Homer: Diese App kennt den Homescreen Eurer Freunde

Weg damit !5
Über einen Screenshot teilen Nutzer ihre Lieblings-Apps mit der Homer-Community.
Über einen Screenshot teilen Nutzer ihre Lieblings-Apps mit der Homer-Community. (© 2014 CURVED)

Eine neue iPhone-App erlaubt es, durch die Homescreens der eigenen Kontakte zu schmökern. Dadurch sollt Ihr neue Apps entdecken und auf Eurem Smartphone installieren.

Homescreen mit Kontakten teilen

Ihr fragt Euch, welche Apps Eure Freunde eigentlich gerne nutzen? Eine neue iPhone-App gibt darüber jetzt Auskunft. "Homer" heißt die Anwendung, die PayPal-Mitgründer Max Levchin dieses Wochenende durch sein Research-Lab HVF veröffentlicht hat. Vorerst allerdings nur eine Version für iOS.

Die App greift auf die Kontakte sowie die Facebook-Freunde und Twitter-Follower eines Nutzers zu und baut daraus die Homer-Community. Zudem erlaubt der Dienst auch die Ansicht von Screenshots außerhalb des Netzwerks. Wer seinen Homescreen mit anderen teilen will, schickt einen Screenshot an die App. So sehen User, welche Anwendungen andere Kontakte häufig nutzen und schätzen. Wer an einer App interessiert ist, kann diese direkt aus der Homescreen-Übersicht installieren.

Apps verbergen

Die Entwickler betonen, dass Homer auch über Privatsphäre-Optionen verfügt. So werden persönliche Informationen wie Benachrichtigungen am Bildschirm ausgeblendet. Nutzer können außerdem App-Icons, die niemand sehen soll, verbergen. Auch die Sichtbarkeit des Profils lässt Homer steuern.

Der App Discovery-Dienst steckt den Erfindern zufolge noch in den Kinderschuhen: "Was Ihr heute seht, ist erst der Anfang. Wir haben noch viel mehr geplant", so HVF.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge2
Peinlich !21Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Google Allo: Update bringt Chrome Custom Tabs und verspricht Span­nen­des
Marco Engelien
Her damit !5Allo
Google Allo erhält das Update auf die Version 5.0. In der könnt Ihr Links direkt im Messenger öffnen. Ein spannenderes Feature kommt erst später.