HTC Desire 820: Das 64 Bit-Selfie-Phone im Hands-On

Neben der edlen One-Reihe hat HTC auch noch seine nicht minder erfolgreichen Desire-Modelle im Portfolio; auf der IFA 2014 haben die Taiwaner mit dem 820er ein Gerät vorgestellt, das abgesehen von seinem freshen Look und der 8 MP-Fontkamera mit acht Prozessorkernen und 64 Bit-Fähigkeiten überzeugen soll. Wir haben den 5,5-Zoller in Berlin angeschaut.

Kein Metallrücken, dafür eine jugendlichere Kunststoff-Optik, die auch zu gefallen weiß: Das HTC Desire 820 ist auf seine Art ebenfalls ein Hingucker und bietet mit der 8-Megapixel-Frontkamera gerade einem jüngeren Publikum die Möglichkeit, besonders hochauflösende Selfies zu schießen. Das 13-Megapixle-Modul auf der Rückseite ergänzt die nominell guten Kamera-Specs.

Unter der Haube werkelt Qualcomms Snapdragon 615-Chipsatz mit acht Rechenkernen, zwei Gigabyte RAM und 64 Bit-Unterstützung. Letztgenanntes wird allerdings wohl erst mit dem Rollout von der nächsten große Android-Version L auch zum Vorteil des Nutzers arbeiten, da Android bisher nicht 64 Bit-fähig ist. Das Desire 820 soll hierzulande allerdings ohnehin erst später im Jahr erscheinen und bis dahin ist Android L sehr wahrscheinlich schon verfügbar.

Schade ist, dass das mit 5,5 Zoll nicht gerade kleine Display nur mit 720p auflöst, so ergibt sich eine nicht ganz so scharfe Pixeldichte von lediglich 267 ppi. Dafür gibt es aber LTE-Konnektivität, 16 Gigabyte internen Speicher, der per micro SD-Karten erweiterbar ist und die von HTC bekannten Stereo-Frontlautsprecher. Und mit 329 Euro halten wir das Desire 820 auch für fair bepreist.

CURVED berichtet direkt von der IFA 2014 aus Berlin. Alle Neuheiten findet Ihr in Text und Bild auf unserer Themenseite und unserer Videoübersicht.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 5: Das sagt Pete Lau zu den Vorwür­fen
Michael Keller10
Das Design des OnePlus 5 erinnert an das des iPhone 7 Plus
Das OnePlus 5 musste schon vor dem Release viel Kritik einstecken, nicht zuletzt wegen des Designs. Nun äußert sich der OnePlus-CEO zu den Vorwürfen.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten3
Her damit !6Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.