Huawei Mate 10 Pro im Vergleich mit dem Galaxy Note 8, iPhone X und LG V30

Naja !10
Huawei Mate 10 Pro, Samsung Galaxy Note 8, LG V30 und iPhone X.
Huawei Mate 10 Pro, Samsung Galaxy Note 8, LG V30 und iPhone X.(© 2017 Weibo/ichangezone,Samsung,LG,App)

Mit dem neuen, randlosen Huawei Mate 10 Pro machen die Chinesen dem iPhone X, LG V30 und Galaxy Note 8 nun Konkurrenz. Wo sich die vier Top-Smartphones unterscheiden und wo sie sich ähneln, haben wir verglichen.

Wasserdichte Gehäuse und HDR-Displays

Zwar hat jedes der vier Smartphones sein eigenes Design. Doch bei den Materialien lässt sich ein Trend ausmachen: Metall, meistens Aluminium, kommt für den Rahmen zum Einsatz. Die Rückseite besteht aus Glas – und die Vorderseite natürlich auch. Trotzdem sollen die Geräte robust sein. Wasserdicht sind sie alle, wobei es kleine Unterschiede bei den verteilten IP-Zertifizierungen gibt. Während sich das Mate 10 Pro und das iPhone X mit IP67 schmücken können, halten das Note 8 und das LG V30 mit IP68 noch etwas länger unter Wasser aus. Das V30 hat mit seiner Glas-Rückseite sogar Falltests überstanden und darf mit dem US-Militärstandard MIL-STD-810G werben.

Möglichst wenig oder sogar gar keinen Rand neben dem Display zu haben, war das Ziel der Designer aller vier Geräte. Die Touchscreens ziehen sich deswegen in die Länge. Beim Mate Pro führt das zu einem 18:9-Format. Seine Auflösung fällt mit 2160 x 1080 Pixeln in diesem Vergleich am niedrigsten aus. Das ebenfalls sechs Zoll große Display des LG V30 kommt beim gleichen Seitenverhältnis auf 2880 x 1440 Pixel. Samsung streckt das Display des Note 8 sogar auf 18,5:9 und bringt auf 6,3 Zoll 2960 x 1440 Pixel unter. Das iPhone X hat mit 5,8 Zoll das kleinste und am längsten gezogene Display. Mit 2436 x 1125 Pixeln ist es trotzdem noch höher aufgelöst als das Mate 10 Pro. Alle vier Smartphone-Displays nutzen die OLED-Technologie, bzw. mit AMOLED beim Note 8 und P-OLED beim V30 eine Weiterentwicklung, und unterstützen HDR10.

Dualkameras für alle

Alle Smartphones in diesem Vergleich verfügen über eine Dualkamera. Huawei nutzt sie beim Mate 10 Pro allerdings nicht wie Apple und Samsung für einen Bokeh-Effekt und einen Zoom, sondern zur Verbesserung der Bildqualität. Durch die Verschmelzung mit einer 20-Megapixel-Mono-Aufnahme soll das RGB-Bild mit einer Auflösung von zwölf Megapixeln am Ende schärfer und detaillierter sein. Beim Note 8 und iPhone X liefern die Kameras ebenfalls Aufnahmen mit einer Auflösung von zwölf Megapixeln. Das LG V30 fällt etwas heraus. Die zwei Linsen seiner Dualkamera haben unterschiedlich große Blickwinkel und erlauben so den schnellen Wechsel zu einer Weitwinkelaufnahme. Die Auflösungen liegen bei 13 und 16 Megapixeln.

Unterschiede sind bei der Lichtstärke der Kameras auszumachen. Die größte Blendenöffnung und damit das meiste Licht lassen das Mate 10 Pro und das LG V30 auf den Sensor fallen. Ihren Blenden von f/1.6 (f/1.9 bei Weitwinkelkamera des V30) folgen dicht das Galaxy Note 8 mit f/1.7 und das iPhone X mit f/1.8. Bei den Frontkameras liefern das Mate 10 Pro und das Note 8 die Selfies mit der höchsten Auflösung von acht Megapixeln. Das iPhone X schafft sieben Megapixel, das V30 nur fünf Megapixel. Das Note 8 hat vorne mit f/1.7 die lichtstärkste Blende. Die anderen folgen mit f/2.0 und f/2.2.

