HTC One Max: Erste Meinung und Hands On Video

HTC hat uns nach der kurzen Vorstellung des HTC One Max einige Zeit gegeben, das HTC One Max einem kurzen Test zu unterziehen.

Wie gestern bereits geschrieben, hat sich leistungstechnisch zwischen den beiden großen HTC One nichts verändert, so wundert es dann auch nicht, dass das HTC One Max ebenso schnell wie das HTC One ist.

Bedienung

Ebenfalls wenig verwunderlich ist, dass das HTC One Max kaum sinnvoll mit einer Hand zu bedienen ist. Da aber auch schon das HTC One so nicht perfekt einhändig zu bedienen ist, störte es zumindest beim ersten kurzen Test wenig. Der Langzeittest wird zeigen, ob man sich an eine konstante Zweihandbedienung gewöhnen kann – ich würde wetten ja. In meine Hose (mit normaler Taschengröße) passte das HTC One Max jedoch immer noch!

Display

Bei der ersten Nutzung fällt einem das riesige Display sofort ins Auge (das Wort Phablet kommt schließlich nicht von ungefähr); das eigentlich schon große HTC One schrumpft förmlich auf gefühlte 3“ – wie man von 5,9“ zu einem iPhone wechseln kann mag ich mir erst gar nicht vorstellen. Dank Full-HD-Auflösung ist das Display auch bei 5,9“ noch absolut scharf – wie HTC-Manager Fabian Nappenbach mit einem Lächeln sagte: „Deutlich im Retina Bereich“.

Fingerabdruck-Sensor

Neu beim HTC One Max ist der Fingerabdruck-Scanner. Anders als beim iPhone 5S ist dieser jedoch auf der Rückseite unter der Kamera angebracht. Die Fehlerquote war bei meinen ersten Tests niedrig, auch wenn nicht alles völlig fehlerfrei klappte. Sehr cool ist die Möglichkeit, unterschiedlichen Fingern unterschiedliche Apps zuzuweisen. Ich nutze zum Zahlen bei Netto zum Beispiel immer die Netto-App – mit meinem kleinen Finger könnte ich beispielsweise diese App sofort nach dem Entsperren starten, den Homescreen sehe ich mit dem Zeigefinger und die Kamera starte ich mit dem Ringfinger. Der ganze Fingerabdruck wird dabei jedoch nicht gespeichert, stattdessen wird der Nutzer anhand charakteristischer Merkmale identifiziert.

Power

Für viel Verwirrung unter den Anwesenden sorgte die Neuplatzierung des Power-Knopfes. Am Ort des alten Knopfes befindet sich jetzt nur noch der Infrarotsensor, der An-/Ausschalter ist jetzt auf der rechten Seite unter dem Lautstärkeregler.

Akku und -Erweiterung

HTC bietet für das HTC One Max ein Case, das den bereits 3.300 mAh starken Akku auf insgesamt 4.450 mAh erweitert. An- und ausschalten muss man am Case jedoch (zum Glück) nichts, das Handy erkennt die Hülle als natürliche Erweiterung des One Max. Ebenfalls neu im One Max und aufgrund des riesigen Akkus auch bitter nötig, ist ein Schnelllademechanismus. An geeigneten Ladegeräten lädt das HTC One Max deutlich schneller. Vom Nutzer austauschbar ist der Akku jedoch weiterhin nicht, die abnehmbare Rückseite wird einen Wechsel wohl dennoch eher erleichtern.

Speicher

Der Speicher ist beim HTC One Max auf 16 Gigabyte geschrumpft, verfügbar sind davon etwa 11 GB. Anders als beim HTC One lässt sich der Speicher beim HTC One Max jedoch über Micro SD um 64 GB erweitern, so sind dann für etwa 40€ mehr insgesamt 80 GB Speicher möglich. Auf die Frage warum der Speicher des One Max erweiterbar ist, der der älteren Ones jedoch nicht, entgegnete man uns: „Weil wir es jetzt können“ – man wollte keinesfalls die Verarbeitung einem erweiterbarem Speicher opfern. Man habe aber inzwischen Fortschritte bei der Fertigung erzielen können, die eine Erweiterung des Speichers, bei Beibehaltung einer eines Flaggschiffes würdigen Verarbeitung, ermöglichen. Tatsächlich saß die Rückseite aus Aluminium sehr sicher auf dem Körper des HTC One Max. Realisiert wird dies wohl durch eine Arretierung durch einen kleinen Schalter an der Seite des HTC One Max (siehe Video), dieser spannt die Rückseite regelrecht ein. Bei der Konkurrenz werden die Rückseiten, wenn sie abnehmbar sind, jedoch meist einfach nur eingeklickt.

Beats

Auffällig ist, dass das HTC One Max das mittlerweile charakteristische Beats Logo vermissen lässt, HTC und Beats haben ihre Partnerschaft kürzlich aufgekündigt. Alte Smartphones behalten jedoch laut HTC die Beats Soundmodifikation. Meiner Meinung nach ist der Wegfall von Beats kein Verlust, einen Equalizer sollte HTC aber schnellstmöglich als Ersatz bereitstellen.

Cloud

Eine weitere Partnerschaft hat sich geändert: Statt 25 GB Speichererweiterung in der Dropbox, bekommen HTC One Max Käufer zukünftig 50 GB Google-Drive-Speicher für 2 Jahre gratis. Die HTC Backup Lösung, die jetzt auch SMS speichert, unterstützt passenderweise mit Sense 5.5 auch erstmals Google Drive.

Fazit

Das HTC One Max ist ein spannendes Smartphone für eine kleinere Zielgruppe. Ich persönlich könnte mir gut vorstellen, dieses kleine Tablet als mein Smartphone zu nutzen, der durchschnittliche Nutzer wird aber weiterhin zum HTC One oder zum HTC One mini greifen.

Durchdacht ist die Entscheidung, auf dieselben Innereien wie beim HTC One zu setzen, so sind Software-Updates zukünftig automatisch für alle HTC Top-Smartphones erstellt.
Die Verarbeitung des HTC One Max war sehr gut, wenn auch minimal schlechter als die des HTC One.

Ich bin gespannt wie gut sich das HTC One Max verkaufen wird!

Hands-On-Video