Hot Wheels bringt "Rocket League" mit echten ferngesteuerten Autos heraus

"Rocket League" wird dank der Kooperation mit Hot Wheels bald auch mit echten Spielzeugautos möglich
"Rocket League" wird dank der Kooperation mit Hot Wheels bald auch mit echten Spielzeugautos möglich(© 2018 Rocket League)

"Rocket League" ist einer der Multiplayer-Hits der vergangenen Jahre für PC und Konsolen und erfreut sich weiter starker Beliebtheit. Die Mischung aus Fußball und Rennspiel mit aberwitzigen Raketenautos könnte bald aber auch ganz real in eurem Wohnzimmer Fuß fassen. Der Spielzeugauto-Hersteller Hot Wheels hat nämlich eine Umsetzung mit ferngesteuerten Autos angekündigt.

Das sogenannte "Hot Wheels Rocket League RC Rivals Set" soll echte Auto-Fußball-Partien zwischen zwei Spielern ermöglichen. Das Ganze findet dann auf einem laut der Ankündigung "einfach zu errichtenden Stadion" statt – samt grünem Untergrund und zwei orange und hellblau gefärbten Spielhälften. Ebenfalls zum Lieferumfang gehören zwei schnittige Autos, die wie bei Anki Overdrive per Smartphone oder Tablet und einer passenden App ferngesteuert werden können, sowie eine Ladestation für beide Fahrzeuge und den Spielball.

Rennfahrer müssen sich noch gedulden

Die Autos unterscheiden sich nicht nur in ihrer Farbgebung, sondern auch im Design. Bei "Octane" handelt es sich wie im Videospiel um einen Buggy mit hohem Heckspoiler, während "Dominus" eher ein Muscle Car mit Ähnlichkeit zum Dodge Charger ist. Der Beschreibung zufolge soll das Stadion dank mehrerer Sensoren registrieren, wenn der Ball in einem Tor landet, und die Treffer sogar mit einem passenden Sound feiern. Das Ergebnis wird auf Anzeigetafeln des Stadions zu sehen sein.

Hot Wheels will das "Rocket League RC Rivals Set" bereits Mitte Februar auf einer Spielzeugmesse in New York präsentieren. Der Verkauf sei allerdings erst zum Weihnachtsgeschäft Ende 2018 geplant. Der Preis werde dann bei 179,99 Dollar liegen. Wie viele Spieler hierzulande zahlen werden, ist noch nicht bekannt. Allerdings ist ein ähnlich hoher Preis zu erwarten.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Buds+: Für eines der neuen Featu­res benö­tigt ihr ein Samsung Galaxy
Lars Wertgen
Die Galaxy Buds+ haben sich im Vergleich zum bisherigen Modell kaum verändert
Der Multi-Device-Support der Samsung Galaxy Buds+ steht nicht jedem zur Verfügung. Ihr benötigt bestimmte Hardware.
Samsung-Backup erstel­len: So sichert ihr eure Daten bei Galaxy-Smart­pho­nes
Tobias Birzer
Ihr wollte eure Daten sichern? So erstellt ihr bei Samsung-Smartphones ein Backup.
Auf dem Smartphone befinden sich wertvolle Dateien, die niemand verlieren will. Wie ihr ein Samsung-Backup erstellt, erfahrt ihr hier.
Wird iOS 14 ein biss­chen mehr wie Android?
Francis Lido
Gefällt mir8Öffnet Apple iOS mehr als bisher?
iOS 14 könnte mehr Freiheiten bieten, als iPhone-Nutzer es gewohnt sind. Wie weit wird Apple gehen?