Huawei P9: Spezielle Beschichtung schützt vor Wasserschäden

Supergeil !7
Auf der Metallhülle des Huawei P9 befindet sich eine P2i-Schutzschicht
Auf der Metallhülle des Huawei P9 befindet sich eine P2i-Schutzschicht(© 2016 CURVED)

Das Huawei P9 ist gegen Wasser geschützt – zumindest eingeschränkt: Das neue Vorzeigemodell des chinesischen Herstellers wurde erst vor Kurzem mit vielen Details der Öffentlichkeit präsentiert. Eine Information war allerdings bislang nicht bekannt: Das Smartphone verfügt über eine besondere Schutzschicht.

Dabei handelt es sich um die sogenannte "P2i liquid repellent nanotechnology", berichtet 9to5Google. Auch die zuvor erschienenen Geräte Mate 8 und Mate S verfügen offenbar über diese Beschichtung, die das Gerät vor dem Eindringen von Wasser schützen soll. Zwar wird die Beschichtung des Huawei P9 beim längeren Untertauchen nur wenig helfen – für versehentliche Spritzer oder den Sturz in eine Pfütze sollte sie aber ausreichen.

Auch künftige Geräte mit P2i-Nanotechnologie

Laut Gary Huang, einem Mitarbeiter von P2i, soll dadurch die Verlässlichkeit und Beständigkeit des Huawei P9 erhöht werden. Das Unternehmen freue sich, nach dem Mate 8 und Mate S erneut mit dem Smartphone-Hersteller zusammenarbeiten zu können. Auch zukünftige Smartphones von Huawei sollen über das Feature verfügen und mit der Nanotechnologie von P2i beschichtet werden.

Neben der Schutzschicht ist das Hauptfeature des Huawei P9 die Dual-Kamera, die in Zusammenarbeit mit Leica entstanden ist. Ob sich der Kauf des Top-Smartphones aus China lohnt, könnt Ihr unserem Testbericht entnehmen. Der Preis für das P9 zum Release im April 2016 beträgt 569 Euro. Der große Ableger P9 Plus kostet zum Marktstart 699 Euro und soll ab Mitte Mai 2016 in Deutschland erhältlich sein.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 5: Das sagt Pete Lau zu den Vorwür­fen
Michael Keller13
Das Design des OnePlus 5 erinnert an das des iPhone 7 Plus
Das OnePlus 5 musste schon vor dem Release viel Kritik einstecken, nicht zuletzt wegen des Designs. Nun äußert sich der OnePlus-CEO zu den Vorwürfen.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten3
Her damit !6Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.