Huawei Mate 30: 3D-Gesichtserkennung auch im günstigeren Modell?

Der Vorgänger des Huawei Mate 30 besitzt noch eine kleine Notch
Der Vorgänger des Huawei Mate 30 besitzt noch eine kleine Notch(© 2019 CURVED)

Huawei Mate 30 und Mate 30 Pro sind immer noch mindestens zwei Monate vom Launch entfernt. Doch die Gerüchteküche beschäftigt sich bereits eifrig mit den beiden Smartphones. Nun sind Fotos aufgetaucht, die erneut interessante Rückschlüsse zulassen.

Die Bilder sollen jeweils einen Display-Schutz für Huawei Mate 30 und Mate 30 Pro zeigen, berichtet GizmoChina. Ihr findet sie in dem Tweet weiter unten. Wie ihr darauf erkennen könnt, setzt der Hersteller offenbar auf Displays mit einer relativ breiten Notch. Besonders interessant ist, dass dies anscheinend auch auf das Mate 30 zutrifft, dessen Vorgänger noch eine kleine Wassertropfen-Notch besitzt. Die Umstellung könnte bedeuten, dass das Mate 30 eine 3D-Gesichtserkennung mitbringen wird.

Huawei Mate 30 sicherer als der Vorgänger?

Eine 3D-Gesichtserkennung würde zusätzlichen Platz beanspruchen, den der Hersteller durch eine breitere Notch schaffen könnte. Das ist bereits der Grund, aus dem das Mate 20 Pro eine deutlich breitere Display-Aussparung besitzt als das Mate 20. Bei Letzterem hat Huawei nämlich auf eine 3D-Gesichtserkennung verzichtet. Unter Android-Smartphones ist das Feature nach wie vor nicht allzu weit verbreitet.

Das Huawei Mate 30 könnte sich damit also von manch einem Konkurrenten absetzen. Die meisten Android-Smartphones setzen aktuell auf eine 2D-Gesichtserkennung. Eine solche entsperrt euer Gerät zwar auch zuverlässig. Doch oft funktioniert das zu gut: Diverse Tests haben ergeben, dass sich die zweidimensionale Variante leicht überlisten lässt.

Ein genauerer Blick auf die Fotos verrät aber auch: Die Notch von Huawei Mate 30 und Mate 30 Pro ist nicht komplett identisch. Die Öffnungen für Linse und Sensoren sind offenbar in einer anderen Reihenfolge angeordnet. Es kommt also wohl nicht exakt das gleiche Modul für Frontkamera und Co. zum Einsatz.

Beide Modelle mit gebogenem Display?

Darüber hinaus scheinen sowohl das Huawei Mate 30 Pro als auch das Mate 30 ein Display zu erhalten, das sich links und rechts über den Rahmen zieht. Für derart gebogene Bildschirme ist vor allem die Galaxy-S-Reihe von Samsung bekannt. Huawei hat solche Displays bislang nur in seinen Pro-Modellen verbaut. Das Mate 30 könnte auch daran etwas ändern.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 40: Erst 2021 erhält­lich?
Lars Wertgen
Der Nachfolger der Mate-30-Serie dürfte nicht so schnell nach Deutschland kommen
Die Präsentation des Huawei Mate 40 könnte bald steigen. Bis zu einem Release in Deutschland müsst ihr allerdings wohl noch länger warten.
Die besten Smart­pho­nes unter 200 Euro: Wo Spar­füchse 2020 zuschla­gen können
Guido Karsten
UPDATESelbst Smartphones mit großen Displays wie das Redmi Note 8T gibt es für unter 200 Euro
Auch für wenig Geld gibt es gute Handys. Die besten Smartphones unter 200 Euro von 2020 und 2019 haben wir für euch zusammengesucht.
Huawei ohne Android 11? So geht's mit EMUI 11 weiter
Michael Keller
Das Huawei P40 könnte von dem Update auf Harmony OS profitieren
Huawei will Features von Android 11 in seine Benutzeroberfläche EMUI 11 integrieren. Und auch das eigene Harmony OS wird weiterentwickelt.