Huawei Mate 40 (Pro) auf Bildern: Periskop-Kamera und Super-Zoom?

Huawei Mate 40 und Mate 40 Pro feiern aller Voraussicht nach im September oder Oktober Premiere. Ein zuverlässiger Leak-Experte zeigt uns die beiden Premium-Smartphones freundlicherweise bereits jetzt.

Verantwortlich für den Leak ist wieder einmal Steve Hemmerstoffer, der das Bildmaterial für die Webseiten Pricebaba beziehungsweise HandsetExpert aufgetrieben hat. In dem Video über diesem Artikel sollt ihr das Huawei Mate 40 Pro von allen Seiten sehen. Wer Hemmerstoffer kennt, weiß, dass es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um das tatsächliche Design handelt.

Huawei Mate 40 Pro mit Periskop-Kamera?

Wesentlich vom Vorgänger inspiriert ist offenbar das runde Design des Kamera-Moduls. Auch die Anzahl der Linsen hat sich anscheinend nicht verändert. Es sind vier Objektive zu sehen, von denen eines wohl mit einem Periskop-Mechanismus ausgestattet ist.

Das wäre ein erfreulicher Fortschritt zum Mate 30 Pro, das dieses Feature vermissen lässt. Eine Periskop-Linse würde einen ähnlich leistungsfähigen Zoom ermöglichen wie im Huawei P40 Pro. Ein Haupt- und Ultraweitwinkel-Objektiv sowie ein Sensor für die Tiefenwahrnehmung komplettieren das Linsen-Quartett vermutlich.

Auf der Vorderseite begrüßt uns ein mutmaßlich 6,7 Zoll großes Display, das sich links und rechts um die Kanten biegt. Das Punch-Hole in der Ecke links oben beherbergt eine Dual-Frontkamera. Unter dem Bildschirm soll sich außerdem ein Fingerabdrucksensor befinden.

Huawei Mate 40: Kleine, aber feine Unterschiede

Das Standardmodell sieht dem Huawei Mate 40 Pro anscheinend relativ ähnlich. Erst bei genauerem Hinschauen offenbaren sich die – nicht unbedeutenden – Unterschiede. Das Display ist etwas kleiner (6,4 Zoll) und nur minimal gebogen, angeblich aber nicht komplett flach. Darüber hinaus fehlt dem Huawei Mate 40 anscheinend die Periskop-Linse, die der Hersteller im Pro-Modell verbaut.

Die vielleicht wichtigste Frage können die Bilder nicht beantworten: Werden Huawei Mate 40 und 40 Pro Google-Dienste bieten? Nach aktuellem Stand ist das leider eher unwahrscheinlich. Was einmal mehr schade für Huawei wäre. Denn gerade das Mate 40 Pro hat durch seine Periskop-Linse unser Interesse geweckt. Habt ihr es auch auf dem Zettel?


Weitere Artikel zum Thema
Smart­phone-Tests 2020: Die besten Fotos aus unse­ren Reviews
Christoph Lübben
Viele schöne Fotos haben wir 2020 in unseren Smartphone-Tests gemacht. Und das hier ist die wohl beste Aufnahme
Ein Blick zurück auf unsere Smartphone-Tests aus 2020: Hier findet ihr die coolsten Fotos aus allen Reviews der CURVED-Redaktion.
Huawei Mate 40 Pro im Test: Ein König ohne Schloss
Lars Wertgen
Gefällt mir18Das Huawei Mate 40 Pro kostet etwa 1200 Euro
Das Huawei Mate 40 Pro begeistert im Test – auch ohne Google-Dienste. Der Minuspunkt ist nicht nur wegen der überragenden Kamera zu verschmerzen.
Huawei: Ist das der Schluss­strich unter Android?
David Wagner
Her damit9Harmony OS sieht Huaweis EMUI recht ähnlich, wohl auch um den Umstieg zu erleichtern
Huawei hat die erste Beta für das neue Betriebssystem Harmony OS ausgerollt. Kehrt das Unternehmen Android bald den Rücken?