Huawei P40 Pro: Lädt der Akku schneller als ihr Fast-Charging sagen könnt?

Her damit10
Das Huawei P40 Pro soll im Vergleich zu seinem Vorgänger (Foto) einen viel größeren Akku haben
Das Huawei P40 Pro soll im Vergleich zu seinem Vorgänger (Foto) einen viel größeren Akku haben(© 2019 CURVED)

Für das Huawei P40 Pro hat der chinesische Hersteller offenbar ein extremes Feature in der Pipeline. Die Neuerung soll besonders groß, ausdauernd und schnell sein. Huawei ist einem Leak zufolge bereit, eine neue Akku-Technologie in seine Smartphones zu integrieren. Der Bericht verrät zudem weitere interessante Spezifikationen.

Im Huawei P40 Pro steckt offenbar ein Graphen-Akku mit einer Kapazität von 5500 mAh, wie der Leaker Yash Raj Chaudhary auf Twitter meldet. Sollte sich dies bewahrheiten, dann steckt in dem Flaggschiff ein echter "Wunder-Akku". Graphen-Akku sollen gegenüber Lithium-Akkus einige Vorteile mitbringen.

Extrem schnell aufgeladen

Bei den bisherigen Akkus stoßen die Entwickler langsam, aber sicher an ihre Grenzen. Sie erforschen daher Alternativen und sind unter anderem auf Graphen (zweidimensionaler Kohlenstoff) gestoßen. Akkus, die darauf zurückgreifen, ermöglichen eine höhere Kapazität, sind gleichzeitig aber kleiner und robuster. Der Energiespeicher des Huawei P40 Pro soll 30 Prozent kleiner sein als ein vergleichbarer Lithium-Ionen-Akku.

Ihr müsst zudem keine Sorgen haben, dass ein leerer 5500-mAh-Akku Ewigkeiten braucht, bis er wieder aufgeladen ist. Mit der neuen Technologie habt ihr viel schneller wieder genügend Energie: Dank Schnellladen mit bis zu 50 Watt soll die Batterie des Huawei P40 Pro bereits nach nur 45 Minuten wieder aufgeladen sein.

Samsung einen Schritt voraus

Sollte sich das Gerücht bewahrheiten, käme Huawei einem seiner größten Konkurrenten zuvor. Samsung beispielsweise entwickelt für seine Smartphones ebenfalls Graphen-Akkus. Diese haben mutmaßlich aber noch keine Marktreife. Zumindest erwarten wir entsprechende Geräte frühestens 2020, wahrscheinlicher aber erst 2021.

98 Prozent trotz dualer Frontlinse?

Chaudhary hat in seinem Tweet noch weitere Spezifikationen genannt. Demnach erwartet euch ein 6,5 Zoll großes OLED-Display das eine Bildwiederholrate von 120 Hz unterstützt. Dies würde eine extrem flüssige Darstellung von Animationen ermöglichen.

Die Screen-to-Body-Ratio beträgt wohl 98 Prozent. Diese beschreibt den Anteil, den der Bildschirm von der Vorderseite eines Smartphones einnimmt. Dies wäre ein herausragender Wert, wenn man bedenkt, dass im Display ein Punch-Hole für eine duale Frontkamera stecken soll.

Gerücht: Fünffach-Kamera an Bord

Euch erwartet anscheinend außerdem eine Penta-Kamera. In der Gerüchteküche ist von einem Hauptsensor mit 64 MP und optischem Bildstabilisator (OIS) die Rede. Bei der Linse kommt wohl statt eines RGGB-Farbfilters (Red-Green-Green-Blue) ein RYYB-Farbfilter (Red-Yellow-Yellow-Blue) zum Einsatz; wie auch im Huawei P30 Pro. Dazu gesellen sich wohl ein Ultraweitwinkel- (20 MP), ein Tele- (12 MP) und ein Makro-Objektiv. Zudem soll eine ToF-Kamera (Time of Flight) zum Einsatz kommen, die für die Tiefenwahrnehmung  zuständig ist.

Das Herzstück wird mutmaßlich der Top-Chipsatz Kirin 990 5G, der auch im Honor View 30 Pro steckt. Er unterstützt den neuen Mobilfunkstandard ohne zusätzliches Modem. Das Unternehmen stellt das Huawei P40 Pro (und das Standard-Modell) weltweit voraussichtlich bereits im ersten Quartal 2020 vor.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei P30 Pro New Edition vs. P40 Pro: Die Kamera-Könige im Vergleich
Francis Lido
Huawei P30 Pro NE vs. Huawei P40 Pro
Huawei P30 Pro New Edition oder P40 Pro? Welches ist das bessere Smartphone für euch? Wir helfen bei der Entscheidung.
Huawei P40: Top-Smart­phone jetzt zum Spar­preis erhält­lich
ADVERTORIAL
ANZEIGEDas Huawei sieht nicht nur toll aus, sondern hat auch einiges zu bieten
So gut wie neu, aber günstiger: Hier könnt ihr euch das Huawei P40 für nur 21,49 Euro im Monat sichern.
Huawei Mate 40: Geht in Kürze eine Ära zu Ende?
Michael Keller
Der Nachfolger des Huawei Mate 30 Pro (Bild) könnte noch einen Kirin-Chipsatz mitbringen
Das Huawei Mate 40 könnte das letzte Smartphone seiner Art werden: Offenbar hat Huawei zunehmend Schwierigkeiten bei der Chip-Produktion.