Huawei Mate X: Dieses faltbare Smartphone soll das Galaxy Fold übertrumpfen

UPDATEUnfassbar !20
Das Mate X im ausgeklappten Zustand.
Das Mate X im ausgeklappten Zustand.

Kaum vorgestellt, schon geschlagen? Kurz nach dem Galaxy Fold stellt Huawei das Mate X vor. Das faltbare Smartphone soll mehr draufhaben als das Gerät der Konkurrenz. Zumindest sieht es besser aus.

Dieses Technik-Jahr kann man knicken, das scheint schon im Februar 2019 festzustehen. Denn kurz nachdem Samsung das faltbare Smartphone Galaxy Fold vorgestellt hat, zieht Huawei mit dem Mate X nicht nur nach. Das faltbare Gerät der Chinesen scheint sogar noch ausgefallener zu sein, als das von Samsung.

Unterschiede zu Samsung

Im Vergleich zu Samsungs Gerät fällt sofort aus: Das Mate X ist größer! Schon im geschlossenen Zustand misst das Display auf der Vorderseite 6,6 Zoll und löst mit 2480 x 1148 Bildpunkten auf. Ein weiterer Unterschied: Man klappt das Gerät nicht für das große Display auf, sondern erweitert den äußeren Touchscreen, indem man den Bildschirm von hinten nach vorn ausklappt. Der hintere Teil misst im geschlossen 6,39 Zoll und zeigt 2480 x 892 bildpunkte an. Im aufgeklappten Zustand misst der Bildschirm des Mate X 8 Zoll, ist also größer als das Galaxy Fold. Die Auflösung im ausgeklappten Zustand beträgt 2480 x 2200 Pixel. Das Display selbst ist ein OLED-Display.

CEO Richard Yu präsentiert das Mate X.

Außerdem ist Huawei durchaus stolz darauf, dass sich der Bildschirm nahezu komplett zurückklappen lässt. Beim Galaxy Fold ist zum Beispiel in im Bereich des Scharniers eine Lücke zu erkennen, weil beide Seiten nicht bündig aufeinander klappen. Im aufgeklappten Zustand bleibt dafür eine deutliche Kante auf der Rückseite übrig, in der unter anderem die Kamera sitzt. Ob das eine gute Sache ist, weil man das Telefon so besser halten kann, oder ob das nachher stört, bleibt offen, denn bislang durfte niemand das Telefon anfassen.

Dual-SIM, Dual-Akku, Schnellladen

Wichtig war es Huawei auch zu erwähnen, dass das Smartphone den neuen Übertragungsstandard 5G beherrscht. Zusätzlich ist das Gerät Dual-SIM fähig. Und wo wir gerade bei Dual sind: Wie das Galaxy Fold hat auch das Mate X zwei Akkus, die insgesamt eine Kapazität von 4500 mAh bieten und die darüber hinaus über ein 55-Watt-Netzteil besonders schnell aufladen sollen. Zusätzlich kommt eine dreifache Kamera zum Einsatz, die in Zusammenarbeit mit Leica entstanden ist. Dass Huawei-Geräte damit gute Bilder liefern können, haben das Mate 20 Pro und das P20 Pro bewiesen. Beim Mate X gibt es noch eine Besonderheit: Durch den Formfaktor ist sie Haupt- und Frontkamera in einem, je nach dem wie man das Smartphone gerade benutzt.

In anderen Bereichen ist das Mate X dem Galaxy Fold auf dem Papier in manchen Bereichen unterlegen. So kommt das Gerät nur mit 8 Gigabyte Arbeitsspeicher. Beim Samsung-Gerät sind es 12 Gigabyte. Für Apps und Co. stehen 512 Gigabyte Speicher zur Verfügung, für Tempo soll der Kirin 980 sorgen, der auch im Mate 20 Pro steckt. Als Betriebsystem kommt sehr wahrscheinlich Android zum Einsatz.

In Sachen Preis ist man Samsung dann wieder überlegen: Das Mate X wird Mitte 2019 auf den Markt kommen und soll dann 2299 Euro kosten.

Es wurden weitere technische Informationen und Bilder ergänzt.


Weitere Artikel zum Thema
Warten auf das Honor 20 Pro: Android-Sperre bremst Release
Christoph Lübben
Das Honor 30 Pro hat einen Super-Zoom – und erscheint womöglich super spät
Das Honor 20 Pro wird nicht pünktlich sein: Die fehlende Android-Lizenz von Huawei könnte das Top-Modell deutlich später erscheinen lassen.
Hat Huawei eine Alter­na­tive zum Google Play Store gefun­den?
Christoph Lübben
Weg damit !10Auf bereits erhältlichen Geräten wie dem Huawei P Smart (2019) ist der Google Play Store noch vorhanden
Sollte Huawei auch weiterhin keine Android-Lizenz mehr besitzen, braucht es eine Alternative zum Google Play Store: Diese könnte "Aptoide" heißen.
Huawei: Android-Ersatz HongMeng OS ab Herbst 2019 einsatz­be­reit?
Francis Lido
Supergeil !24Hat Android auf Huawei-Smartphones eine Zukunft?
Huawei reagiert auf die Android-Sperre: Noch dieses Jahr könnte das Unternehmen ein eigenes Betriebssystem verteilen.