Huawei Mate 20 und 20 Pro sind ab sofort erhältlich

Das Huawei Mate 20 Pro bietet eine 3D-Gesichtserkennung
Das Huawei Mate 20 Pro bietet eine 3D-Gesichtserkennung(© 2018 CURVED)

Es ist so weit: Das Huawei Mate 20 und 20 Pro sind nun endlich in den Regalen der Händler angekommen. Beide Geräte gehören dem Premium-Segment an und dürften kaum Wünsche offen lassen.

Das Huawei Mate 20 Pro kostet 999 Euro und ist in den Farben "Black", "Midnight Blue" und "Twilight" erhältlich. Bereits für 799 Euro bekommt ihr das Mate 20 in den gleichen Farben. Ab dem 7. November 2018 könnt ihr das Mate 20 Pro außerdem in "Emerald Green" kaufen. Beide Modelle sind mit dem Kirin 980 ausgestattet. Dabei soll es sich um den derzeit stärksten Chipsatz für Android-Geräte handeln. Lediglich die aktuellen iPhone-Modelle von APple bieten mit dem A12 Bionic einen noch stärkeren Chip.

Power-User greifen zum Pro-Modell

Sowohl das Huawei Mate 20 Pro als auch das Mate 20 bieten also sehr viel Rechenleistung. Das Pro-Modell ist aber insgesamt noch etwas besser ausgestattet und besitzt nahezu alles, was man 2018 von einem Smartphone erwarten kann: unter anderem ein 6,39 Zoll großes OLED-Display, eine KI-gestützte Triple-Kamera, eine 3D-Gesichtserkennung und einen Fingerabdrucksensor im Display.

Auf Letzteren muss das Mate 20 verzichten. Er befindet sich stattdessen auf der Rückseite, unterhalb einer Triple-Kamera, die etwas anders aufgebaut ist als beim Pro-Modell. Außerdem arbeitet die Gesichtserkennung nur zweidimensional. Das hat allerdings den Vorteil, dass die Notch im Bildschirm kleiner ausfällt. Das LC-Display fällt mit einer Diagonale von 6,53 größer aus als der OLED-Bildschirm im Huawei Mate 20 Pro.

Das High-End-Modell bietet mit 6 GB RAM mehr internen Speicher als das Mate 20, das sich mit 4 GB begnügen muss. Der interne Speicher ist identisch und lässt sich via Speicherkarte um bis zu 256 GB aufstocken. Aber: Die Smartphones nehmen keine herkömmlichen microSD-Karten an. Stattdessen müsst ihr die neuen sogenannten Nano Memory Cards des Herstellers verwenden.

Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 20 Pro lässt sich offen­bar schlecht repa­rie­ren
Francis Lido2
Mate 20 Pro: Wenn das Display zu Bruch geht, müsst ihr wohl auch den Fingerabdrucksensor ersetzen
Ein Teardown zum Huawei Mate 20 Pro offenbart Schwächen: Reparaturen an dem Smartphone sind teilweise aufwendig und zeitintensiv.
Huawei Mate 20 Pro: Mit dieser Hülle macht ihr bessere Unter­was­ser­auf­nah­men
Christoph Lübben
Das Mate 20 Pro ist offenbar gut für Unterwasseraufnahmen geeignet
Für das Huawei Mate 20 Pro erscheint eine Schnorchelhülle. Diese erlaubt euch Unterwasseraufnahmen in bis zu fünf Metern Tiefe.
Huawei Mate 20 Pro, Pixel 3, iPhone Xs und OnePlus 6T im Kame­ra­ver­gleich
Jan Johannsen2
Das Huawei Mate 20 Pro, das Pixel 3, das iPhone Xs und das OnePlus 6T bieten sehr gute Kameras.
Huawei Mate 20 Pro, Pixel 3, iPhone Xs und OnePlus 6T: Die vier wichtigsten neuen Smartphones im Herbst 2018 im Kameravergleich.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.