HTCs Hoffnungsträger: Neue Desire-Linie im One-Look

Optisch nah am HTC One: Das Desire 816
Optisch nah am HTC One: Das Desire 816(© 2014 HTC)

Alle Welt wartet auf den Nachfolger des HTC One. Beim Mobile World Congress in Barcelona haben die Taiwaner jetzt erst einmal von ihrem kommenden Smartphone-Flaggschiff abgelenkt und zwei neue Geräte der Mittelklasse gezeigt – die optisch sehr an das HTC One erinnern.

Desire 816 und Desire 610 heißen die zwei neuesten HTC-Smartphones. Am Montag haben die Taiwaner die beiden Mittelklasse-Geräte auf dem MWC in Barcelona vorgestellt. Damit folgen zwei Modelle der Ankündigung, günstigere Geräte stärker in den Fokus zu nehmen. Beim Design hat sich der Hersteller stark am HTC One orientiert. Auch technisch haben das Desire 816 und das Desire 610 einiges vom Flaggschiff an Bord.

Die Mittelklasse-Modelle sind ab Mai in Deutschland erhältlich

Beim HTC Desire 816 fallen zunächst die BoomSound-Lautsprecher an der vom 5,5 Zoll großen Display dominierten Front auf. Dieses löst mit 1280 x 720 Pixeln, also HD-Qualität auf. Außerdem spendiert HTC dem Mittelklasse-Phablet eine 13-Megapixel-Kamera und einen starken Quad-Core-Prozessor mit einer Taktung von 1,6 GHz. Im Mai soll das Gerät für 379 Euro in Deutschland erhältlich sein.

Auch das HTC Desire 610 ist mit den BoomSound-Boxen ausgestattet. Das 4,7-Zoll-Display löst mit 960 x 540 Pixeln auf – Standard in dieser Klasse. Die Hauptkamera schießt Bilder mit 8 Megapixeln. Das Desire 610 soll ebenfalls im Mai auf den Markt kommen. Voraussichtlicher Preis: 299 Euro.

HTC-Geschäftsführer Peter Chou setzt vor allem in das Desire 816 große Hoffnungen. Es markiere den Beginn einer "spannenden Ära für die Mittelklasse", sagte er bei der Präsentation der neuen Modelle.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten13
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.