Huawei Mate 30 Pro: Diese Linse soll kinoreife Videos ermöglichen

Smart14
Das Huawei Mate 30 Pro tritt in große Fußstapfen
Das Huawei Mate 30 Pro tritt in große Fußstapfen(© 2019 Huawei)

Huawei ist für exzellente Smartphone-Kameras bekannt, die der Branche neue Impulse geben. Auch das Huawei Mate 30 Pro könnte eine ganz besondere Kamera erhalten. Offenbar wird es eine sogenannte Cine-Linse mitbringen.

Darauf weist zumindest ein Patenteintrag hin, den LetsGoDigital entdeckt hat. Der Hersteller möchte sich demnach die Rechte an dem Begriff "Cine-Lens" sichern. Der Antrag beschreibt ein Smartphone-Objektiv, dass auf Video-Aufnahmen spezialisiert ist. Die Chancen stünden dem Bericht zufolge gut, dass das Patent im Zusammenhang mit dem Huawei Mate 30 Pro steht. Das Smartphone erscheint vermutlich im November 2019.

Huawei Mate 30 Pro mit Cine-Linse?

Anders als herkömmliche Kamera-Linsen sind Cine-Objektive speziell für Videoaufnahmen entwickelt. Sie erhöhen die generelle Qualität eurer Clips unter anderem deshalb, weil sie deutlich besser mit Bewegungsabläufen zurechtkommen. Allerdings sind Cine-Linsen in der Regel deutlich teurer als Foto-Optiken. Daher bleibt abzuwarten, ob das Huawei Mate 30 Pro tatsächlich ein echtes Cine-Objektiv mitbringen wird. Denkbar sei auch, dass der Hersteller auf eine modifizierte Foto-Linse setzt.

Bei der technischen Abstimmung könnte Leica behilflich sein. Das Traditionsunternehmen hat selbst diverse Cine-Linsen für Kamera-Apparate im Programm und arbeitet seit Jahren mit Huawei zusammen. Das Huawei Mate 30 Pro soll Gerüchten zufolge eine Vierfach-Kamera mitbringen. Offenbar wählt der Hersteller aber ein anderes Setup als beim P30 Pro, das ebenfalls vier Linsen auf der Rückseite trägt.

Welches Objektiv fällt weg?

Beim P30 Pro hat sich der Hersteller für folgenden Aufbau entschieden: Der 40-MP-Hauptlinse stehen ein Ultraweitwinkel-, ein Tele- sowie ein ToF-Objektiv zur Seite. Eines davon müsste beim Mate 30 Pro dem Cine-Objektiv weichen. Wir sind gespannt, von welchem sich Huawei trennen wird.

Auch die Vorderseite des Huawei Mate 30 Pro macht uns neugierig. Denn zuletzt hieß es, das Smartphone bekomme ein gebogenes Display, das sich rechts und links komplett über den Gehäuserahmen zieht. Auch Samsung soll an solchen Bildschirmen gearbeitet haben, die Entwicklung sei jedoch vorübergehend eingestellt. Möglicherweise kommt Huawei den Südkoreanern also zuvor.


Weitere Artikel zum Thema
Smart­phone-Tests 2020: Die besten Fotos aus unse­ren Reviews
Christoph Lübben
Viele schöne Fotos haben wir 2020 in unseren Smartphone-Tests gemacht. Und das hier ist die wohl beste Aufnahme
Ein Blick zurück auf unsere Smartphone-Tests aus 2020: Hier findet ihr die coolsten Fotos aus allen Reviews der CURVED-Redaktion.
Huawei Mate 40 Pro im Test: Ein König ohne Schloss
Lars Wertgen
Gefällt mir18Das Huawei Mate 40 Pro kostet etwa 1200 Euro
Das Huawei Mate 40 Pro begeistert im Test – auch ohne Google-Dienste. Der Minuspunkt ist nicht nur wegen der überragenden Kamera zu verschmerzen.
Huawei: Ist das der Schluss­strich unter Android?
David Wagner
Her damit8Harmony OS sieht Huaweis EMUI recht ähnlich, wohl auch um den Umstieg zu erleichtern
Huawei hat die erste Beta für das neue Betriebssystem Harmony OS ausgerollt. Kehrt das Unternehmen Android bald den Rücken?