Huawei Mate S bringt Force Touch noch vor dem iPhone 6s

Huawei hat sein Mate S nun offiziell im Rahmen einer IFA-Pressekonferenz in Berlin vorgestellt. Bei dem Smartphone handelt es sich ähnlich wie bei dem Huawei Honor 7 um ein Gerät zwischen luxuriöser Mittelklasse und dem High-End-Bereich. Für Apple ist das Mate S zudem als große Provokation zu verstehen.

Mit dem Huawei Mate S hat der chinesische Hersteller ein neues 5,5-Zoll-Smartphone mit nicht alltäglicher Hardware vorgestellt. Zwar ähnelt es von den verbauten Komponenten her stark dem erst kürzlich in Deutschland erschienenen Huawei Honor 7, jedoch hat das neue Mate S auch ein paar zusätzliche Features zu bieten.

Force Touch noch vor dem iPhone 6s

Huawei möchte mit dem Mate S offenbar bewirken, dass das Unternehmen als neues und besseres Apple aus China verstanden wird. Das Huawei Mate S bietet nämlich ein Full-HD-Display, das zumindest beim Modell mit 128 GB Speicher zwischen festen als auch weniger festen Berührungen des Displays unterscheidet. Diese Technik soll Gerüchten zufolge auch in Apples iPhone 6s Einzug halten. Bereits im vergangenen Jahr ging Huawei ähnlich vor: Damals soll Apple daran gescheitert sein, eine ausreichende Versorgung mit Saphirglas-Displays für das iPhone 6 auf die Beine zu stellen. Folglich erhielt das Gerät auch keinen Bildschirm aus dem besonders harten Material. Noch bevor das iPhone 6 aber überhaupt vorgestellt wurde, kündigte Huawei bei der IFA 2014 ein Ascend P7 in limitierter Auflage an, das bereits über ein Saphirglas-Display verfügt.

Das Huawei Mate S wird wie das Honor 7 von einem Kirin 935-Chip mit acht Kernen und 3 GB RAM angetrieben. Neben der 128-GB-Version mit Force Touch-Display gibt es auch zwei Modelle ohne die spezielle Eingabetechnologie und mit 64 beziehungsweise 32 Gigabyte Speicher. Bei allen drei Modellen soll der Speicher per microSD-Karte erweitert werden können. Der Akku des Huawei Mate S ist trotz des größeren Displays etwas kleiner als der des Honor 7: Statt 3100 mAh stehen hier nur 2700 mAh auf dem Plan. Auch die Hauptkamera löst mit 13 Megapixeln etwas geringer auf. Das Huawei Mate S soll Ende September erscheinen und in der 32-GB-Ausführung zum Start 649 Euro kosten. Die 64-GB-Version soll 699 Euro kosten, für das 128-GB-Gerät hat Huawei noch keinen Preis angegeben.


Weitere Artikel zum Thema
Schlechte Vibes: Lenovo will sich künf­tig auf Moto konzen­trie­ren
Michael Keller
Das Moto G5 wird voraussichtlich das nächste Smartphone von Lenovo
Lenovo verabschiedet sich von seiner Smartphone-Marke Vibe: Der Hersteller will offenbar in Zukunft nur noch Moto-Geräte veröffentlichen.
Insta­gram führt Alben ein: Bis zu zehn Fotos und Videos gleich­zei­tig posten
Marco Engelien
Instagram erlaubt nun bis zu zehn Bilder oder Videos pro Beitrag.
Mehr Fotos in einem Album hochladen: Instagram erlaubt es Nutzern künftig, bis zu zehn Bilder oder Videos auf einmal zu posten.
Nokia 8-Vorstel­lung wird per 360-Grad-Videost­ream live über­tra­gen
Michael Keller
Her damit !17Für die Übertragung vom MWC 2017 nutzt Nokia die 360-Grad-Kamera Ozo
Nokia wird auf dem MWC 2017 eine Pressekonferenz abhalten. Die Keynote soll live übertragen werden – als 360-Grad-Stream.