EMUI 10: Diese Neuerungen hat Huawei bereits gezeigt

Smart11
Auch das Huawei Mate 20 erhält EMUI 10
Auch das Huawei Mate 20 erhält EMUI 10(© 2018 CURVED)

Auf der Huawei Delevoper Conference 2019 hat der chinesische Hersteller die ersten Neuerungen von EMUI 10 gezeigt – und davon aber weniger, als wir gehofft hatten. Zumindest oberflächlich wurden einige der kommenden Features beleuchtet. Euch erwartet beispielsweise eine verbesserte Konnektivität zu anderen Geräten wie Computer und Fernseher.

Interessant ist etwa, dass EMUI 10 den Austausch zwischen verschiedenen Geräten erleichtern soll. Huawei Central zufolge soll nach dem Update ein Tastendruck ausreichen, um etwa ein Videotelefonat vom Smartphone auf einen kompatiblen Fernseher zu übertragen. Gleiches soll auch für Audio-Übertragungen gelten.

Die Brücke zwischen Handy und PC

Zudem sollen sich Huawei-Smartphones und Computer mit EMUI 10 besser austauschen können. Ihr könnt etwa Inhalte vom Android-Gerät direkt am PC bearbeiten. Es sei dann ebenso möglich, das Handy mit Maus und Tastatur zu steuern. Dadurch dürften die Android-Geräte des Herstellers effizienter für den Business-Einsatz werden. Einen ähnlichen Weg schlägt auch Samsung mit dem Galaxy Note 10 ein, das sich mit Windows-Computern leicht koppeln lässt – aufgrund einer Partnerschaft mit Microsoft.

Am Design der Benutzeroberfläche ändert EMUI 10 auch einiges. So ermöglicht euch die neue Version, das Always-On-Display stärker zu personalisieren. Viele neue Uhren-Designs sollen euch zum Beispiel erwarten. Das UI bringt außerdem neue Icons für Apps mit. Tippt ihr eine Anwendung an, seht ihr etwa eine neue Animation, die den Druck auf eine physische Taste simuliert.

Huawei bietet eigenen Dark Mode

Außerdem erwartet euch ein Dark Mode unter EMUI 10, der eure Augen schont – und womöglich auf einigen Modellen für eine längere Akkulaufzeit sorgt. Außerdem soll dieser durch einen verbesserten Kontrast die Lesbarkeit von Texten auf Webseiten erhöhen. Der Dark Mode könnte außerdem in Apps von Drittanbietern funktionieren. Zwar ist so ein Modus bereits ein genereller Teil des Updates auf Android Q, doch Huawei hat offenbar viel Mühe in eine eigene Version davon investiert.

Schon zuvor sind einige Informationen zu EMUI 10 aus einer Test-Version aufgetaucht. Zusätzlich könnt ihr euch also auf überarbeitete Widgets freuen. Die Schnellzugriffsleiste bekommt außerdem einen leicht transparenten Hintergrund – sofern sich Huawei nicht doch dagegen schadet, da diese Optik die Lesbarkeit beeinträchtigen könnte.

Huawei hat auf der Keynote zusätzlich erwähnt, dass EMUI 10 die Bedienung von Android-Smartphones flüssiger wirken lässt. Wie groß der Unterschied an dieser Stelle zu älteren EMUI-Versionen ist, könnt ihr wohl bald selbst testen: Am 8. September 2019 startet die Beta-Phase für die neue Benutzeroberfläche. Noch ist aber unklar, ob der Startschuss an diesem Tag nur in China oder auch in anderen Regionen fällt.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 40: Erst 2021 erhält­lich?
Lars Wertgen
Der Nachfolger der Mate-30-Serie dürfte nicht so schnell nach Deutschland kommen
Die Präsentation des Huawei Mate 40 könnte bald steigen. Bis zu einem Release in Deutschland müsst ihr allerdings wohl noch länger warten.
Die besten Smart­pho­nes unter 200 Euro: Wo Spar­füchse 2020 zuschla­gen können
Guido Karsten
UPDATESelbst Smartphones mit großen Displays wie das Redmi Note 8T gibt es für unter 200 Euro
Auch für wenig Geld gibt es gute Handys. Die besten Smartphones unter 200 Euro von 2020 und 2019 haben wir für euch zusammengesucht.
Huawei ohne Android 11? So geht's mit EMUI 11 weiter
Michael Keller
Das Huawei P40 könnte von dem Update auf Harmony OS profitieren
Huawei will Features von Android 11 in seine Benutzeroberfläche EMUI 11 integrieren. Und auch das eigene Harmony OS wird weiterentwickelt.