Huawei Ascend P7 bei Benchmark-Schummelei erwischt

Peinlich !20
Das Huawei Ascend P7 spielte im 3DMark-Benchmark mit gezinkten Karten
Das Huawei Ascend P7 spielte im 3DMark-Benchmark mit gezinkten Karten(© 2014 CURVED)

Huawei ist nicht der erste Smartphone-Hersteller der beim Versuch aufgeflogen ist, mit Tricksereien seine Benchmark-Ergebnisse zu verbessern. Als Konsequenz hat Futurmark, der Anbieter des 3DMark-Tests, das Ascend P7 kurzerhand aus der Testliste geworfen.

Gerade für versierte Kunden sind gute Benchmark-Ergebnisse ein wichtiges Kriterium bei ihrer Kaufentscheidung, um die Leistung eines Gerätes im Vorfeld besser einschätzen zu können. Futuremark hat sich mit seiner Testsoftware in den vergangen Jahren einen guten Ruf in Fachkreisen erarbeitet und bietet mit 3DMark einen solchen Benchmark-Test auch für Smartphones an. Daher ahndet Futurmark Anbieter, die mit Tricksereien versuchen die Ergebnisse zu manipulieren, auch konsequent und verbannt die Schummler von seinen Ergebnislisten. Nachdem vor einiger Zeit bereits Samsungs Galaxy Note 10.1 und das HTC One M8 beim Schummeln erwischt wurden, hat es nun Huawei mit seinem Ascend P7 getroffen, berichtet Android Police.

Huawei Ascend P7 fliegt aus Benchmark-Liste

Obwohl das Ascend P7 nicht über die stärkste Rechenpower verfügt, wie sich auch im Curved-Test herausstellte, erreichte Huaweis Smartphone stets gute Ergebnisse beim Benchmark-Test von Futuremark. Mit einem in der Geräte-Software versteckten Trick, erkennt das Smartphone, wenn ein Benchmark-Test gestartet wird. Daraufhin erhält das Gerät den Befehl, seine kompletten Leistungsreserven zu mobilisieren, um möglichst einen guten Testwert zu erzielen. Für die tatsächliche Leistungsfähigkeit im Alltag haben solche manipulierten Ergebnisse dadurch allerdings keinen Wert mehr.

Die Schummelei ist nur dadurch aufgeflogen, dass Futuremark mit einer umbenannten Version seinen Benchmark-Test das Acsend P7 überprüft hat. Das Ergebnis war eindeutig: Das Huawei Ascend P7 erkannte offenbar nicht mehr, dass es sich bei der App um eine Benchmark-Software handelte und fuhr somit auch nicht die Leistung hoch. Um rund 2000 Punkte fiel das korrekte Testergebnis deutlich schlechter aus, woraufhin Futuremark das Smartphone aus seiner Liste geworfen hat.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Schutz­hülle deutet auf Finger­ab­druck­sen­sor im Display hin
Michael Keller
Der Dummy des iPhone 8 weist keinen physischen Homebutton auf
Das iPhone 8 wird voraussichtlich keinen physischen Homebutton besitzen – darauf deutet nun auch das Bild einer Schutzhülle hin.
Galaxy S8 verkauft sich offen­bar doppelt so schnell wie Vorgän­ger
Das Galaxy S8 verkauft sich offenbar ausgesprochen gut
Das Galaxy S8 hat seinen Vorgänger überrundet: Angeblich verkauft sich das Gerät doppelt so schnell wie Galaxy S7 und S7 Edge – ein Verkaufsrekord?
So sieht das dehn­bare Display von Samsung in Aktion aus
2
Samsung Produktion Xian
Samsung hat auf der SID 2017 ein dehnbares Display vorgestellt. Die Technologie könnte beispielsweise in Smartwatches zum Einsatz kommen.