Huawei P40 Lite E: Das neue Spar-Modell der P40-Reihe

Nicht meins12
Trotz niedrigem Preis besitzt das Huawei P40 Lite E eine Dreifach-Kamera mit 48-Megapixel-Hauptlinse
Trotz niedrigem Preis besitzt das Huawei P40 Lite E eine Dreifach-Kamera mit 48-Megapixel-Hauptlinse(© 2020 Huawei)

Das neue Huawei P40 Lite E ist das neue Spar-Modell in der P40-Smartphone-Reihe von Huawei. Bislang wurde das Ende noch vom günstigen, aber dennoch solide ausgestatteten P40 Lite bestimmt. Das E-Modell hat einen noch niedrigeren Preis, bietet aber dennoch einige interessante Merkmale.

Hervorzuheben ist wohl zuerst die Kamera des Huawei P40 Lite E. Obwohl das Smartphone nämlich einen Preis knapp unter 200 Euro besitzt, steckt in dem Gerät eine Dreifach-Kamera mit 48-Megapixel-Hauptlinse, einer 8-MP-Ultra-Weinwinkelkamera und einem 2-MP-Tiefensensor, der beispielsweise bei Porträts für einen Tiefenschärfe-Effekt sorgt.

Großer Akku, großer Bildschirm

Auch abseits der Kamera kann das Huawei P40 Lite E mit einigen Komponenten auffahren, die nicht unbedingt in jedem Smartphone unter 200 Euro stecken. Der Akku ist mit einer Kapazität von 4.000 mAh recht üppig geraten. Der Acht-Kern-Chipsatz Kirin 710F ist nicht der schnellste, aber reicht für alltägliche Anwendungen und gerade für Dinge wie Spotify, WhatsApp, Netflix und Co. locker aus.

Auch der fest verbaute Speicher ist mit 64 GB ausreichend groß bemessen und bietet für Apps, Musik, Fotos aus der Dreifach-Kamera und auch Videos schon einiges an Platz. Dank microSD-Kartenschacht könnt ihr den Speicher aber auch noch einmal um bis zu 512 Gigabyte ausbauen. Wer auf die Speicherkarte verzichten kann, hat auch die Möglichkeit an ihrer Stelle eine zweite SIM-Karte in das Smartphone einzulegen.

Keine Google-Dienste und Spar-Display

Auch wenn das Huawei P40 Lite E bis hierhin schon recht attraktiv gestaltet ist, gibt es ein paar Dinge, die den guten Eindruck etwas trüben. Zunächst sind keine Google-Dienste wie der Play Store installiert. Seid ihr dennoch interessiert, helfen euch Anleitungen dabei, viele Apps dennoch zu installieren. Zudem könnt ihr auf eurem Startbildschirm Browser-Verknüpfungen zu Diensten wie Google Maps und Gmail legen und diese wie gewohnt nutzen.

Ein weiteres Manko ist der Bildschirm. Der ist zwar groß (6,39 Zoll), jedoch mit einer Auflösung von 1560 x 720 Pixeln nicht so scharf wie beispielsweise die Anzeige im Huawei P40 Lite.

Huawei hat auch leider kein NFC-Modul für Nahfunk-Übertragungen verbaut, weshalb ihr mit dem Huawei P40 Lite E nicht kontaktlos bezahlen könnt. Das ist vielleicht ohnehin noch nicht jedermanns Sache, aber für manche dann doch ein wichtiges Detail.

Das Huawei P40 Lite E bringt also interessante Features wie die 48-MP-Dreifachkamera mit und bietet auch größtenteils solide Hardware wie den großen Akku. Für den niedrigen Preis müssen Nutzer aber Schwächen wie das nicht ganz so scharfe Display und die fehlenden Google-Dienste hinnehmen.


Weitere Artikel zum Thema
Smart­phone-Tests 2020: Die besten Fotos aus unse­ren Reviews
Christoph Lübben
Viele schöne Fotos haben wir 2020 in unseren Smartphone-Tests gemacht. Und das hier ist die wohl beste Aufnahme
Ein Blick zurück auf unsere Smartphone-Tests aus 2020: Hier findet ihr die coolsten Fotos aus allen Reviews der CURVED-Redaktion.
Huawei Mate 40 Pro im Test: Ein König ohne Schloss
Lars Wertgen
Gefällt mir18Das Huawei Mate 40 Pro kostet etwa 1200 Euro
Das Huawei Mate 40 Pro begeistert im Test – auch ohne Google-Dienste. Der Minuspunkt ist nicht nur wegen der überragenden Kamera zu verschmerzen.
Huawei: Ist das der Schluss­strich unter Android?
David Wagner
Her damit8Harmony OS sieht Huaweis EMUI recht ähnlich, wohl auch um den Umstieg zu erleichtern
Huawei hat die erste Beta für das neue Betriebssystem Harmony OS ausgerollt. Kehrt das Unternehmen Android bald den Rücken?