HTC Desire 820: Das 64 Bit-Selfie-Phone im Hands-On

Neben der edlen One-Reihe hat HTC auch noch seine nicht minder erfolgreichen Desire-Modelle im Portfolio; auf der IFA 2014 haben die Taiwaner mit dem 820er ein Gerät vorgestellt, das abgesehen von seinem freshen Look und der 8 MP-Fontkamera mit acht Prozessorkernen und 64 Bit-Fähigkeiten überzeugen soll. Wir haben den 5,5-Zoller in Berlin angeschaut.

Kein Metallrücken, dafür eine jugendlichere Kunststoff-Optik, die auch zu gefallen weiß: Das HTC Desire 820 ist auf seine Art ebenfalls ein Hingucker und bietet mit der 8-Megapixel-Frontkamera gerade einem jüngeren Publikum die Möglichkeit, besonders hochauflösende Selfies zu schießen. Das 13-Megapixle-Modul auf der Rückseite ergänzt die nominell guten Kamera-Specs.

Unter der Haube werkelt Qualcomms Snapdragon 615-Chipsatz mit acht Rechenkernen, zwei Gigabyte RAM und 64 Bit-Unterstützung. Letztgenanntes wird allerdings wohl erst mit dem Rollout von der nächsten große Android-Version L auch zum Vorteil des Nutzers arbeiten, da Android bisher nicht 64 Bit-fähig ist. Das Desire 820 soll hierzulande allerdings ohnehin erst später im Jahr erscheinen und bis dahin ist Android L sehr wahrscheinlich schon verfügbar.

Schade ist, dass das mit 5,5 Zoll nicht gerade kleine Display nur mit 720p auflöst, so ergibt sich eine nicht ganz so scharfe Pixeldichte von lediglich 267 ppi. Dafür gibt es aber LTE-Konnektivität, 16 Gigabyte internen Speicher, der per micro SD-Karten erweiterbar ist und die von HTC bekannten Stereo-Frontlautsprecher. Und mit 329 Euro halten wir das Desire 820 auch für fair bepreist.

CURVED berichtet direkt von der IFA 2014 aus Berlin. Alle Neuheiten findet Ihr in Text und Bild auf unserer Themenseite und unserer Videoübersicht.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.