Honor 5C für Europa vorgestellt: der nächste Preisbrecher aus China

Her damit !30
Das Honor 5C ist nicht nur günstig, sondern auch schick.
Das Honor 5C ist nicht nur günstig, sondern auch schick.(© 2016 Huawei)

Ob Honor damit noch Profit macht? Das chinesische Unternehmen hat das Honor 5C vorgestellt, ein Mittelklasse-Smartphone für unter 200 Euro.

Während es bei den großen Herstellern immer flacher, schneller und schärfer zugehen muss, verfolgt Honor eine andere Strategie. Die Huawei-Tochter kommt über den Preis. Schon das Honor 5X war Anfang 2016 der Preis-Leistungs-Tipp. Mit dem Honor 5C setzen die Chinesen noch einen drauf – beziehungsweise drunter. Denn das Smartphone ist ab sofort für gerade einmal 199 Euro zu haben.

Für das Geld bekommt Ihr ein Gerät mit einem 5,2 Zoll großen Full-HD-Bildschirm. Zum Vergleich: das Display des 100 Euro teureren Sony Xperia XA bietet nur 1280 x 720 Pixel. Statt eines bei dieser Preisklasse üblichen Plastikgehäuses, bekommt das 5C ein Gehäuse aus Aluminium. Auch das Innere stimmt. Während im 5X noch ein Snapdragon-Prozessor zum Einsatz kam, verbaut Honor im 5C den hauseigenen Kirin-650-Chip mit acht Kernen (je vier mit 1,7 und 2,0 GHz). Dazu gibt es zwei Gigabyte Arbeitsspeicher. Für die meisten alltäglichen Anwendungen dürfte das ausreichen.

Viel Kamera für wenig Geld

Den 16 Gigabyte großen Speicher könnt Ihr per microSD-Karte erweitern, der Akku misst gute 3.000 mAh. Laut Honor soll er auch bei schwerer Benutzung 1,3 Tage durchhalten. Ob das wirklich so stimmt, können wir natürlich erst nach einem Test des Gerätes sagen. Bislang sind die von Huawei beziehungsweise Honor angegebenen Werte aber nicht realitätsfern gewesen. Nur bei den Verbindungen müsst Ihr Abstriche machen. Das Smartphone unterstützt weder WLAN-ac noch Bluetooth 4.2. Bei dem Preis sollte das aber verschmerzbar sein.

Auch bei den Kameras bekommt Ihr auf dem Papier viel für wenig Geld geboten. Die rückwärtige Knipse schafft 13 Megapixel und Full-HD-Videos. Damit liegt sie in der Theorie auf Augenhöhe mit teureren Konkurrenten wie dem Moto G4 (Plus) und dem Huawei P9 Lite. Auch die Frontkamera kann zumindest auf dem Datenblatt überzeugen. Sie schafft satte acht Megapixel.

Beim Betriebssystem setzt Honor aufs aktuelle Android 6.0 Marshmallow. Darüber kommt natürlich die EMUI-Oberfläche zum Einsatz. Ob und wann es ein Update auf Android N geben wird, ist noch nicht bekannt.

Einschätzung: Günstiger geht es nicht

Hut ab, Honor. Ein Smartphone mit Aluminium-Gehäuse und dieser Ausstattung für unter 200 Euro sind eine Ansage an die Konkurrenz. Das vergleichbar ausgestattete Moto G4 ist 50 Euro teurer. Jetzt muss das Smartphone im Test nur noch liefern. Wenn es hält, was es verspricht, ist das Honor 5C definitiv ein Anwärter auf den Spitzenplatz in der Kategorie "Unter 200 Euro."


Weitere Artikel zum Thema
Schlechte Vibes: Lenovo will sich künf­tig auf Moto konzen­trie­ren
Michael Keller
Das Moto G5 wird voraussichtlich das nächste Smartphone von Lenovo
Lenovo verabschiedet sich von seiner Smartphone-Marke Vibe: Der Hersteller will offenbar in Zukunft nur noch Moto-Geräte veröffentlichen.
Insta­gram führt Alben ein: Bis zu zehn Fotos und Videos gleich­zei­tig posten
Marco Engelien
Instagram erlaubt nun bis zu zehn Bilder oder Videos pro Beitrag.
Mehr Fotos in einem Album hochladen: Instagram erlaubt es Nutzern künftig, bis zu zehn Bilder oder Videos auf einmal zu posten.
Nokia 8-Vorstel­lung wird per 360-Grad-Videost­ream live über­tra­gen
Michael Keller
Her damit !17Für die Übertragung vom MWC 2017 nutzt Nokia die 360-Grad-Kamera Ozo
Nokia wird auf dem MWC 2017 eine Pressekonferenz abhalten. Die Keynote soll live übertragen werden – als 360-Grad-Stream.