Huawei MatePad Pro offiziell: Das ist das iPad Pro für Android-Nutzer

Her damit17
Huawei MatePad Pro: Dieses Design kommt uns irgendwie bekannt vor
Huawei MatePad Pro: Dieses Design kommt uns irgendwie bekannt vor(© 2019 Huawei)

Jetzt ist es also offiziell, das Huawei MatePad Pro. Der Hersteller hat sein neues Tablet auf einem Event in China enthüllt. Welches Gerät dafür Pate gestanden hat, ist auf den ersten Blick erkennbar: Das Huawei MatePad Pro sieht dem iPad Pro zum Verwechseln ähnlich.

Mit seinen abgerundeten Ecken und dem nahezu randlosen Bildschirm ist das Huawei MatePad Pro nur schwer von dem Apple-Tablet zu unterscheiden. Und nicht nur das: Es bringt auch einen digitalen Eingabestift mit, der sehr nach dem Apple Pencil aussieht und auch so funktioniert. Der Huawei M-Pencil ist wie das Apple-Original druck- und neigungssensitiv. Außerdem lässt er sich ebenfalls magnetisch am Gehäuse des Tablets anbringen und so aufladen.

Erstes Tablet mit Punch-Hole

Die separat erhältliche Tastatur-Hülle in dem Bild weiter unten sieht zudem stark nach Apples Smart Keyboard aus. Zumindest etwas Neues hat sich der Hersteller für das Design dann aber doch einfallen lassen. Das Huawei MatePad Pro ist das erste Tablet mit Punch-Hole. Wie bei vielen aktuellen Smartphones sitzt die Frontkamera also hinter einem kleinen Loch im Display. Beim iPad Pro befindet sie sich dagegen noch im oberen Bildschirmrand.

Huawei MatePad Pro mit Keyboard und M-Pencil(© 2019 Huawei)

Desktop-Modus und Multitasking

Als Betriebssystem dient Android 10 – mit EMUI 10, aber ohne Play Store und Google-Apps. Die Software bringt diverse Features mit, die produktives Arbeiten erleichtern sollen. So könnt ihr etwa zwischen Tablet- und Desktop-Modus wechseln. Letzerer ähnelt der Benutzeroberfläche eines Computers und beinhaltet beispielsweise eine Taskleiste. Außerdem ermöglicht er es euch, mehrere Apps parallel in einzelnen Fenstern zu nutzen. Größe und Position der Fenster lassen sich dabei anpassen. Und: Ihr könnt Dokumente auf dem Desktop speichern, wie ihr das vom PC kennt.

Huawei MatePad Pro: Stärkstes Android-Tablet?

Das iPad Pro gilt als das mit Abstand stärkste Gerät seiner Art. Laut Huawei ist das MatePad Pro immerhin unter den Android-Tablets der Performance-König. Maßgeblich dafür verantwortlich ist der Chipsatz Kirin 990, der etwa auch im Mate 30 Pro steckt. Ihm zur Seite stehen bis zu 8 GB RAM und 512 GB interner Speicher, der sich via microSD-Karte noch erweitern lässt.

Das LC-Display misst 10,8 Zoll in der Diagonale und löst mit 2560 x 1600 Pixeln auf (QHD). Die darin untergebrachte Frontkamera bietet eine Auflösung von 8 MP, das einzelne Objektiv auf der Rückseite löst mit 13 MP auf. Der Akku besitzt eine beachtliche Kapazität von 7250 mAh und  lässt sich über ein separat erhältliches Netzteil mit bis zu 40 Watt aufladen.

Preis und Verfügbarkeit

Der Verkauf in China beginnt am 12. Dezember. Die günstigste Variante (Wi-Fi-only, 6 GB RAM und 128 GB interner Speicher) kostet umgerechnet 425 Euro. M Pencil (ca. 65 Euro) und Tastaturhülle (ca. 90 Euro) liegen nicht bei. Das Top-Modell mit LTE, 8 GB RAM und 512 GB ROM wechselt im Bundle mit Stift und Keyboard für etwa 775 Euro den Besitzer. Die Preise gelten allerdings nur für China. Ob und wann das Huawei MatePad Pro in Deutschland erscheint, ist unklar.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Nova 5T, P30 Pro und Co.: EMUI-10-Release geht los
Francis Lido
Das Huawei Nova 5T erhält EMUI 10
Gute Nachrichten für Besitzer von Huawei Nova 5T, P30 (Pro) und Co.: EMUI 10 und damit auch Android 10 sollten euch in den nächsten Tagen erreichen.
Huawei-Embargo und Android-Bann: Deal löst Abhän­gig­keit von Google Maps
Andreas Marx
Huawei hat offenbar eine Alternative für Google Maps gefunden.
Huawei versucht sich im von Google unabhängig zu machen. Das Unternehmen könnte jetzt eine Google-Maps-Alternative gefunden haben.
Huawei Mate 20 Pro: Case verwan­delt euer Handy in ein Huawei Mate 30 Pro
Lars Wertgen
Das Huawei Mate 30 Pro gibt es in Deutschland nur in limitierter Auflage – und ohne Google-Dienste
Nutzer eines Huawei Mate 20 Pro können jetzt für kleines Geld auf ein Mate 30 Pro umsteigen – zumindest optisch. Eine Schutzhülle macht es möglich.