Huawei P40 lite in Deutschland offiziell: Wann ihr es bekommen könnt

Das Kamera-Setup des P40 lite ähnelt dem iPhone-11-Design.
Das Kamera-Setup des P40 lite ähnelt dem iPhone-11-Design.(© 2020 Huawei / Youtube)

Schon vor dem offiziellen Release der neuen P40-Serie am 26. März hat der chinesische Hersteller den Vorhang für sein erstes Modell der Mittelklasse fallen lassen. Zunächst kam es in Spanien an, jetzt wurde es auch offiziell für den deutschen Markt vorgestellt.

So viel sei vorab gesagt: Was in Spanien gilt, kommt auch zu uns. Mit Blick auf die Specs werdet ihr mit dem P40 lite vernünftig arbeiten können. Huawei hat in der lite-Ausführung ihrer Flaggschiffe zwar auf Android mit dem bekannten EMUI 10, Google-Dienste gibt es allerdings nicht. Dafür kommt die Huawei AppGallery zum Einsatz, die immer weiter wächst.

Die Benutzeroberfläche der P40-Serie soll nach eigenen Angaben des Herstellers aufgeräumter, das Layout intuitiver und das Farbschema noch eleganter wirken als bei seinen Vorgängern. Zugegeben, das weckt doch große Erwartungen – und wir freuen uns darauf, die P40-Serie endlich auf den Prüfstand zu stellen.

Huawei P40 lite: Gut gerüstet?

Die P40 lite-Version hat ein 6,4 Zoll großes LC-Display, 6 GB Arbeitsspeicher (RAM) und 128 GB internes Speichervolumen. Der Akku des Huawei P40 lite besitzt eine großzügige Kapazität von 4.200 Milliamperestunden (mAh) und soll sich via Schnellladefunktion in nur 30 Minuten bis zu 70 Prozent wieder aufladen, so der Hersteller.

Auf der Vorderseite beherbergt ein Punch Hole die Frontkamera mit 16 Megapixel. Die Rückseite des Huawei P40 lite ziert eine Quad-Kamera, die uns optisch stark an die des iPhone 11 Pro erinnert. Aber eben mit vier, statt drei großen Linsen, die sich folgendermaßen zusammen:

  • 48-MP-Hauptobjektiv
  • 8-MP-Ultraweitwinkel (120 Grad)
  • 2-MP-Linse für die Tiefenwahrnehmung
  • 2-MP-Makrolinse

Prozessor, Preis und Marktstart

Mit dem Blick auf die Rechenleistung fällt auf, dass auch bei der neuen P40 lite-Version der bekannte Kirin 810 Mittelklasse-Prozessor mit acht Kernen zum Einsatz kommt.

Damit bekommt ihr eine schnelle und ausdauernde Performance auf dem Niveau eines Qualcomm Snapdragon 730 aus, einem typischen Mittelklasse-Prozessor der aktuellen Tage. Als Einstiegsmodell ist das eine solide Vorstellung, haut einem aber auch nicht vom Hocker.

Für den Preis ist das allerdings auch verständlich: Nur 299 Euro verlangt der chinesische Hersteller für das P40 lite, Marktstart ist der 26. März. Bei den Farben wird es Midnight Black (Schwarz), Crush Green (Grün) und Sakura Pink (Pink) geben.

AppGallery: Was hat sie zu bieten?

Da sich Huawei seit einiger Zeit unabhängiger von Google machen möchte und wegen des US-Handelsstreits auch muss, kommt die neue P-Serie ohne Google Dienste – dafür aber mit eigenem AppStore, der Huawei AppGallery. Der chinesische Hersteller arbeitet fleißig daran, alle beliebten Apps in ihren eigenständigen Store zu schaffen.

Was zum offiziellen Release der P40-Serie letztlich darin steckt, werden wir am 26. März erfahren.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei P40 lite im Test: Der Sonder­ling der P40-Serie
Martin Haase
Das Huawei P40 lite in einem Farbverlauf, der mich wenig anspricht.
Das Huawei P40 lite kam vor der Präsentation der Flaggschiff-Serie heraus. Wir haben das günstige Modell auf den Prüfstand gestellt.
Xiaomi gegen Huawei: Doch kein Seiten­hieb wegen fehlen­der Google-Dienste?
Claudia Krüger
UPDATENicht meins13Xiaomi kommt mit Google-Diensten – Huawei nicht.
Produkt-Trolling: Mit einem Schriftzug auf seiner Mi 10-Verpackung versetzt Xiaomi der Huawei P40-Reihe einen Seitenhieb.
Huawei Lite-Modelle und neue COVID-19-Apps – die Wochen-High­lights
Claudia Krüger
AirPods Pro, COVID-19-Apps und Huawei Lite-Modelle waren Thema.
Die neuesten Info-Apps rund um das Coronavirus, einen Huawei-Vergleich und die spannendsten Technik-News findet ihr in unseren Wochen-Highlights.