Alles, was Ihr zum Huawei Ascend P7 wissen müsst

Naja !8
Mit dem Ascend P7 hat Huawei sich optisch nicht weit vom Vorgänger entfernt
Mit dem Ascend P7 hat Huawei sich optisch nicht weit vom Vorgänger entfernt(© 2014 androidnext/Frank Ritter)

Endlich hat Huawei den Vorhang gelüftet: Am Mittwoch haben die Chinesen ihr neues 5-Zoll-Smartphone Ascend P7 enthüllt und im gleichen Atemzug auch alle technischen Spezifikationen verraten. Auch in welchen Farben und zu welchem Preis das Gerät hierzulande auf den Markt kommen wird, steht mittlerweile fest.

Mit dem Ende des Countdowns zur großen Enthüllung bestätigte der chinesische Hersteller nun in erster Linie die technischen Daten, die schon Ende April durch einen Leak an die Öffentlichkeit gelangt waren. So wird das neue Ascend P7 von einer vierkernigen CPU mit 1,8 GHz und 2 GB RAM angetrieben. 16 GB interner Speicher, die Ihr mittels microSD-Karte um bis zu 32 GB erweitern könnt, bieten Platz für Apps, Videos und Fotos. Letztere werden mit der 13-MP-Hauptkamera oder der Frontkamera aufgenommen, die sich dank 8-MP-Auflösung hervorragend für hochauflösende Selfies eignen sollte.

Günstiges und solides Smartphone ohne technische Überraschungen

Mit Android 4.4.2 als vorinstalliertem Betriebssystem, dem Full-HD-Display und Unterstützung von NFC, LTE Cat 4 und Bluetooth 4.0 bringt das Ascend P7 zwar durchaus aktuelle Features mit – technische Besonderheiten abseits der hochauflösenden Frontkamera bringt das Smartphone aber nicht mit. Auch der Akku wirkt mit seinen 2500 mAh zwar nicht knapp bemessen, aber auch nicht übermäßig ausdauernd.

Ab Juni soll das Gerät hierzulande in den Farben Schwarz und Weiß zu erhalten sein, der Preis liegt bei vergleichsweise günstigen 419 Euro UVP. Angesichts erwarteter High-End-Geräte wie dem LG G3, dem Samsung Galaxy S5 Prime oder dem HTC One M8 Prime erscheint es allerdings nicht unmöglich, dass auch Huawei vielleicht in den kommenden Monaten noch eine aufgebohrte Variante des Ascend P7 vorstellt.

Weitere Artikel zum Thema
Der iMac Pro könnte sich per Sprach­be­fehl einschal­ten lassen
Guido Karsten
Apples iMac Pro erhält offenbar auch einen Co-Prozessor
Der iMac Pro soll auch den A10 Fusion-Chipsatz des iPhone 7 enthalten. Mit ihm könnte der Computer sogar per Siri-Sprachbefehl gestartet werden.
OnePlus 3T und 3 erhal­ten Update auf Android Oreo
Guido Karsten3
Das OnePlus 3T und 3 sind die ersten Smartphones des Herstellers mit Android Oreo
OnePlus hat sein erstes Update mit Android 8.0 Oreo fertiggestellt. Besitzer eines OnePlus 3 und OnePlus 3T sollten es bald herunterladen können.
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.