Sehr unterschiedliche Hardware und zwei Betriebssysteme

Huawei verbaut im Mate 10 Pro den Kirin 970 mit einer eigenen Recheneinheit für Künstliche Intelligenz, die sich etwa beim Aufnehmen von Fotos bemerkbar machen soll, und sechs Gigabyte Arbeitsspeicher. Auf die setzt auch Samsung, vertraut ansonsten aber seinem hauseigenen Exynos 8895. LG nimmt den Snapdragon 835 von Qualcomm und vier Gigabyte Arbeitsspeicher. Apple setzt auf die Eigenentwicklung A11 Bionic. In Benchmarktests lässt er die Konkurrenz zwar weit hinter sich, im Alltag sind aber alle vier Smartphones schnell genug und kommen auch mit AR- und VR-Anwendungen gut zurecht.

Beim Mate 10 Pro verdoppelt Huawei den internen "Standard"-Speicher auf 128 Gigabyte. Die übrigen drei Geräte gibt es dagegen mit 64 Gigabyte. Wobei das iPhone X auch in einer Variante mit 256 Gigabyte zur Auswahl steht. Beim Apple-Smartphone und dem Mate-Gerät lässt sich der Speicher nicht erweitern.

Nach dem Pixel 2 (XL) ist das Mate 10 Pro das zweite Smartphone, das ab Werk mit Android 8.0 Oreo in den Handel kommt. Huawei versieht Googles Betriebssystem mit seiner eigenen Nutzeroberfläche EMUI 8.0. Ihre eigenen Oberflächen installieren auch Samsung und LG über Android, allerdings noch in der Version 7.1 Nougat. Während das V30 im ersten Quartal 2018 das Oreo-Update erhalten soll, hat Samsung für das Note 8 noch keine Angaben zur Aktualisierung gemacht. Das iPhone X hat natürlich iOS 11 an Bord.

Akku und Anschlüsse

Mit einer Akkukapazität von 4000 mAh und einer vom Huawei angegeben Laufzeit von 2,4 Tagen, bei normaler Nutzung, hängt das Mate 10 Pro die Konkurrenz ab. Ob der Akku in der Realität das Versprechen auf dem Papier hält, wird sich im Test zeigen. Die Konkurrenz kommt auf den üblichen Tag Nutzungsdauer. Wobei die Batterien im Note 8 und V30 jeweils über 3300 mAh verfügen. Apple macht dazu beim iPhone X keine Angabe. Über eine Schnellladefunktion verfügen alle vier Smartphones und lassen sich so zwischendurch fix aufladen.

USB-C überall: Das Mate Pro 10, das Galaxy Note 8 und das LG V30 lädt man über den USB-C-Anschluss auf und schließt beim Mate dort auch die Kopfhörer an. Einen 3,5-mm-Anschluss verbaut Huawei nicht. Beim Note 8 und V30 kann man dagegen auch die "alten" Kopfhörer mit Klinkenstecker anschließen. Apple geht mit seinem Lightning-Anschluss immer noch einen eigenen Weg und nutzt die Schnittstelle nicht nur zur Energie- und Datenübertragung, sondern auch für den Kopfhörer. Wie Huawei verzichtet auch Apple auf den klassischen Kopfhöreranschluss.

Preise

Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 799 Euro ist das Huawei Mate 10 Pro das günstigste Smartphone in diesem Vergleich. Es folgen mit 899 und 999 Euro das LG V30, das erst im November in Deutschland in den Handel kommt, und das Samsung Galaxy Note 8. Das teuerste Smartphone ist das iPhone X, das in der kleinen Speichervariante mit 64 Gigabyte 1149 Euro kostet. Erfahrungsgemäß sinken die Preise der Android-Geräte im Handel mit der Zeit. Allerdings lässt sich beim Note 8 noch kein Preisverfall ausmachen. Das V30 und das Mate 10 Pro kommen im November 2017 in den Handel, so dass ihre Preise sicherlich erst 2018 signifikant sinken werden.

Weitere Artikel zum Thema
Apple Maps kann nun Fahr­spu­ren anzei­gen
Francis Lido1
Apple Maps bietet nun auch in UK sowie Deutschland einen Fahrspurassistent für iPhone und CarPlay
Auch bei uns können Nutzer von Apple Maps nun auf den Fahrspurassistenten zurückgreifen. Er zeigt Euch, wo Ihr Euch einordnen solltet.
“Animal Cros­sing: Pocket Camp”: Ninten­dos neues Smart­phone-Spiel ist da
Guido Karsten
Animal Crossing
Eigentlich sollte "Animal Crossing: Pocket Camp" erst am 22. November 2017 erscheinen. Nun steht das Spiel aber bereits zum Download zur Verfügung.
Honor 7x im Test: Mehr Smart­phone braucht man nicht
Marco Engelien
Her damit !6Das Honor 7x
Nur Top-Smartphones kommen mit Randlos-Display und Dualkamera? Falsch! Auch das Honor 7x will mit dieser Ausstattung punkten. Klappt's? Der Test.