Huawei Mate X zum dritten Mal ausverkauft – trotz dieser Kosten

Zumindest in China scheint das Mate X ziemlich beliebt zu sein.
Zumindest in China scheint das Mate X ziemlich beliebt zu sein.(© 2019 PR HUAWEI)

Das Hauwei Mate X soll dem Samsung Galaxy Fold Konkurrenz machen. Und offenbar ist es sehr beliebt: Jetzt ist es schon zum dritten Mal ausverkauft – und das trotz hoher Anschaffungs- und Wartungskosten.

Nachdem das faltbare Smartphone schon am 16. November in unter 60 Sekunden ausverkauft war, gab es zwei Tage später eine neue Charge des Mate X. Auch das war wenige Zeit nach dem Verkaufsstart um genau 10.08 Uhr in China vergriffen. Heute nahm Hauwei zum dritten Mal Anlauf – und wieder das gleiche: ausverkauft, kurz nach Verkaufsstart, meldet GizChina.

Wir wissen zwar nicht, wie viele Foldables Huawei zur Verfügung stellt – eine geringere Menge wäre natürlich schneller vergriffen – aber die Kundenbewertungen auf der Huawei-Seite sprengen schon die 200. Da derartige Rezensionen eher von nur wenigen Käufern hinterlassen werden, spricht das entweder für die Berühmtheit des Smartphones oder eine stattliche Anzahl an neuen Besitzern.

So viel kostet die Reparatur des Huawei Mate X

Und das obwohl das Huawei-Foldable nicht nur im Anschaffungspreis etwas teurer ist als das Samsung Galaxy Fold: Während das Mate X in China umgerechnet etwa 2.400 US-Dollar kostet, startete das Galaxy Fold mit 2.000 US-Dollar in den Verkauf.

Und nicht nur das: Für das Huawei-Foldable müsst ihr auch bei Reparaturen, Wartungsarbeiten und oder Hardware-Tausch tief in die Tasche greifen. Laut GizChina habe Huawei für die Bildschirmreparatur einen Preis von satten 1.006 US-Dollar bekanntgegeben. Der Akkuwechsel ist vergleichsweise günstig: Dieser kostet 40 US-Dollar, der Wechsel der Batterieabdeckung 51 US-Dollar. Geht euch das Motherboard kaputt, kostet die Reparatur 509 US-Dollar, die Kamera schlägt mit 99 US-Dollar zu Buche.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy Fold im Test: Der endlich perfekte Knick?
Martin Haase
Her damit5Das Galaxy Fold im Test.
Das erste faltbare Handy ist nach einigen Startschwierigkeiten endlich erhältlich. Klappt es jetzt mit dem Knick? Das Samsung Galaxy Fold im Test.
Neben Galaxy S11: Diesen Plan hat Samsung für 2020
Christoph Lübben
Gehört die Zukunft langfristig den faltbaren Smartphones wie dem Galaxy Fold?
Nicht nur Galaxy S11 und Galaxy Note 11 im Fokus: Offenbar hat Samsung 2020 große Pläne mit dem Galaxy Fold und weiteren noch unbekannten Falt-Handys.
Galaxy Fold 2: Samsung zeigt legen­däres Design
Lars Wertgen
Gab’s schon5Galaxy Fold
Samsung zeigt ein neues Konzept für ein faltbares Smartphone. Sehen wir hier das Galaxy Fold 2? Der Hersteller plant wohl mit neuem Klapp-Mechanismus.