Huawei hält Samsung-Betriebssystem Tizen für chancenlos

Noch immer ist das erste Tizen-Smartphone, das Samsung Z, nicht auf dem Markt – und auch machen verschiedene Meldungen die Runde, nach denen das Betriebssystem ohnehin wenig erfolgversprechend sei. Wenig überraschend ist da, dass Huaweis CEO Richard Yu ebenfalls dieser Meinung ist, die er nun im Interview mit dem Wall Street Journal erörterte.

Laut Yu habe Tizen keine Überlebenschance, weil es über kein Ökosystem verfüge. So soll es seiner Meinung nach zwar einfach sein, ein neues Betriebssystem zu entwickeln, eine ganz andere Sache sei es aber, dieses auch an den Kunden zu bringen. Unter dem Ökosystem versteht der CEO die Auswahl an Apps, die iOS und Android bereits bieten können. Tizen jedoch startet von Grund auf neu und hat Kunden nichts zu bieten. Seiner Meinung nach gebe es keinen Grund, ein Smartphone mit Samsungs Betriebssystem zu kaufen. Als Folge dieser Erkenntnis habe Yu sogar Huaweis eigenes Team zur Unterstützung des Open-Source-Projektes aufgelöst.

Huawei will aktuell nur auf Android setzen

Laut Richard Yu sei Huawei zwar auch nicht glücklich über den Zwang zur Verwendung von Android, doch habe man zu Google immerhin gute Beziehungen. Auch habe das Unternehmen sich in der Vergangenheit zwar bereits an Windows Phone als Plattform probiert, doch habe dies im Ergebnis nur zu Verlusten geführt. Die Pläne für eventuelle Nachfolger der Windows Phone-Geräte sollen daher erst einmal auf Eis liegen. Smartphones für Tizen schließt Richard Yu aus, auch wenn, wie er sagt, Mobilfunkanbieter Huawei zu einer solchen Entwicklung drängen würden.


Weitere Artikel zum Thema
Nougat-Update für Galaxy A3 (2017) und J7 (2016) steht vor der Tür
Das Galaxy A3 (2017) sowie das J7 (2016) und Tab A 8.0 (2015) erhalten demnächst Android Nougat
Nach den High-End-Geräten folgen die älteren Smartphones und Einsteigermodelle: Für das Galaxy A3 (2017) und das J7 (2016) naht nun das Nougat-Update.
Razer könnte ein Smart­phone für Hard­core-Gamer entwi­ckeln
Michael Keller2
Mit Razer verbinden die Meisten sicherlich Gaming-Hardware
Razer könnte an einem eigenen Smartphone arbeiten: Mit dem Gerät will das Unternehmen offenbar seine Hauptkundschaft ansprechen: "Hardcore-Gamer".
Geheim­nis­vol­les Buil­ding 8: Kommt das Face­book-Smart­phone?
Jan Johannsen
Google hat Project Ara eingestellt, aber viele ehemalige Mitarbeiter werkeln inzwischen für Facebook an modularen Gadgets.
Ein neues Patent und ehemalige Mitarbeiter von Googles Project Ara: Die Gerüchte um ein Smartphone aus dem Hause Facebook mehren sich.