Bestellhotline: 0800-0210021

Huawei Mate 40 Pro ist offiziell: "Eine Kamera wie keine zuvor"

Huawei Mate 40 Pro Fingerabdrucksensor im Display
Unter dem Display des Huawei Mate 40 Pro befindet sich ein Fingerabdrucksensor (© 2020 Huawei )
38
profile-picture

22.10.20 von

Francis Lido

Huawei hat ein neues Flaggschiff vorgestellt: Ab November wird das Huawei Mate 40 Pro in den Regalen deutscher Händler stehen. Mit 1199 Euro ist der Preis stattlich, dafür bekommt ihr aber auch einiges geboten – zum Beispiel eine ganz besondere Kamera.

Beginnen wollen wir jedoch mit der Rechenleistung: Im Mate 40 Pro kommt Huaweis neuer Top-Chipsatz Kirin 9000 zum Einsatz. Dabei handelt es sich laut Hersteller um das schnellste SoC im Android-Bereich. Bemerkbar machen soll sich das unter anderem bei KI-Anwendungen und Spielen. 5G unterstützt der Chipsatz natürlich auch. Ihm zur Seite stehen 8 GB RAM und 256 GB interner Speicher, der sich über Huaweis sogenannte NM Cards erweitern lässt. Herkömmliche microSD-Karten unterstützt das Huawei Mate 40 Pro dagegen nicht.

Huaweis bislang beste Kamera?

Bei Huawei-Flaggschiffe fällt der Blick natürlich gleich auf die Kamera. Denn was die Foto-Qualität von Smartphones anbelangt, macht dem Unternehmen niemand etwas vor. Darauf spezialisiert ist eigentlich Huaweis P-Serie. Allerdings verspricht der Hersteller in der Pressemitteilung zum Mate 40 Pro "eine Kamera wie keine zuvor".

Das Smartphone werde diesbezüglich "neue Maßstäbe" setzen. Damit gemeint ist unter anderem "die zweite Generation der Cine Kamera", die bei Videos zum Einsatz kommt. Dank XD Fusion HDR sollen eure Aufnahmen durch einen großen Dynamikumfang glänzen. Große Helligkeitsunterschiede – etwa durch schattige Bereiche an sehr sonnigen Tagen – stellen also offenbar kein Problem dar.

Huawei Mate 40 Pro Kamera
Huawei Mate 40 Pro: Die Kamera soll neue Maß (© 2020 Huawei )

Ebenfalls ein vielversprechendes neues Feature ist "Tracking Shot": Die Kamera des Huawei Mate 40 Pro soll sich dadurch besonders gut zur Aufnahme sich bewegender Motive eignen: Ein einmal festgelegtes Motiv bleibt auch dann im Fokus, wenn es seine Position verändert – ganz ohne euer Zutun. Wann das nützlich ist? Zum Beispiel, wenn ihr einen rennenden Hund oder spielende Kinder aufnehmen wollt.

Was den optischen Zoom angeht, fährt der Hersteller ebenfalls schwere Geschütze auf: Das Huawei Mate 40 Pro ermöglicht eine 5-fache Vergrößerung ohne Bildverluste. Insgesamt setzt sich die Triple-Kamera folgendermaßen zusammen:

  • 50 MP Hauptlinse/Weitwinkel (f/1.9) mit RYYB-Bildsensor
  • 20 MP Ultra-Weitwinkel (f/1.8)
  • 12 MP Tele: 5x optischer Zoom (f/3.4)

Für Selfies steht euch eine 13-MP-Frontkamera zur Verfügung, die außerdem zur 3D-Gesichtserkennung dient. Der dafür notwendige Tiefensensor ist gemeinsam mit der Selfie-Cam in einem ovalen Punch-Hole untergebracht. Damit wären wir auch schon beim nächsten Punkt – dem Display.

Huawei Mate 40 Pro: Top-Display und Turbo-Aufladung

Das Huawei Mate 40 Pro besitzt ein 6,76 Zoll großes OLED-Display (2772 x 1334 Pixel). Der Bildschirm ist also in etwa so groß wie beim bald erscheinenden iPhone 12 Pro Max. Unter dem Screen befindet sich ein Fingerabdrucksensor, wie wir es bereits vom P40 Pro kennen. Einen guten Eindruck vom Bildschirm des Huawei Mate 40 Pro erhaltet ihr in folgendem Unboxing-Video von Tech-Influencer SuperSaf:

Der Akku hat eine Kapazität von 4400 mAh und lässt sich mit 66 Watt aufladen. Kabellos ist das mit 50 Watt möglich. Beides sind sehr gute Werte und ein Fortschritt gegenüber dem P40 Pro. Als Betriebssystem dient Android 11 in Kombination mit Huaweis Benutzeroberfläche EMUI 11. Google-Dienste wie der Play Store fehlen leider aus den bekannten Gründen.

P40 lite mit Watch 3 LTE Schwarz Frontansicht 1 Deal
Huawei P40 Lite
+ BLAU Allnet Plus 13 GB + 2 GB
+ Huawei Watch 3 LTE
mtl./24Monate: 
20,99
einmalig: 
25,00 €
zum shop
P Smart (2021) mit Freebuds 3 Schwarz Frontansicht 1 Deal
Huawei P Smart (2021)
+ BLAU Allnet XL 8 GB + 2 GB
+ Huawei Freebuds 3
mtl./24Monate: 
11,99
einmalig: 
1,00 €
zum shop
Wie findet ihr das? Stimmt ab!

Weitere Artikel zum Thema