Huawei Mate 20 Lite: So sollen das Smartphone und die QMoji aussehen

Das Huawei Mate 10 Lite bietet bereits ein 18:9-Display – da ist eine Notch für den Nachfolger naheliegend
Das Huawei Mate 10 Lite bietet bereits ein 18:9-Display – da ist eine Notch für den Nachfolger naheliegend(© 2017 CURVED)

Das Huawei Mate 20 Lite zeigt sich offenbar erneut vor der offiziellen Präsentation auf Pressebildern. Die Bilder selbst verraten keine weiteren Neuerungen über das Design, geben allerdings wohl Aufschluss über die Features, mit denen das Smartphone ausgestattet sein soll. Zudem werden angeblich auch die QMojis auf dem Gerät verfügbar sein.

Die neuen Aufnahmen zum Huawei Mate 20 Lite hat GSMArena veröffentlicht. Woher die Bilder stammen, verrät die Webseite jedoch nicht. Zu erkennen ist das gleiche Design, das wir bereits von Abbildungen kennen, die der Leak-Experte Evan Blass veröffentlicht hat. Diese seht ihr im Tweet am Ende des Artikels. Demnach hat das Mate 20 Lite eine breite Notch am oberen Rand des Displays – also eine Aussparung, die Sensoren, Lautsprecher und Frontkamera enthält. Die Ränder um den Bildschirm herum fallen zudem wohl sehr schmal aus. Außerdem soll das Gehäuse des Smartphones leicht abgerundete Ecken besitzen.

HDR Pro für Fotos?

Auf einem Bild soll die Akkukapazität des Huawei Mate 20 Lite vermerkt sein. Demnach bietet das Gerät einen 3750-mAh-Energiespeicher – der Vorgänger hat 3340 mAh. Zudem wird das kommende Smartphone wohl einen "HDR Pro"-Modus erhalten. Angeblich verbessert dieser Farben und Kontrast von euren Aufnahmen. Zudem soll künstliche Intelligenz für weitere Optimierungen bei Bildern sorgen.

Es ist vermutlich möglich, kabelgebundene Kopfhörer ohne Adapter mit dem Gerät zu verbinden – auf einer Aufnahme ist ein Kopfhöreranschluss zu sehen. Zum Vergleich: Auch das Mate 10 Lite besitzt einen solchen Anschluss, während der Hersteller bei der Premium-Ausführung Mate 10 Pro auf diesen verzichtet. Es ist unklar, wieso gerade die teureren Modelle von Huawei diesen nicht mehr bieten.

Zuletzt zeigt GSMArena noch ein paar Bilder der sogenannten QMojis. Dabei handelt es sich um die Huawei-Variante der Animojis, die ihr womöglich vom iPhone X kennt. Über eine Dualkamera, die angeblich mit 24 MP und 2 MP auflöst, soll das Mate 20 Lite eure Gesichtsausdrücke auf animierte Emojis übertragen können. Offenbar bleibt diese Neuerung also nicht nur den Premium-Modellen des chinesischen Herstellers vorbehalten. Wie die animierten Huawei-Emojis generell aussehen, zeigt euch der Tweet am Ende des Artikels.

Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 20 Pro: So einfach lässt sich die Gesichts­er­ken­nung austrick­sen
Francis Lido2
Peinlich !8Die Technologie für die Gesichtserkennung ist in der Notch untergebracht
Die Gesichtserkennung des Huawei Mate 20 Pro funktioniert wohl nicht zuverlässig. In einem Test konnten zwei verschiedene Männer das Gerät entsperren.
Mate 20X: Schüt­telt Huawei ein Gaming-Smart­phone aus dem Ärmel?
Sascha Adermann
Das Huawei Mate 20 Lite (Bild) ist im Gegensatz zu seinen Geschwistern bereits erhältlich
Huawei will offenbar auf dem Markt der Gaming-Smartphones mitspielen. Aber was könnte das Mate 20X so besonders machen?
Huawei Mate 20 (Pro): Triple-Kamera kommt angeb­lich ohne opti­schen Zoom
Sascha Adermann
Huawei Mate 20 und Mate 20 Pro sollen wie das Mate 20 Lite (Bild) eine Notch haben
Das Huawei Mate 20 (Pro) soll kein Tele-Objektiv besitzen. Könnte der mutmaßliche Ersatz vielleicht sogar Vorteile beim Fotografieren bringen?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.