Huawei Honor-Datenbrille: Google Glass im Hipster-Look?

So sieht Huaweis Ansatz einer Datenbrille aus
So sieht Huaweis Ansatz einer Datenbrille aus(© 2014 Weibo)

Datenbrille mit Militärtechnologie: Die Huawei Honor gibt sich als Hipster-Variante von Google Glass und kommt mit Kampfflugzeug-Technik daher. Die Chinesen greifen dafür auf eine Technologie der Firma Lumus zurück, die unter anderem eine HUD-Lösung für F-16-Kampfflieger anbietet, berichtet PhoneArena.

Während einschlägige Modezeitschriften den Hipster-Look bereits als überholt ansehen, hat Huawei mit seiner Honor-Datenbrille nun ein Gadget vorgestellt, das optisch genau diese Zielgruppe im Auge zu haben scheint. Den Designern blieb möglicherweise aber auch keine andere Wahl, da ihr Produkt Google Glass ohnehin schon sehr ähnlich sieht – da hilft auch die knallig rote Farbe der Bügel nicht. Wie beim Konkurrenzprodukt steckt die Hardware in einem seitlich angebrachten Gehäuse und Informationen werden ebenfalls direkt vor die Augen projiziert.

Auch für längere Tragesessions geeignet?

Der Betrachter bekommt auf diese Weise ein Bild mit 640 x 480 Pixeln vors Auge. Die Technologie stammt von einem Unternehmen namens Lumus, die als Vertragspartner des Militärs auch die Helme von F-16-Piloten mit HUD-Projektion ausstattet. Da kommt es natürlich besonders drauf an, dass auch längeres Draufschauen möglichst wenig anstrengend ist.

Mit an Bord der Honor-Datenbrille befindet sich eine 5-Megapixel-Kamera, die sich per Gesten steuern lässt. Im Gegensatz zu einer F-16 läuft die Hardware allerdings mit Android 4.4.4 als Betriebssystem. Angesichts der Probleme von Google Glass ist fraglich, ob das ein gutes Zeichen für Huawei ist oder zeigt, dass derlei Datenbrillen ohnehin eine Totgeburt sind.


Weitere Artikel zum Thema
Smart­phone-Tests 2020: Die besten Fotos aus unse­ren Reviews
Christoph Lübben
Viele schöne Fotos haben wir 2020 in unseren Smartphone-Tests gemacht. Und das hier ist die wohl beste Aufnahme
Ein Blick zurück auf unsere Smartphone-Tests aus 2020: Hier findet ihr die coolsten Fotos aus allen Reviews der CURVED-Redaktion.
Huawei Mate 40 Pro im Test: Ein König ohne Schloss
Lars Wertgen
Gefällt mir18Das Huawei Mate 40 Pro kostet etwa 1200 Euro
Das Huawei Mate 40 Pro begeistert im Test – auch ohne Google-Dienste. Der Minuspunkt ist nicht nur wegen der überragenden Kamera zu verschmerzen.
Huawei: Ist das der Schluss­strich unter Android?
David Wagner
Her damit8Harmony OS sieht Huaweis EMUI recht ähnlich, wohl auch um den Umstieg zu erleichtern
Huawei hat die erste Beta für das neue Betriebssystem Harmony OS ausgerollt. Kehrt das Unternehmen Android bald den Rücken?