Huawei Mate 30 Pro: Ist das letzte Geheimnis zum Display gelüftet?

Her damit12
Das Huawei Mate 30 Pro könnte eine breite Notch wie der Vorgänger (Bild) besitzen – aber wohl nicht ohne Grund
Das Huawei Mate 30 Pro könnte eine breite Notch wie der Vorgänger (Bild) besitzen – aber wohl nicht ohne Grund(© 2019 CURVED)

Das Huawei Mate 30 Pro ist womöglich das erste Smartphone des chinesischen Unternehmens, das ein stark um die Seiten gekrümmtes Display besitzt. Offenbar sieht das Handy damit dem Galaxy S10 aber nicht allzu ähnlich. Neuesten Informationen zufolge dürftet ihr die beiden Flaggschiffe anhand der Notch des Mate 30 Pro relativ leicht auseinanderhalten können.

Über Slashleaks ist ein Foto aufgetaucht, auf dem wir die Front des Huawei Mate 30 Pro sehen sollen. Ihr findet die Aufnahme im Tweet am Ende des Artikels. Hier erkennen wir eine Gemeinsamkeit mit dem Vorgänger: Am oberen Rand ist eine eher breite und große Notch verbaut. Zum Vergleich: Samsung setzt beim Galaxy S10 auf ein kleines Kamera-Loch in der rechten Bildschirm-Ecke. Wieso entscheidet sich Huawei also mutmaßlich für eine breite Aussparung, die im Jahr 2019 schon längst überholt ist?

Hatte Huawei keine Wahl?

Womöglich blieb dem Hersteller nichts anderes übrig, als eine breite Aussparung zu wählen. Schon der Vorgänger setzte auf eine 3D-Frontkamera. Und diese Komponente benötigt mehr Platz als eine einfache Frontkamera. Es ist daher wahrscheinlich, dass Huawei das Mate 30 Pro tatsächlich mit einer größeren Notch versieht.

Ähnliches haben wir bei Apple schon gesehen: iPhone X, iPhone Xs und Co. besitzen ebenso eine 3D-Frontkamera. Und hier ist die Notch im Vergleich zu anderen Flaggschiffen auch ungewöhnlich breit. Selbst bei den iPhone-Modellen aus 2019 soll sich daran nichts ändern. Bislang hat es wohl noch kein Hersteller geschafft, die Technik zur 3D-Gesichtserkennung kompakter in einem Smartphone unterzubringen.

Was ist mit Alternativen zur Notch?

Alternativen gibt es bislang wohl noch nicht wirklich. Statt einer Notch können Hersteller zwar eine ausfahrbare Kamera verbauen, doch der Mechanismus selbst nimmt noch viel Platz im Smartphone-Gehäuse ein, wie wir etwa am Beispiel des Samsung Galaxy A80 gesehen haben.

Als zweite Notch-Alternative käme eine Kamera unter dem Display infrage. Mehrere Hersteller wie Huawei, Oppo und Xiaomi arbeiten bereits an einer entsprechenden Technologie. Womöglich dauert es aber noch ein bis zwei Jahre, ehe wir die ersten Geräte mit dem Feature im Handel sehen. Und so viel Zeit hat das Huawei Mate 30 Pro nicht mehr: Noch im dritten Quartal 2019 erscheint das Flaggschiff voraussichtlich.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 30 Pro: Deutsch­land-Start verkün­det – und die Google-Dienste?
Martin Haase
Nicht meins13Es ist so weit: Das Huawei Mate 30 Pro geht in Deutschland an den Start.
Es ist so weit: Das Huawei Mate 30 Pro geht in Deutschland an den Start. Und wie steht es um Google-Dienste, Apps und Android?
Huawei P40 Pro: Lädt der Akku schnel­ler als ihr Fast-Char­ging sagen könnt?
Lars Wertgen
Her damit5Das Huawei P40 Pro soll im Vergleich zu seinem Vorgänger (Foto) einen viel größeren Akku haben
Das Huawei P40 Pro hat angeblich einen XXL-Akku. Diesen könnt ihr wohl auch sehr schnell wieder aufladen. Ein neuer Energiespeicher macht es möglich.
Lauf­ta­lent Gesa Krause: "Akku­lauf­zeit der Huawei Watch GT 2 hervor­ra­gend"
Viktoria Vokrri
Lauftalent Gesa Krause hat die Huawei Watch GT 2 getestet.
Wir haben die Huawei GT 2 ja schon getestet – doch was sagt Profisportlerin Gesa Krause zu der Smartwatch? Wir haben sie kurzerhand gefragt.