Huawei P40 Pro: Hersteller rudert in Sachen Akku-Revolution zurück

UPDATE
Der Akku im Huawei P30 Pro hat noch nicht ausgedient. Graphen-Akkus lassen noch auf sich warten
Der Akku im Huawei P30 Pro hat noch nicht ausgedient. Graphen-Akkus lassen noch auf sich warten(© 2019 CURVED)

Schon im ersten Quartal dürfte sich das Huawei P40 Pro erstmals der Öffentlichkeit zeigen. Da es sich um eines der ersten großen Flaggschiff-Smartphones für 2020 handelt, sind auch wir mehr als gespannt. Doch ein heiß ersehntes Feature soll nun doch nicht kommen: Der Graphen-Akku bleibt wohl aus.

Es wäre auch einfach zu schön gewesen: Nachdem die französische Huawei-Seite selbst die Gerüchte um einen ganz besonderen Akku im Huawei P40 Pro geschürt habe, folgte schnell die  Ernüchterung. Die erwartete Graphen-Batterie soll nicht im neuen Premium-Smartphone zum Einsatz kommen. Nachdem zuerst der Leak-Experte IceUniverse via Twitter Zweifel angemeldet hat, soll GSMArena zufolge auch Huawei selbst schnell, dass in nächster Zukunft nicht mit einem solchen Wunder-Akku gerechnet werden sollte.

Die Twitter-Seite Huaweis nahm den vorherigen Post von der Seite und postete laut dem Bericht ein entsprechendes Dementi. Da ist wohl mit den Social-Media-Verantwortlichen von Huawei etwas die Vorfreude auf technische Innovationen durchgegangen.

Graphen-Aktuell sei aktuell leider noch nicht möglich

Wie schon IceUniverse anmerkte sei ein Graphen-Akku für das Huawei P40 oder das Huawei P40 Pro technisch aktuell noch nicht möglich. Dazu ist allerdings anzumerken, dass der Leak-Experte vermutlich nicht die Fertigung eines Prototyps unter Laborbedingungen meinte. Stattdessen bezieht er sich wahrscheinlich auf die grundsätzliche Herstellung einer solchen Batterie für Smartphones. Selbst wenn Hersteller Akkus dieser Art bauen können, heißt das nämlich noch lange nicht, dass sie auch schon alle Anforderungen für den Einsatz in einem Smartphone erfüllen.

So muss eine Batterie beispielsweise ausreichend gegen äußere Einwirkungen wie Gewalt und Überspannung geschützt sein. Ein ganz anderes Kapitel ist dann noch die Massenfertigung: Ein Smartphone wie das Huawei P40 Pro verkauft sich millionenfach und entsprechend muss auch die Zulieferkette in der Lage sein, Bauteile wie Akkus in dieser Stückzahl zu einem gewissen Preis anzubieten.

Ab wann können wir frühestens mit der Akku-Revolution rechnen?

Wie GizmoChina meint, sei selbst Samsung dazu wohl vor 2021 nicht in der Lage, auch wenn der Riese aus Südkorea in vielen Bereichen dieser Art über einen technologischen Vorsprung verfüge. Sollte die Forschung an Graphen-Akkus bei Huawei wirklich langsamer vorankommen, wäre demnach also frühestens im Jahr 2022 mit dem Einsatz in einem P-Modell des Herstellers zu rechnen. Dabei könnte es sich dann um das Huawei P60 Pro handeln.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 40: Erst 2021 erhält­lich?
Lars Wertgen
Der Nachfolger der Mate-30-Serie dürfte nicht so schnell nach Deutschland kommen
Die Präsentation des Huawei Mate 40 könnte bald steigen. Bis zu einem Release in Deutschland müsst ihr allerdings wohl noch länger warten.
Die besten Smart­pho­nes unter 200 Euro: Wo Spar­füchse 2020 zuschla­gen können
Guido Karsten
UPDATESelbst Smartphones mit großen Displays wie das Redmi Note 8T gibt es für unter 200 Euro
Auch für wenig Geld gibt es gute Handys. Die besten Smartphones unter 200 Euro von 2020 und 2019 haben wir für euch zusammengesucht.
Huawei ohne Android 11? So geht's mit EMUI 11 weiter
Michael Keller
Das Huawei P40 könnte von dem Update auf Harmony OS profitieren
Huawei will Features von Android 11 in seine Benutzeroberfläche EMUI 11 integrieren. Und auch das eigene Harmony OS wird weiterentwickelt.