Microsoft-Schnüffelei: Provider dürfen Eure Mails lesen

Microsoft, Apple und andere Email-Provider behalten sich das Recht vor, in den Postfächern der User zu schnüffeln.
Microsoft, Apple und andere Email-Provider behalten sich das Recht vor, in den Postfächern der User zu schnüffeln.(© 2014 CURVED)

Die großen Tech-Konzerne behalten sich bei ihren Email-Diensten das Recht vor, die Postfächer zu durchsuchen, wenn die Sicherheit des Unternehmens gefährdet ist. 

Ein französischer Blogger hat von einem Microsoft-Mitarbeiter interne Infos zu Windows 8 erhalten. Microsoft wusste das, weil der Konzern Verdacht schöpfte und im Hotmail-Account des Bloggers herumschnüffelte. Das klingt zwar verwerflich, der Konzern hatte jedoch legal gehandelt. Und andere Provider wie Apple, Yahoo und Google haben ähnliche Richtlinien.

Eine gerichtliche Verfügung braucht Microsoft nicht, wenn es auf die Mails seiner User zugreifen will. Das steht so in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Und ein Blick in die Nutzungsbedingungen anderer großer Mail-Anbieter zeigt, dass diese selbst erteilte Erlaubnis zum Schnüffeln gängig ist.

Microsoft erschwert sich Spionage

Der Softwarekonzern aus Redmond behält sich das Recht vor, auf Nutzerdaten zuzugreifen, wenn "es notwendig ist, um die Sicherheit von Microsoft zu gewähren". Ähnlich haben Google, Apple und Yahoo diese Erlaubnis in ihren Geschäftsbedingungen ebenfalls formuliert.

Weil Microsoft für den Fall um den französischen Blogger heftige Kritik erntete, reagierte das Unternehmen am Freitag mit einer Änderung der Praxis. Will ein Team Zugriff auf das Postfach eines Nutzers, muss dafür künftig stärker argumentiert werden, bei zwei Instanzen der Rechtsabteilung, die mit der Investigation nichts zu tun haben, zustimmen.

TechCrunch-Gründer ausspioniert

Der Microsoft-Mitarbeiter, der die Informationen an den Blogger weiterleitete, verlor übrigens seinen Job. Von einem ähnlichen Erlebnis berichtet nun Michael Arrington, Gründer von TechCrunch, auf seinem Blog. Ein Mitarbeiter von Google habe ihm vor einigen Jahren mit Informationen an seine Gmail-Adresse versorgt. Der Absender war kurze Zeit später nicht mehr beim Suchmaschinenkonzern tätig.


Weitere Artikel zum Thema
Neuer WhatsApp-Ketten­brief: Nein, der Messen­ger wird nicht kosten­pflich­tig
Lars Wertgen
Kettenbriefe könnt ihr in WhatsApp fast ohne Ausnahme ignorieren. Leitet sie nicht weiter
Auf WhatsApp machen verschiedene Kettenbriefe die Runde. Erneut heißt es in einigen davon, dass der Messenger kostenpflichtig wird – stimmt nicht.
Face­book Messen­ger bekommt auf iPho­nes neues Design
Lars Wertgen
Der Facebook Messenger wirkt künftig aufgeräumter
Ein neues Update erreicht die iOS-Version vom Facebook Messenger: Die Chat-App erstrahlt auf eurem iPhone künftig in einem neuen Gewand.
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.