google Assistant liegen derzeit vor Siri. Von Beginn an hat Apple offenbar mehrere Fehler gemacht, die zu diesem Umstand geführt haben.