HTC U Ultra im Teardown: Metallrahmen lässt sich wechseln

Das HTC U Ultra ist erst seit wenigen Wochen erhältlich, doch könnte sich der eine oder andere vielleicht schon einmal gefragt haben, wie das Smartphone von Innen aussieht und wie einfach es zu reparieren ist. Der YouTuber pwrdbykyank hat das Premium-Gerät nun vor laufender Kamera auseinandergenommen.

Wie so häufig sollte auch beim HTC U Ultra zunächst der SIM-Kartenschlitten entfernt werden, bevor die eigentliche Demontage beginnen kann. Anschließend kommt ein Fön zum Einsatz, mit dem der Klebstoff zwischen Rückseite und dem Rahmen des Smartphones aufgeweicht wird. Mit dünnen Kunststoffkarten kann die Rückseite dann gelöst und anschließend abgenommen werden.

Viele Schrauben, wenig Klebstoff

Das Innenleben des HTC U Ultra wird von mehreren Kunststoffabdeckungen geschützt, die zugleich auch Antennen für WLAN und Mobilfunk enthalten. Insgesamt 16 Schrauben müssen nun gelöst werden, um die Abdeckungen entfernen zu können. Vor dem Entfernen des Lautsprechers muss hier noch die entsprechende Kabelverbindung gelöst werden.

Um auch die Hauptplatine des HTC U Ultra entfernen zu können, müssen teilweise durch Schrauben gesicherte Kabelverbindungen zum Akku, zur Hauptkamera und zu einer weiteren Platine in der oberen linken Ecke sowie etwas Klebeband gelöst werden. Nach dem Entfernen zweier weiterer Schrauben lässt sich die Hauptplatine anheben und das letzte Kabel zur kleinen Platine links oben lösen.

Mit jeweils fünf weiteren Schrauben an den Seiten des HTC U Ultra ist der Metallrahmen gesichert. Sind sie ebenso wie die kleine Platine in der linken oberen Ecke entfernt, kann auch der Rahmen gelöst werden. Insgesamt verwendet HTC bei der Montage des Smartphones wenig Klebstoff und Klebeband und dafür viele Schrauben, was die Reparatur des Gerätes vergleichsweise einfach gestaltet. Dennoch sollte hier angemerkt werden, dass Ihr Euer Smartphone nur im allergrößten Notfall und mit genügend Erfahrung öffnen solltet, da Ihr damit riskiert, die Herstellergarantie zu verlieren.


Weitere Artikel zum Thema
Today at Apple: Neue kosten­lose Work­shops in jedem Apple Store
Marco Engelien
Mit "Today at Apple" startet der iPhone- und Mac-Hersteller neue kostenlose Workshops.
Damit Nutzer das volle Potenzial ihrer Apple-Geräte ausreizen können, bietet Apple ab Mai 2017 neue kostenlose Workshops in seinen Apple Stores an.
Ohne bewegte Bilder: ListenYo spielt nur die Musik von YouTube-Videos
Jan Johannsen
ListenYo
YouTube hat als Alternative zu Spotify & Co. einen Nachteil: Es gibt Videos zu sehen und nicht nur Musik zu hören. ListenYo beseitigt dieses Problem.
Moto E4 und E4 Plus: Das sind die Specs
Michael Keller
So sollen Moto E4 und E4 Plus aussehen
Umfassender Leak zur Ausstattung von Moto E4 und E4 Plus: Diese Specs sollen die beiden Einsteiger-Smartphones mitbringen.