Microsoft-Schnüffelei: Provider dürfen Eure Mails lesen

Microsoft, Apple und andere Email-Provider behalten sich das Recht vor, in den Postfächern der User zu schnüffeln.
Microsoft, Apple und andere Email-Provider behalten sich das Recht vor, in den Postfächern der User zu schnüffeln.(© 2014 CURVED)

Die großen Tech-Konzerne behalten sich bei ihren Email-Diensten das Recht vor, die Postfächer zu durchsuchen, wenn die Sicherheit des Unternehmens gefährdet ist. 

Ein französischer Blogger hat von einem Microsoft-Mitarbeiter interne Infos zu Windows 8 erhalten. Microsoft wusste das, weil der Konzern Verdacht schöpfte und im Hotmail-Account des Bloggers herumschnüffelte. Das klingt zwar verwerflich, der Konzern hatte jedoch legal gehandelt. Und andere Provider wie Apple, Yahoo und Google haben ähnliche Richtlinien.

Eine gerichtliche Verfügung braucht Microsoft nicht, wenn es auf die Mails seiner User zugreifen will. Das steht so in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Und ein Blick in die Nutzungsbedingungen anderer großer Mail-Anbieter zeigt, dass diese selbst erteilte Erlaubnis zum Schnüffeln gängig ist.

Microsoft erschwert sich Spionage

Der Softwarekonzern aus Redmond behält sich das Recht vor, auf Nutzerdaten zuzugreifen, wenn "es notwendig ist, um die Sicherheit von Microsoft zu gewähren". Ähnlich haben Google, Apple und Yahoo diese Erlaubnis in ihren Geschäftsbedingungen ebenfalls formuliert.

Weil Microsoft für den Fall um den französischen Blogger heftige Kritik erntete, reagierte das Unternehmen am Freitag mit einer Änderung der Praxis. Will ein Team Zugriff auf das Postfach eines Nutzers, muss dafür künftig stärker argumentiert werden, bei zwei Instanzen der Rechtsabteilung, die mit der Investigation nichts zu tun haben, zustimmen.

TechCrunch-Gründer ausspioniert

Der Microsoft-Mitarbeiter, der die Informationen an den Blogger weiterleitete, verlor übrigens seinen Job. Von einem ähnlichen Erlebnis berichtet nun Michael Arrington, Gründer von TechCrunch, auf seinem Blog. Ein Mitarbeiter von Google habe ihm vor einigen Jahren mit Informationen an seine Gmail-Adresse versorgt. Der Absender war kurze Zeit später nicht mehr beim Suchmaschinenkonzern tätig.


Weitere Artikel zum Thema
Keep it private: WhatsApp will Screens­hot-Funk­tion sper­ren
Michael Keller
Screenshots in Privatchats sind bei WhatsApp vielleicht bald nicht mehr möglich
Wenn ihr bei WhatsApp Screenshots machen möchtet, habt ihr vielleicht bald das Nachsehen: Der Messenger-Dienst will diese Funktion einschränken.
Face­book Messen­ger: Der Dark Mode ist da
Christoph Lübben
Der Messenger bietet euch nun ein zweites optionales Farbschema – den Dark Mode
Der Facebook Messenger hat nun einen Dark Mode: Mit dem neuen Feature schont ihr nicht nur eure Augen, sondern auch den Akku.
Face­book-App lässt euch bald wieder chat­ten
Guido Karsten
Die Messenger-App wird uns wohl trotzdem erhalten bleiben
Die Facebook-App lässt euch wohl schon bald wieder Nachrichten versenden. Zuletzt war das zu Zeiten des Samsung Galaxy S5 möglich.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.