HTC One: Neues Android-Flaggschiff – technische Daten

Die Gerüchteküche hat es unter dem Namen HTC M7 bereits seit Ende 2012 aufgemischt, gestern nun wurde das neue Android-Flaggschiff aus Taiwan offiziell vorgestellt. Das HTC One setzt neue Maßstäbe und verdient den Titel Flaggschiff zurecht, wie wir finden.

Neue Wege mit dem HTC One

HTC geht beim HTC One in vielerlei Hinsicht neue Wege – und manchmal auch altbekannte. Denn das HTC One steckt wie schon frühere Modelle von HTC in einem Gehäuse aus gebürstetem Aluminium. Vielleicht nur ein kleines Detail, aber genau das haben wir in letzter Zeit bei den meisten Smartphones vermisst. Ein paar Akzente werden dabei mit Polycarbonat gesetzt, doch das Aluminium überwiegt bei Weitem.

Quadcore-Prozessor sorgt für Leistung

Auch die technische Ausstattung des HTC One kann sich durchaus sehen lassen. Als eines der ersten Smartphones bekommt es Qualcomms Snapdragon 600 Prozessor als Motor, bisher steckt der neue und leistungsstarke Chip sonst nur im LG Optimus G Pro. Der Quadcore-Prozessor taktet mit 1,7 GHz, dazu gibt es 2 GB RAM und 32 GB oder 64 GB internen Speicher, hier kann der Nutzer selbst wählen. Auf einen Slot für eine MicroSD-Karte verzichtet HTC wie auch schon bei anderen Modellen leider, dafür gibt’s noch 25 GB Dropbox-Speicher für zwei Jahr kostenlos dazu.

Das HTC One geht in vielerlei Hinsicht neue Wege. (Bild: HTC)

Ultrapixel-Kamera: Weniger Pixel, mehr Licht

Neue Wege geht HTC in Sachen Kamera. Während sich die anderen Hersteller derzeit eine regelrechte Megapixel-Schlacht liefern, stapelt HTC beim HTC One in dieser Hinsicht tief: Nur 4,3 MP bekommt die Hauptkamera des neuen Android-Boliden. Doch wissen wir ja, dass die Anzahl der Megapixel nur bedingt mit der Qualität zu tun hat, mehr Megapixel bedeuten nicht automatisch bessere Fotos. Die sogenannte Ultrapixel-Kamera des HTC One setzt viel eher auf die Lichtempfindlichkeit. Durch die f/2.0-Blende fällt deutlich mehr Licht auf jedes einzelne Pixel im Kamera-Sensor, und das wiederum soll für eine herausragend gute Bildqualität sorgen. Ein interessanter Weg, den HTC da geht – wir sind gespannt auf erste Praxistests der Ultrapixel-Kamera. Die Frontkamera des HTC One löst mit 2,1 MP auf.

Ordentlich Rumms: Boom Sound

HTC hat ja bekanntlich schon bei den letzten Smartphone-Modellen ein Augenmerk auf Audio-Qualität gelegt. Auch beim HTC One ist das der Fall. Unter dem Schlagwort Boom Sound fasst der Hersteller die Sound-Features zusammen. Die Beats Audio Technologie ist natürlich wieder mit an Bord, doch verzichtet HTC auf die Dreingabe der Beats Audio-Kopfhörer. An der Vorderseite des HTC One sind zwei Stereo-Lautsprecher verbaut, die einen Verstärker bekommen und damit bis zu 5-mal lauter sein sollen als die Lautsprecher des iPhone 5. Auch wenn's die Umgebung vielleicht weniger begeistert, den musikbegeisterten Nutzer freut es umso mehr!

Full HD, Gorills Glas und zahlreiche Verbindungsmöglichkeiten

4,7 Zoll misst das Display des HTC One in der Diagonalen, es hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und damit eine Pixeldichte von 468ppi. Schützend legt eine Schicht Gorilla Glas die Hand über das HTC One-Display, auf dass es nicht so schnell zu Bruch geht und auch Kratzer ausbleiben. Mit an Bord ist außerdem WLAN – neben den üblichen b/g/n-Standard auch im schnellen ac-Standard – sowie LTE, Bluetooth, NFC und DLNA. Auch einen HDMI-Ausgang hat das HTC One. Nettes Details: Im Power Button sitzt ein Infrarot-Sensor, mit dem man TV-Geräte, Stereo-Anlagen und dergleichen bedienen kann.

Das HTC One kommt noch mit Android 4.1 Jelly Bean auf den Markt – ein Update hat HTC jedoch schon versprochen. Außerdem hat es noch eine ganze Reihe interessanter Software-Features an Bord, auf die wir jedoch noch einmal gesondert eingehen werden. Ab Mitte März soll das HTC One in Deutschland erhältlich sein. Mit einem Preis von 679,- Euro (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers) ist es alles andere als ein Schnäppchen – aber dafür steckt ja auch jede Menge im HTC One.