HTC 10: Nur unzulänglich gegen Wasser geschützt

Her damit !22
Beim HTC 10 handelt es sich um das Spitzenmodell des taiwanischen Herstellers für das Jahr 2016
Beim HTC 10 handelt es sich um das Spitzenmodell des taiwanischen Herstellers für das Jahr 2016(© 2016 HTC)

Das HTC 10 bringt Spitzentechnologie mit, etwa hochwertige Kameratechnik und einen schnellen Prozessor, ist aber mit einem Verkaufspreis ab 699 Euro nicht gerade billig. Wer seine Investition geschützt wissen will, sollte sich nicht allein auf das Smartphone selbst verlassen. Dies soll laut Hersteller zwar schon einige Umwelteinflüsse wegstecken, aber dennoch nicht allzu viel Feuchtigkeit oder Schmutz vertragen.

Das HTC 10 besitzt keinen Schutz gegen Untertauchen oder Spritzwasser, wie PhoneArena berichtet. Das Portal beruft sich dabei auf einen Tweet des Global Communications Managers von HTC, Jeff Gordon, der selbst zugibt, dass das neue Spitzensmartphone nur Staub- und Wasserschutz nach der Norm IP53 bietet.

Nicht gegen Untertauchen geschützt

Der Richtline zufolge werde das Eindringen von Staub nicht vollständig verhindert, auch wenn Schmutz auf dem Gerät den ordnungsgemäßen Betrieb nicht beeinträchtigen sollte. Je feiner die Körnung, umso höher sei die Wahrscheinlichkeit, dass Partikel eindringen können. Außerdem ist das HTC 10 zwar gegen Wasserdampf oder Nebel geschützt, aber Duschen oder Tauchen mit dem Smartphone solltet Ihr tunlichst vermeiden.

Das heißt auch, dass Unterwasser-Aufnahmen mit der Kamera nicht möglich sind, ohne das HTC 10 zu beschädigen. Erst kürzlich konnte das HTC-Smartphone in einem renommierten Kameratest in fast allen Punkten überzeugen und sich im Ranking zusammen mit dem Galaxy S7 Edge den Spitzenplatz sichern. Im Unterschied zum Nachfolger des HTC One M9 sind allerdings sowohl das Galaxy S7 als auch die Edge-Variante wasserdicht.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten14
Supergeil !7Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.