HTC arbeitet an Smartphones für Amazon

Wie die Financial Times berichtet, soll HTC gleich an mehreren Smartphones für Amazon arbeiten. Das Nachrichten-Magazin beruft sich dabei auf Quellen, die mit der Materie vertraut sind, jedoch nicht näher genannt werden.

Drei HTC Smartphones für Amazon

Eines der insgesamt drei Modelle, die HTC für den Versand-Riesen entwickelt, soll sogar schon fast fertig sein, ein Launch noch für Ende 2013 vorgesehen. Allerdings wäre es auch durchaus denkbar, dass der Start des HTC Amazon Smartphones noch einmal verschoben wird, wie das anscheinend bereits zuvor der Fall war. Weder HTC noch Amazon wollten sich auf Nachfrage zu den Gerüchten äußern.

HTC: Aufbau der eigenen Marke und Co-Branding

Ben Ho, HTCs Marketing Chef erklärte jedoch, dass man sich auf den Aufbau der eigenen Marke konzentriert hätte, aber ebenso offen gegenüber Co-Branding und einer Zusammenarbeit mit Providern und anderen Technologie-Marken wäre. Hos Aussage kann zum einen darauf bezogen werden, dass es tatsächlich eine Kooperation mit Amazon gibt. Man könnte sie jedoch auch auf das Facebook Phone HTC First beziehen, das im Frühjahr 2013 vorgestellt wurde, dem der erhoffte Erfolg jedoch verwehrt blieb.

Kooperation zwischen Amazon und HTC: Vorteile für beide Partien

Eine Kooperation mit Amazon könnte für HTC jedoch weitaus furchtbarer sein. Denn Amazon könnte es schaffen, den Wiedererkennungswert der Marke HTC zu steigern. Und auch von Amazons Support Service Mayday könnten Nutzer durchaus profitieren, vor allem diejenigen, die neu in der Smartphone-Welt sind und sich noch nicht so gut auskennen. Amazon wiederum könnte sich im Falle einer Zusammenarbeit mit HTC auf das Know How des Herstellers verlassen, vor allem was das Android Betriebssystem und natürlich die Technik anbelangt.

Was sagt Google zu einer Kooperation von HTC mit Amazon?

Noch ist es nur ein Gerücht, dass HTC und Amazon tatsächlich zusammenarbeiten und gemeinsam mehrere Smartphones auf den Markt bringen würden – aber ein sehr wahrscheinliches Gerücht. Die große Frage, die sich dann stellt ist: Wie reagiert Google auf diese Kooperation? Denn es ist davon auszugehen, dass bei einem Amazon Smartphone ähnlich wie bei den Kindle Tablets auch, die Google Dienste wie beispielsweise der Google Play Store wegfallen werden. Das wird man in Mountain View nicht gerade mit Begeisterung aufnehmen.

Nicht ungefährlich für HTC

Und für HTC könnte eine solche Zusammenarbeit ernsthaft gefährlich werden, denn wenn Google entsprechend verärgert ist, könnte man HTC zukünftig schlicht die Lizenzierung der Google Dienste wie Google Search, Google Play etc. verweigern. Wie HTC sich aus diesem Dilemma letztlich befreien wird bleibt ebenso abzuwarten wie die Antwort auf die Frage, ob sich der taiwanesische Handy-Hersteller durch die Zusammenarbeit mit Amazon tatsächlich etwas Gutes tut oder sich doch eher ins eigene Fleisch schneidet.