How-Old sagt, wie alt Ihr ausseht: Microsofts Viral-Hit jetzt auch als App

Seit Wochen flutet Microsofts How-Old.net das Netz mit geschätzten Altersangaben – mal treffend, mal weit daneben. Den Spaß gibt's jetzt auch als App.
Seit Wochen flutet Microsofts How-Old.net das Netz mit geschätzten Altersangaben – mal treffend, mal weit daneben. Den Spaß gibt's jetzt auch als App.(© 2015 Microsoft, CURVED Montage)

Mit seiner Webseite How-Old.net ist Microsoft ein amtlicher Viral-Hit gelungen, der in den letzten Wochen im Social Web kaum zu übersehen war. Nun gibt es die unterhaltsame Altersschätzung auch als App.

Vermutlich habt Ihr längst diverse der How-Old-Bilder gesehen, die seit dem Launch der Webseite Ende April in großer Zahl auf Facebook und Co. geteilt werden. Die dazugehörige Seite gibt es zwar vom Start weg auch als Mobil-Version für den allgegenwärtigen Fotoapparat namens Smartphone. Nun steht Microsoft How-Old zudem auch als App zum kostenlosen Download bereit und macht die Nutzung noch etwas praktischer.

How-Old.net als App

Mit der App tut Ihr dasselbe wie auch auf der Webseite: Ihr sucht Euch ein beliebiges Foto aus und ladet es hoch. Microsofts Gesichtserkennungs-Technologie, für die How-Old im Prinzip als eine Art virale Kostprobe dient, analysiert den Schnappschuss und gibt Euch anschließend das geschätzte Alter der abgebildeten Personen mitsamt des erkannten Geschlechts zurück. Nicht selten liegt die Technik nah an der Wahrheit, Abweichungen nach oben oder unten sorgen indes für reichlich Gesprächsstoff im Social Web – schließlich kann man das Spielchen auch mit Fotos von Freunden oder Promis treiben.

Microsoft How-Old steht aktuell ausschließlich im Windows Phone Store zur Verfügung und setzt ein Gerät mit Windows 8.1 voraus. Ob es die offizielle App auch in die Stores von Apple und Google schaffen wird, ist unbekannt. Im iOS App Store und bei Google Play tummeln sich zudem längst zahlreiche Nachahmer, die mitunter sogar die knallige Farbgebung von Microsoft übernehmen.


Weitere Artikel zum Thema
Nach Ärger mit "Batt­le­front 2": EA distan­ziert sich von Loot­bo­xen
Christoph Lübben1
In "Battlefront 2" könnt ihr euch vielleicht bald ohne Lootboxen in die Schlacht stürzen
Mit "Battlefront 2" hat EA schlechte Erfahrungen gemacht, was Lootboxen angeht. Womöglich wirkt sich das nun auf den Titel und kommende Games aus.
Diese Spiele sehen auf der Xbox One X jetzt noch besser aus
Lars Wertgen
Supergeil !5Auf der Xbox One X könnt ihr einige Klassiker mit verbesserter Grafik spielen
Alte Spiele mit verbesserter Grafik: Ihr könnt auf der Xbox One X nun auch Klassiker wie "Red Dead Redemption" zocken.
"GTA V" ist das profi­ta­belste Enter­tain­ment-Produkt aller Zeiten
Francis Lido
"GTA V" hat sich für Take-Two mehr als gelohnt
"GTA V" ist erfolgreicher als "Avatar" und "Star Wars": Kein Entertainment-Titel hat bisher mehr Geld eingespielt.