Huawei Mate 30 Pro: Dieses Display macht das Galaxy S10 neidisch

Her damit11
Das gekrümmte Display des Galaxy S10 (Bild) wirkt im Vergleich zum mutmaßlichen "Wasserfall"-Screen des Huawei Mate 30 Pro schon beinahe flach
Das gekrümmte Display des Galaxy S10 (Bild) wirkt im Vergleich zum mutmaßlichen "Wasserfall"-Screen des Huawei Mate 30 Pro schon beinahe flach(© 2019 CURVED)

Am 19. September 2019 wird das Huawei Mate 30 Pro offiziell enthüllt. Zwar erscheint das Smartphone aller Voraussicht nach ohne Google-Apps, doch dafür soll es ein durchaus eindrucksvolles Display mitbringen. Im Netz ist ein Foto aufgetaucht, das uns einen guten Blick auf den Screen liefern soll. Wie immer gilt bei Gerüchten: Es könnte sich bei der Aufnahme natürlich auch um einen Fake handeln.

Das Foto, auf dem wir das Huawei Mate 30 Pro sehen sollen, hat Tippgeber Ice Universe verbreitet. Ihr findet es weiter unten im Artikel. Ursprünglich soll es aus der chinesischen Social-Media-Plattform Weibo stammen. Auf dem Foto sehen wir ein Smartphone, dessen Design größtenteils von einer Plastikhülle verdeckt ist. Deutlich erkennbar ist hingegen das komplette Display, das sich sehr stark um die Seiten links und rechts krümmt. Ein sogenanntes "Wasserfall-Display".

Smartphone mit 90-Grad-Kurve?

Zumindest auf dem Bild wirkt es, als würde die Krümmung noch stärker ausfallen als beim Galaxy S10. Schon seit geraumer Zeit wölben sich die Bildschirme von Samsungs Premium-Modellen um die Ränder. Doch das Huawei Mate 30 Pro hat angeblich noch mehr Kurven. Ob das Samsung neidisch machen könnte? Vielleicht. Denn die Frage ist, wo bei einem solchen Bildschirm die Buttons an der Seite Platz finden.

Beim Huawei Mate 30 Pro soll der Bildschirm sich um nahezu 90 Grad um die Seiten krümmen. Und laut Foto bleibt demnach kein Platz für Buttons übrig. Noch ist aber unklar, ob die seitlichen Tasten komplett fehlen, oder ob sie sich an Stellen befinden, die auf dem Foto nicht sichtbar sind. Eine Gestensteuerung als Alternative wäre heutzutage zumindest technisch machbar.

Kleine Notch, große Kamera?

Wir sehen zudem noch ein Detail, das wir bereits aus älteren Leaks kennen: Das Huwei Mate 30 Pro verfügt offenbar wie sein Vorgänger über eine Notch für die 3D-Frontkamera. Allerdings wirkt diese Aussparung im Display kleiner als die des Mate 20 Pro. Huawei hätte damit etwas geschafft, was Apple noch nicht gelungen ist: Selbst das kürzlich vorgestellte iPhone 11 verfügt optisch über die gleiche Notch, die das Unternehmen bereits 2017 mit dem iPhone X präsentiert hat.

Generell erwartet uns mit dem Huawei Mate 30 Pro offenbar ein spannendes Smartphone. Neben dem mutmaßlichen Wasserfall-Display soll es zum Beispiel eine (Bullaugen-)Kamera mitbringen, die besonders bei Nacht gute Fotos ermöglicht. Allerdings ist noch offen, ob das Top-Modell überhaupt nach Deutschland kommt. Aufgrund der fehlenden Google-Apps könnte sich Huawei hierzulande gegen eine Veröffentlichung entscheiden. Das ist anscheinend auch davon abhängig, ob der Hersteller euch die Installation der Google-Dienste selbst zumuten will.


Weitere Artikel zum Thema
Smart­phone-Tests 2020: Die besten Fotos aus unse­ren Reviews
Christoph Lübben
Viele schöne Fotos haben wir 2020 in unseren Smartphone-Tests gemacht. Und das hier ist die wohl beste Aufnahme
Ein Blick zurück auf unsere Smartphone-Tests aus 2020: Hier findet ihr die coolsten Fotos aus allen Reviews der CURVED-Redaktion.
Huawei Mate 40 Pro im Test: Ein König ohne Schloss
Lars Wertgen
Gefällt mir18Das Huawei Mate 40 Pro kostet etwa 1200 Euro
Das Huawei Mate 40 Pro begeistert im Test – auch ohne Google-Dienste. Der Minuspunkt ist nicht nur wegen der überragenden Kamera zu verschmerzen.
Huawei: Ist das der Schluss­strich unter Android?
David Wagner
Her damit9Harmony OS sieht Huaweis EMUI recht ähnlich, wohl auch um den Umstieg zu erleichtern
Huawei hat die erste Beta für das neue Betriebssystem Harmony OS ausgerollt. Kehrt das Unternehmen Android bald den Rücken?