Huawei Mate 20 Pro, Pixel 3, iPhone Xs und OnePlus 6T im Kameravergleich

Das Huawei Mate 20 Pro, das Pixel 3, das iPhone Xs und das OnePlus 6T bieten sehr gute Kameras.
Das Huawei Mate 20 Pro, das Pixel 3, das iPhone Xs und das OnePlus 6T bieten sehr gute Kameras.(© 2018 CURVED)

Das Huawei Mate 20 Pro, das Pixel 3, das iPhone Xs und das OnePlus 6T sind die vier wichtigsten neuen Smartphones im Herbst 2018. Wir haben uns die vier geschnappt und und viele Fotos gemacht, um ihre Kameras miteinander zu vergleichen.

Ohne künstliche Intelligenz (KI) geht es nicht mehr. Vor allem bei Aufnahmen in der Nacht kommt keines der vier getesteten Smartphones mehr ohne die Hilfe von Software aus, die die Aufnahmen nachbearbeitet. Und anders als noch vor ein oder zwei Jahren, können sich die Ergebnisse inzwischen nicht nur sehen lassen sondern sind beeindruckend. Sofern nicht anders vermerkt, sind alle Aufnahmen im Automatik-Modus erfolgt. Außerdem wurde, wenn vorhanden, die künstliche Intelligenz aktiviert. Die ist in der Regel standardmäßig eingeschaltet, wenn man das Smartphone zum ersten Mal einschaltet.

Die Nacht zum Tag machen

Bei guter Beleuchtung liefern inzwischen eigentlich alle Smartphones gute Bilder. Aber nur die wirklich guten, schaffen es auch in der Nacht, trotz ihrer kleinen Sensoren und Linsenöffnungen, vorzeigbare Fotos aufzunehmen. War das Huawei P20 Pro im Frühjahr, das erste Smartphone, dass bei Nacht beeindruckende Aufnahmen lieferte, so haben inzwischen auch andere Hersteller nachgezogen. Neben dem Huawei Mate 20 Pro liefern auch die anderen Smartphones in diesem Vergleich in der Nacht sehr gute Bilder. Kleine Unterschiede lassen sich aber schon ausmachen. So ist z.B. das iPhone am dunkelsten. Beim OnePlus 6T – dessen Nachtmodus man extra aktivieren muss – sind die Aufnahmen deutlichen gelber als beim Rest. Den Nachtmodus vom Mate 20 Pro muss man dagegen nicht zwangsläufig aktivieren, da schon die herkömmliche Automatik die Bilder bei Nacht stark aufhellt. Für mehr Details im Bild lohnt sich der Modus aber auf jeden Fall.

Allen Nachtmodi haben gemeinsam, dass man das Smartphone etwas länger für die Aufnahme still halten muss, da die Aufnahme länger dauert als bei herkömmlichen Fotos. Aber leichte Bewegungen kann die Software bei allen vier Geräten ausgleichen. Aktuell gefallen mir die Nachtaufnahmen des Mate 20 Pro in Sachen Farben und Details am besten. Die anderen Smartphones lassen ihre jeweiligen Vorgänger aber jeweils weit zurück. Eine Ausnahme ist hier das OnePlus 6T, denn sein Nachtmodus ist bereits per Software-Update auch für das OnePlus 6 erschienen. Spannend dürfte es noch einmal werden, wenn Google seinen Nachtmodus für das Pixel fertig hat und verteilt. Erste Beispielbilder lassen noch einmal eine starke Verbesserung erwarten und könnten das Mate 20 Pro vom Thron der Nacht stoßen.

Farben, Details, HDR und Panorama

Die kräftigsten und natürlichsten Farben weisen in meinen Augen die Aufnahmen des OnePlus 6T und des Pixel 3 auf. Im direkten Vergleich wirkt das Mate 20 Pro etwas blass und das iPhone Xs mischt immer etwas mehr Gelb in seine Bilder. Das sorgt einzeln betrachtet für angenehm warme Farben, fällt neben den Fotos der anderen Smartphones aber negativ auf. Trotz unterschiedlicher Auflösungen ist die Detailgenauigkeit bei allen vier Smartphones sehr hoch. Hier sticht keines besonders hervor.

Der HDR-Modus ist inzwischen fast unwichtig geworden. Der größte Unterschied zwischen dem ein- und ausgeschalteten HDR-Modus ist beim Pixel 3 zu erkennen. Beim Mate 20 Pro macht es dagegen für die Kontraste keinen Unterschied, ob ihr der Automatik vertraut oder den extra vorhandenen HDR-Modus auswählt. Bei den anderen drei Smartphones, könnt ihr HDR direkt in der Kamera-App ein- und ausschalten. Wobei sich beim Pixel 3 und beim iPhone Xs dahinter die KI verbirgt, die auch in der Nacht die Aufnahmen besser macht.

Bei Panorama-Aufnahmen fällt zuerst auf, dass nur das Pixel 3 und das OnePlus 6T einen 360-Grad-Blickwinkel ermöglichen. Beim Mate 20 Pro liegt er bei 180 Grad und beim iPhone Xs etwas darüber. Wenn man das Smartphone ruhig bewegt und sich sonst nichts durchs Motiv bewegt, setzten alle vier die Aufnahmen sehr gut zusammen. In Sachen Detailgenauigkeit und Farben, überzeugen mich das iPhone Xs und das One Plus 6T am meisten.

