Huawei Oak OS: Kommt die Android-Alternative im Herbst?

Her damit !11
Ersetzt Oak OS bald Android (Bild) auf dem Huawei P30 Pro?
Ersetzt Oak OS bald Android (Bild) auf dem Huawei P30 Pro?(© 2019 CURVED)

Der Handelsstreit zwischen den USA und China macht Huawei schwer zu schaffen. Google hat dem Hersteller die Android-Lizenz entzogen. Abhilfe schaffen soll ein hauseigenes Betriebssystem. Bei uns wird es offenbar nicht wie in China HongMeng OS heißen, sondern Oak OS.

HongMeng OS beziehungsweise Oak OS wird wahrscheinlich im Herbst erscheinen. Das habe Richard Yu, CEO von Huaweis Endkundengeschäft, angekündigt, schreibt die Global Times. Dem Bericht zufolge könnte der Rollout im August oder September 2019 erfolgen. Damit wäre ein nahtloser Übergang von Android im Bereich des Möglichen. Denn Google hat Huawei eine dreimonatige Schonfrist gewährt, die Mitte August endet.

Unabhängiger durch Oak OS?

Analysten gehen davon aus, dass ein Umstieg auf Oak OS Huawei kurzfristig schmerzen würde. In gewisser Hinsicht sei er aber auch ein positiver Effekt zu erwarten. Denn das eigene Betriebssystem würde den Hersteller unabhängiger von Google machen. Der Suchmaschinenriese selbst hat offenbar kein Interesse an der Beendigung der Geschäftsbeziehung.

Das amerikanische Unternehmen setzt sich aktuell gegenüber der US-Regierung für eine Aufhebung der Android-Sperre ein. Google argumentiert mit der Sicherheit der Nutzer. Huaweis eigenes Betriebssystem weise möglicherweise mehr Schwachstellen auf als Android. Oak OS könnte demnach anfälliger für Hacker-Angriffe sein. Dies würde auch die nationale Sicherheit in den USA gefährden.

Huawei hat sich bereits lange vor der Eskalation des Handelsstreits auf den Ernstfall vorbereitet. Das hauseigene Betriebssystem befindet sich schon seit einiger Zeit in Entwicklung. Zuletzt kursierte dafür auch Ark OS als mögliche Bezeichnung. Nun scheint der Hersteller sich also auf die Namen HongMeng OS und Oak OS festgelegt zu haben.

Android-Apps könnten schneller laufen

Die Ideallösung wäre sicherlich eine Aufhebung der Android-Sperre. Auch wenn es zurzeit nicht danach aussieht: Eine zeitnahe Beilegung des Handelsstreits könnte nach wie vor dazu führen. Komplett umstellen müssten sich Nutzer wohl aber ohnehin nicht. Denn Oak OS soll Android-Apps unterstützen. Allerdings müssen Dritt-Entwickler ihre Apps offenbar für das Huawei-Betriebssystem anpassen. Dann sollen diese aber bis zu 60 Prozent schneller laufen als unter Android.


Weitere Artikel zum Thema
EMUI 9.1: Wann euer Huawei-Gerät das große Update bekommt
Michael Keller
Supergeil !9Auch das Huawei P30 Lite erhält das Update auf EMUI 9.1
Update trotz Android-Sperre: Huawei hat verkündet, welches Smartphone EMUI 9.1 zu welchem Zeitpunkt erhalten soll – und welche neuen Features kommen.
So will Google mit dem Pixel 4 für buntere Fotos sorgen
Lars Wertgen
Android Q kommt nicht nur auf das Google Pixel 4, sondern auch auf das Google Pixel 3XL (Bild)
Das Google Pixel 4 und Android Q rücken näher. Die Kombination aus neuer Hard- und Software dürfte euch deutlich lebhaftere Fotos bescheren.
Android Q noch 2019: Diese Xiaomi-Smart­pho­nes erhal­ten das Update
Michael Keller
Auch das Redmi K20 (aka Xiaomi Mi 9T) soll Android Q noch 2019 erhalten
Das Xiaomi Mi 9T ist dabei – und das Mi Mix 3 auch: Der Hersteller hat angekündigt, welche Smartphones das Update auf Android Q noch 2019 erhalten.