Bokeh-Effekt und Zoom

In zwei der vier getesteten Smartphones steckt eine Dualkamera, im Mate 20 Pro sogar eine Triple-Kamera. Nur das Pixel 3 kommt mit einer Kamera aus. Sie alle – und auch das Pixel 3 mit seiner einen Linse – bieten einen Bokeh-Effekt, machen also extra den Hintergrund unscharf, damit die Person im Vordergrund hervorgehoben wird. Das Pixel 3 erreicht den Effekt nur mit Hilfe von Software, die anderen Smartphones nutzen dafür auch ihre Kameralinsen mit unterschiedlichen Brennweiten.

Beim Zoom muss das Pixel 3 dann aber passen. Beim iPhone Xs und beim OnePlus 6T kann man mit einer zweifachen Vergrößerung das Motiv näher heran holen, beim Mate 20 Pro stehen ein drei- und ein fünffacher Zoom bereit. Im Vergleich zum digitalen Zoom sind die negativen Auswirkungen beim quasi-optischen Zoom auf die Bildqualität minimal. Allerdings müsst ihr damit rechnen, dass die hilfreiche KI nur in der herkömmlichen Brennweite zur Verfügung steht.

Die Frontkamera: Selfies als großer Unterschiede

Unabhängig von der Auflösung muss man bei fast jedem Smartphone davon ausgehen, dass die Frontkamera in Sachen Bildqualität nicht mit der Hauptkamera auf der Rückseite mithalten kann. Das gilt auch für unsere vier Testgeräte. Trotzdem lassen sie viele – vor allem günstigere – Smartphones hinter sich. Im begrenzten Testfeld, überzeugt aber das Pixel 3 mit den meisten Details bei Selfies. Beim Mate 20 Pro ist dagegen kaum etwas vom Hintergrund zu erkennen, der ist überbelichtet.

Wenn der Hintergrund nicht vom Menschen im Vordergrund ablenken soll, bieten alle vier Smartphones auch bei Selfies einen Bokeh-Effekt. Der liefert grundsätzlich bei allen ein ordentliches Ergebnis. Allerdings muss man beim Mate 20 Pro zwangsläufig auswählen, welche Form Lichter im Hintergrund annehmen. Das sieht nicht nur mit den Herzchen in unserem Beispiel unnatürlich aus.

Aber wie schon bei der Hauptkamera, gilt auch bei der Frontkamera: Entscheidend ist in der Nacht. Und hier hängen die Selfies des Pixel 3 die Konkurrenz bei der Detailgenauigkeit und den Farben deutlich ab. Nur bei aktivem Blitzlicht können das OnePlus 6T und das Mate 20 Pro halbwegs mithalten.

Fazit: Vier Allrounder, aber jeder mit einer Spezialität

Auf diesem Niveau sind alle vier getesteten Smartphone-Kameras sehr gute Allrounder. Sie gehören definitiv zu den besten Foto-Smartphones und bilden zusammen mit dem Huawei P20 Pro aus dem Frühjahr die Spitzengruppe. Dazu gehören auch die jeweiligen Ableger, wie das Pixel 3 XL oder das iPhone Xs Max, in denen die gleiche Kamera steckt. Wenn ihr allerdings schon wisst, dass ihr eine bestimmte Bildart besonders oft aufnehmen werdet, könnte sich eines der Smartphones besonders lohnen. So liefert z.B. das Huawei Mate 20 Pro bei Dunkelheit die besten Aufnahmen – wobei sich das mit dem von Google angekündigten Nachtmodus für das Pixel 3 noch ändern kann. Bei Panorama-Aufnahmen sind das iPhone Xs und das OnePlus 6T die erste Wahl – letzteres vor allem, wenn das Bild einen 360-Grad-Blickwinkel haben soll. Bei Selfies steht das Pixel 3 dagegen ganz oben auf dem Treppchen – egal ob es hell oder dunkel ist.

Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 20 Pro lässt sich offen­bar schlecht repa­rie­ren
Francis Lido2
Mate 20 Pro: Wenn das Display zu Bruch geht, müsst ihr wohl auch den Fingerabdrucksensor ersetzen
Ein Teardown zum Huawei Mate 20 Pro offenbart Schwächen: Reparaturen an dem Smartphone sind teilweise aufwendig und zeitintensiv.
Huawei Mate 20 Pro: Mit dieser Hülle macht ihr bessere Unter­was­ser­auf­nah­men
Christoph Lübben
Das Mate 20 Pro ist offenbar gut für Unterwasseraufnahmen geeignet
Für das Huawei Mate 20 Pro erscheint eine Schnorchelhülle. Diese erlaubt euch Unterwasseraufnahmen in bis zu fünf Metern Tiefe.
Huawei Mate 20 Pro: Beschwer­den über Display häufen sich
Francis Lido1
Der OLED-Bildschirm des Huawei Mate 20 Pro verärgert viele Nutzer
Das Display des Huawei Mate 20 Pro soll im Dunkeln einen Grünstich aufweisen. Möglicherweise sind die gebogenen Kanten dafür verantwortlich.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.